Heiko Mell

Lehre ich „wem“ oder doch „wen“?

In Ihrer Antwort zur 1.309. Frage haben Sie in zwei Formulierungen den vierten Fall, statt den dritten Fall verwendet.

Es muß heißen: „Kann denn den Kindern keiner lehren, wie man spricht?“ und „Kann denn den Studenten keiner lehren, wie …?“Probieren Sie es mal in der Einzahl, da tut es eher weh.

Ich kann mir fast nicht vorstellen, daß dies von Ihnen stammt. Es war sicher eine Korrektur der Redaktion.

In meiner Tageszeitung können Sie diese Verwechslung jeden zweiten Tag lesen. Dort nützt auch ein Leserbrief nichts mehr, denn hier im Ostfränkischen ist der dritte Fall schon längst abgeschafft worden. Ich dachte, in den VDI nachrichten hielte er sich etwas länger.

Ansonsten ist Ihre Rubrik immer lesenswert. Die umwerfende Logik, Ihre Menschlichkeit und der genau beschriebene Ist-Zustand ist nicht nur ein Genuß, sondern regt zur Diskussion und Besinnung an.

Antwort:

Zwei Klarstellungen vorab (Leute, die dazu neigen, ihre Ausführungen mit erstens, zweitens etc. zu beginnen, müssen wohl etwas an sich haben, das irgendwo zwischen „rechthaberisch“, „pedantisch“ und „oberlehrerhaft“ anzusiedeln ist. Jedenfalls kommt mir dieser Verdacht so langsam. Aber mein Sternzeichen ist die Jungfrau, damit ist es, wenn schon nicht entschuldigt, so doch erklärt. Wer ein stärkeres Argument sucht, wird auch bedient: Was soll“s?):

1. Was ich hier schreibe, verantworte ich selbst. Für Fehler zeichnen ich und die Elektronik verantwortlich (die Reihenfolge werde ich lebenslang beibehalten, sie ist Absicht – und die tückenbehaftete DV hat mehr nicht verdient). Meine Texte gehen digitalisiert an diese Zeitung und werden nicht noch einmal auf korrekte Rechtschreibung überprüft. Fehler wären also meine – gäbe es da nicht mitunter wundersame Veränderungen in manchen Details, für die wir noch nach Erklärungen suchen (wie meine Bank, wenn der Automat, der eigentlich Kontoauszüge drucken soll, wegen eines „Computerfehlers“ nicht mehr mag). Aber im vorliegenden Fall war ich der Alleinverantwortliche.

2. Ich kann nicht anders. auch wenn mich unten im Brief jemand lobt, mag ich wegen weiter oben stehender Angriffe oder kritischer Äußerungen nicht Gnade vor Recht ergehen lassen. Ob auch das am Sternzeichen liegt …

Also denn: Ich sitze hier ganz friedlich, da kommen Sie und meinen, ich hätte etwas falsch gemacht. Was, wie wir alle wissen, jederzeit möglich ist. Aber ich an Ihrer Stelle hätte vorher geprüft, ob denn mein Pulver auch trocken genug ist.

Zunächst steht in Ihrem ersten Satz (streiten wir einmal nicht wegen des Kommas) „statt den dritten Fall“. Da schüttelt es mich ja. Ich schaue in den Duden: „Präposition mit Genitiv“ steht da. Also klar und eindeutig „statt des dritten Falles“. Etwas weiter steht dann noch: „Veraltet oder umgangssprachlich mit Dativ.

„Nun aber zur Hauptsache: „Kann denn die Kinder/Studenten keiner lehren, …“ hatte ich geschrieben. Und würde es wieder tun. In Ein- und Mehrzahl. Bei „den Kindern lehren“ schüttelt es mich wieder – wie es auch die ostfränkischen Zeitungsredakteure zu schütteln scheint. Die Abneigung beruht aber zunächst nur auf Gefühl, noch nicht auf Wissen. Schlagen wir also nach:

Das Duden-Stilwörterbuch sagt beispielhaft: „Sie lehrte die Kinder (selten: den Kindern) malen“ Der neue Rechtschreibungs-Duden macht es komplizierter: Man kann jemanden (4. Fall) und auch jemandem (3. Fall) etwas lehren. „Er lehrt ihn (auch ihm) das Lesen“ – aber wenn es nur „lesen“ (ohne das) heißt, dann darf es nur „er lehrt ihn lesen“ heißen.

Warum letzteres gilt, weiß ich auch nicht. Aber: „Kann denn die Kinder …“ ist unter allen Umständen richtig. Je nach Lehrbuch ist Ihre Version mit dem 3. Fall auch möglich oder nur „selten“. Aber damit haben die ostfränkischen Zeitungsredakteure und ich recht, die Ehre der VDI nachrichten (verdächtigt, den Dativ abgeschafft zu haben) ist gerettet und mir bleibt, für die Blumen am Schluß des Briefes zu danken. Aber leider, leider: Im letzten Satz muß es „sind“ und „regen“ heißen.

(Macht Spaß oder nicht? Macht!)

Frage-Nr.: 1324
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 44
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 1998-10-30

Top Stellenangebote

Infraserv GmbH & Co. Höchst KG-Firmenlogo
Infraserv GmbH & Co. Höchst KG Ingenieure (m/w/d) Fachrichtung Bau und Architektur Elektrotechnik Versorgungstechnik Frankfurt am Main
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen-Firmenlogo
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen Projektleiter (m/w/d) für den Bereich Bundesbau Wiesbaden
Howden Turbowerke GmbH-Firmenlogo
Howden Turbowerke GmbH Einkäufer (m/w/d) Coswig
Howden Turbowerke GmbH-Firmenlogo
Howden Turbowerke GmbH Projektingenieur (m/w/d) Coswig
Karlsruher Institut für Technologie-Firmenlogo
Karlsruher Institut für Technologie Projektbevollmächtigte (w/m/d) Fachrichtung Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen oder Wirtschaftsinformatik Eggenstein-Leopoldshafen
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG Patentingenieur (m/w/d) Wolfertschwenden
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH-Firmenlogo
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH QC-Fachkraft – für die SW-Programmierung der Automotive-Teststände (m/w/d) Lüneburg
INDUREST Planungsgesellschaft für Industrieanlagenbau mbH-Firmenlogo
INDUREST Planungsgesellschaft für Industrieanlagenbau mbH Bauingenieur / Statiker (m/w/d) Wesseling
Ingenieurgesellschaft Heidt + Peters mbH-Firmenlogo
Ingenieurgesellschaft Heidt + Peters mbH Straßenbau-Ingenieur (m/w/d) Celle, Bad Bevensen
FICHTNER GmbH & Co. KG-Firmenlogo
FICHTNER GmbH & Co. KG Mechanical Engineer Öl & Gas (m/w/d) Hamburg

Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: N…