Heiko Mell

Gehalt, das ewige Thema

Zur 2.370. Frage gestatten Sie mir bitte eine kleine, nicht allzu geringfügige Anmerkung:

Es gibt Ingenieurabschlüsse, deren Gehälter bewegen sich bis zu 250 % UNTER dem Jahresbetrag, den Sie gerade als Jahressalär ansetzen. So um die 20.000 bis 25.000 Euro pro Jahr, maximal jedoch nicht über 40.000 Euro sind in der Druck- und Medienbranche üblich.

Beträge über 60.000 Euro erscheinen als Wunsch und Traum eines Ingenieurs. Wer und wo kann 108.000 Euro als erfahrener Mensch verdienen? Woher kommen diese Gehaltssummen?

Antwort:

Die Summen kommen aus der täglichen Praxis, ich gehe ja ständig damit um. Ich mag hier eigentlich keine Zahlenspiele und -vergleiche, für Gehaltsdiskussionen gibt es andere Plattformen. Aber doch so viel dazu:

Zahlen haben so ihre Tücken. Ihre 250 % „unter“ den von mir nur beispielhaft genannten Beträgen sind gar nicht möglich, bei 100 % unter dem Ausgangsbetrag hört es auf, darüber hinaus bringt der Arbeitnehmer dann monatlich Geld mit.

Aber ich habe in der Praxis recherchiert, damit wir alle ganz sicher sein können:

Ein absolutes Standardbeispiel für Ingenieure, mir vorgelegt von einer Führungskraft im Personalwesen eines Metall verarbeitenden Betriebes mit einigen tausend Mitarbeitern im größten Bundesland (NRW):

Ein Entwicklungsingenieur mit fünf Jahren Praxis liegt in der Regel in Entgeltgruppe 14 des geltenden Metalltarifs und kommt auf Jahresbeträge zwischen 64 und 75.000 Euro. Bei etwas Mehrarbeit kommen ca. 5.000 Euro dazu. Pauschale Aussage: „Nach fünf Jahren liegen diese Ingenieure bei 35 h/Woche über 60.000 Euro.“ Das ist ausführendes Personal. Darüber gibt es Gruppenleiter, Abteilungsleiter usw. Da sind meine 108.000 Euro pro Jahr in einer Karriereberatung kein unrealistisches Beispiel …

Ich kann nichts dafür, wenn es auch andere Fälle gibt. Aber „Metalltarif NRW“ ist keine exotische Basis, schon gar nicht für Ingenieure. Und für den, der Karriere macht, ist der Sprung in den sechsstelligen Bereich durchaus „machbar“.

Frage-Nr.: 2389
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 6
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2010-02-11

Top Stellenangebote

Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur - Softwareentwicklung und Embedded Systems Ulm
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
HBC Hochschule Biberach Stiftungsprofessur (W2) WOLFF & MÜLLER "Baulogistik" Biberach
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof-Firmenlogo
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Professur (W2) Elektrotechnik mit Schwerpunkt Leistungselektronik Hof
Hochschule Bremerhaven-Firmenlogo
Hochschule Bremerhaven Professur (W2) für das Fachgebiet Werkstofftechnik Bremerhaven
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Professur (W2) für Digitale Produktentwicklung im Maschinenbau Regensburg
Montanuniversität Leoben-Firmenlogo
Montanuniversität Leoben Universitätsprofessors/Universitätsprofessorin für das Fachgebiet Cyber-Physical Systems Leoben (Österreich)
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Professur (W3) für Beschichtungstechnologien für die Elektronik Dresden
Fachhochschule Südwestfalen-Firmenlogo
Fachhochschule Südwestfalen Professur (W2) für Mechatronische Systementwicklung Iserlohn
HSR Hochschule für Technik Rapperswil-Firmenlogo
HSR Hochschule für Technik Rapperswil Professorin/Professor für Additive Fertigung / 3D Druck im Bereich Kunststoff Rapperswil (Schweiz)
Beuth Hochschule für Technik Berlin
Beuth Hochschule für Technik Berlin "University of Applied Sciences" Professur (W2) Heizungs- und Raumlufttechnik Berlin
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.