Heiko Mell

Ist eine neugeschaffene Position reizvoller?

Ich lese in Stellenanzeigen oft das offenbar als werbend eingestufte Argument, die Position sei neu geschaffen worden. Ich sehe die Vorteile, aber gibt es auch Risiken?

Antwort:

Auch ich würde eine solche Position besonders reizvoll finden: auf der „grünen Wiese“ gestalten können, viel Freiraum haben, nicht an eine Vorgängerkonzeption gebunden sein, vor besonderen Profilierungschancen stehend.

Aber es gibt tatsächlich auch besondere Risiken (Prinzip der Marktwirtschaft; jeder großen Chance steht ein großes Risiko gegenüber):

Nach dem Dienstantritt gibt es zwei Entscheidungen, die das Unternehmen kritisch hinterfragt:

a) „War es richtig und sinnvoll, diese neue Position einzuführen – schließlich sind wir bisher auch ohne sie zurechtgekommen?“ Das gilt besonders, wenn es sich um eine irgendwie „exotisch“ klingende, nie gehörte Stellenbezeichnung handelt.

b) „Haben wir den richtigen Bewerber eingestellt?“

Fazit: Die Frage nach b gibt es immer, die lt. a kommt hier hinzu und erhöht etwa das Risiko des Scheiterns um etwa 50%. Dafür erhöht der „Neu“-Effekt die Chancen auch um mindestens diesen Satz. Unsichere, in ihrem Selbstvertrauen erschütterte, kein Scheitern mehr verkraftende Bewerber sind am besten auf Standard-Positionen aufgehoben, die es dort „schon immer“ gegeben hat.

In der Personalwerbung, also bei der Gestaltung von Stellenanzeigen, erhöht der Hinweis auf die „neugeschaffene Position“ erfahrungsgemäß den Reiz, es fühlen sich mehr Leser zur Bewerbung angeregt. Und ganz ehrlich: Auch ich hätte mich angeregt gefühlt („Nur nicht ängstlich“, sprach der Hahn zum Regenwurm – und fraß ihn. Aber es bleiben ziemlich viele Würmer übrig).

Frage-Nr.: 2756
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 22
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2015-05-28

Top Stellenangebote

Hays AG-Firmenlogo
Hays AG Embedded Software Entwickler (m/w/d) Berlin
Hays AG-Firmenlogo
Hays AG Senior Project Engineer (m/w/d) München
Fakultät für Maschinenbau Leibniz Universität Hannover-Firmenlogo
Fakultät für Maschinenbau Leibniz Universität Hannover Universitätsprofessur (m/w/d) W3 für Sensorsysteme der Produktionstechnik Garbsen
Technische Hochschule Bingen-Firmenlogo
Technische Hochschule Bingen Professur (W2) Immissionsschutz (w/m/d) Schwerpunkt Luftreinhaltung Bingen am Rhein
Technischen Hochschule Bingen-Firmenlogo
Technischen Hochschule Bingen Professur Immissionsschutz (m/w/d) Schwerpunkt Luftreinhaltung Bingen am Rhein
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur (W2) für das Lehrgebiet Elektrische Energiespeicher für Intelligente Netze und Elektromobilität Nürnberg
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH-Firmenlogo
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Fahrerassistenzsysteme Offenbach
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Technische Hochschule Rosenheim Professur (W2) Lehrgebiet: Verfahrenstechnische Simulation Burghausen
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Technische Hochschule Rosenheim Professur (W2) Lehrgebiet: Informatik mit Schwerpunkt Datenanalyse Burghausen
Universität Stuttgart-Firmenlogo
Universität Stuttgart W3-Professur "Fahrzeugkonzepte" als Direktor/-in des Instituts für Fahrzeugkonzepte Stuttgart
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: B…