Heiko Mell

Elternzeit im Lebenslauf?

Frage:

Ich bin seit Jahren begeisterte Leserin Ihrer Karriereberatung und schätze Ihre Tipps sehr. Meine Frage: Muss ich meine einjährige Elternzeit im Lebenslauf angeben?

Antwort:

Ich glaube nicht, dass es eine klare Rechtsvorschrift für Lebensläufe gibt. Aber es gibt natürlich das allgemeine Gebot der wahrheitsgemäßen Aussage im Bewerbungsprozess. Es gibt zusätzlich die Empfehlung, den Lebenslauf nicht entgegen dem Arbeitszeugnis zu formulieren (das man schon hat oder das man etwas später bekommt und dann auch dem jetzigen Bewerbungsempfänger nachreichen muss); in diesem Zeugnis stehen die Elternzeiten in der Regel genau drin. Dann gibt es noch die allgemeine Logik: Wozu dient der Lebenslauf? Er soll ja nicht dem Bewerber die Möglichkeit bieten, sich so gut wie möglich an der Wahrheit vorbeizumogeln, sondern er soll den Bewerbungsempfänger über die Qualifikation des Kandidaten informieren. Dazu gehören Art und Dauer der erworbenen Erfahrungen.

Im Normalfall liest man diese an der Dienstzeit beim jeweiligen Unternehmen bzw. an der Dauer einer bestimmten Tätigkeit (bis zur nächsten internen Veränderung) ab. Und wenn da ein Jahr fehlt, ist das schon eine wichtige Sachinformation. Wenn das Jahr am Ende einer insgesamt nur zweijährigen Dienstzeit fehlt, ist das sogar eine sehr bedeutsame Aussage, die der Bewerbungsempfänger schon gern hätte.

Man kann noch eine Hilfsüberlegung heranziehen: Wenn ein Prinzip (hier: „immer nennen“ oder „immer nicht nennen“) etwas taugt, dann muss es auch im Extrem funktionieren. Theoretisch wäre es ja denkbar, dass von den drei Beschäftigungsjahren die letzten 2,5 Jahre Elternzeit (mit totaler Abwesenheit) sind. Was sollte der arme Arbeitgeber, wenn er das im Zeugnis nicht anführen dürfte, dort wohl für eine Beurteilung abgeben? Sie wäre in jedem Fall auffällig „dünn“ – was mit dem Hinweis auf die lange Elternzeit zumindest verständlich wäre und nicht als „Leistungsschwäche“ des Mitarbeiters interpretiert werden müsste.

Vergessen wir auch das nicht: Eine „Karriereberatung“ ist eine Rubrik für Menschen mit beruflichem Ehrgeiz, die etwas erreichen, etwas „werden“ wollen. Dazu brauchen sie das Wohlwollen(!) ihrer diversen Arbeitgeber. Denen in der Bewerbung eine zur Gesamtbeurteilung wesentliche Information zu verschweigen, das ist keine gute Basis für eine erfolgreiche Laufbahn dort. Im Rahmen dieser Serie und ihrer Zielsetzung gilt: Es nützt Ihnen gar nichts, sich ggf. mit bewusst „geschönten“ Angaben einen Job „mit Aussichten“ zu sichern und stets mit dem Gefühl leben zu müssen: Wenn meine Chefs zufällig die Wahrheit erfahren, könnten sie sehr enttäuscht sein. Man soll aber keine Chefs enttäuschen.

Also neige ich zu dem Rat: Geben Sie diese Zeit im Lebenslauf an. Niemand zwingt Sie, das in hervorgehobenem Fettdruck zu tun und aus der Elternzeit etwa eine eigene Station in diesem Dokument zu machen. Geben Sie die Gesamtdienstzeit bei diesem Unternehmen an, machen Sie ein paar Angaben zu Art und Größe der Firma, nennen Sie Ihre dort ausgeübte(n) Position(en), führen Sie dazu jeweils in Stichworten die Schwerpunkte Ihrer Tätigkeit auf. Und wenn Sie dann darunter, also ganz am Schluss, in Klammern setzen „(von … bis … Elternzeit)“, dann waren Sie korrekt, haben aber den Leser nicht allzu „brutal“ auf diese Besonderheit gestoßen (ein ausführliches, allgemein gestaltetes Muster eines Lebenslaufes ist auf der Homepage www.heiko-mell.de frei zugänglich).

Hoffentlich fragt jetzt niemand, was mit längeren Krankheiten ist (im Normalfall stehen die weder im Lebenslauf, noch im Zeugnis; im Extremfall fragen Sie lieber einen Anwalt – aber eine besonders gute Basis für eine Karriere wäre so etwas in der Regel leider eher nicht).

 

Frage-Nr.: 2680
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 14
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2014-04-03

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.

Top Stellenangebote

HTW Berlin-Firmenlogo
HTW Berlin Stiftungsprofessur (W2) Fachgebiet Industrielle Sensorik und Predictive Maintenance 4.0 Berlin
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lehrbeauftragter (m/w/d) Mosbach
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Professur für Mechatronik (m/w/d) Mosbach
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Network Communication Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Technologien und Prozesse in der Additiven Fertigung Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Energieinformatik Deggendorf
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur (W2) Produktionstechnik - Produktionssysteme Nürnberg
Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Technische Hochschule Deggendorf Professor (d/m/w) Network Communication Deggendorf
Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Technische Hochschule Deggendorf Professor (d/m/w) Technologien und Prozesse in der Additiven Fertigung Deggendorf
Hochschule München-Firmenlogo
Hochschule München W2-Professur für Mathematische Methoden und Grundlagen (m/w/d) München
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.