Heiko Mell

Man bietet mir eine „kleinere“ Stelle an

Ich habe mich um die Position technischer Leiter des …-Managements bei einer namhaften AG beworben und bin auch für ein Gespräch eingeladen worden (in ca. vier Wochen).

Das Personalbüro hat mir jetzt aber zusätzlich eine Mail geschickt mit dem Angebot einer anderen Stelle, „auf die mein Profil auch passen würde“. Diese Stelle ist aber „nur“ die eines Projektleiters im identischen Managementbereich und m. E. nicht gleichwertig.

Mein Hintergrund: Meister, derzeit Weiterbildung zum Dipl.-Ing., Abschluss in Kürze. Wie soll ich mich verhalten?

Antwort:

Es gibt Beurteilungsstandards für Ingenieure mit und ohne Praxis sowie für Meister aller Art – aber für erfahrene Meister, die jetzt erst Dipl.-Ingenieur werden, gibt es keine Norm-Einstufungen. Formal sind Sie (als Dipl.-Ing.) Berufsanfänger, einem solchen gibt man keine Leiter-Stelle. Andererseits haben Sie vielleicht als Meister einige Praxis – aber eben nicht als technischer Leiter des …-Managements einer bedeutenden AG.

Ich vermute: Man will Ihnen die Position des technischen Leiters nicht (oder nicht gern) geben, hat aber Interesse an Ihnen und Ihrer Qualifikation und bietet Ihnen einen Job auf der Ebene darunter an.

Eigentlich sollte ein guter, erfolgreicher und selbstbewusster Bewerber das nicht mit sich machen lassen. Eigentlich sollte aber auch ein Berufsanfänger (als Dipl.-Ing.) nicht schon technischer Leiter innerhalb einer weltbekannten AG werden wollen. Hier tappen beide Seiten im Neuland.

Fahren Sie hin und fragen Sie bei der Gesprächseröffnung, ob das zweite Angebot bedeutet, dass Sie für den technischen Leiter nicht mehr in Frage kommen (dafür spricht vieles). Dann hören Sie sich die Beschreibung des Projektleiters an – und dann müssen Sie sich entscheiden.

Sie mögen die Vorentscheidung des Unternehmens gegen Ihre erste Bewerbung enttäuschend finden. Aber glauben Sie mir: Große Unternehmen müssen so denken. Und Sie passen halt in kein Raster mit Ihrer speziellen Laufbahn. Die Leute dort brauchen jemand, der auf Ingenieursebene drei bis fünf Jahre lang gezeigt hat, was er kann. Praxis auf Meisterebene ersetzt das nicht. Das alles geht nicht gegen Sie als Person. Seien Sie also auch nicht andeutungsweise beleidigt.

Frage-Nr.: 2557
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 18
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2012-05-03

Top Stellenangebote

Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste Nordrhein-Westfalen-Firmenlogo
Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste Nordrhein-Westfalen Technische Sachbearbeiterin (w/m/d) im Betrieb Telekommunikationsanlagen / Data Center Duisburg
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Sachverständiger (w/m) im Bereich Anlagensicherheit Frankfurt am Main
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Wirtgen GmbH Entwicklungsingenieur Fahrerassistenz / Telematikanwendungen (m/w/d) Windhagen
Fichtner Bauconsulting GmbH-Firmenlogo
Fichtner Bauconsulting GmbH Architekt/ Bauingenieur als Projektleiter (m/w/d) Stuttgart
Fichtner Bauconsulting GmbH-Firmenlogo
Fichtner Bauconsulting GmbH Technische Systemplaner/ Technische Zeichner/ Konstrukteure CAD (m/w/d) Stuttgart
Wanner GmbH-Firmenlogo
Wanner GmbH Zertifizierungsingenieur Automotive (m/w/d) Wendlingen am Neckar
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
PARI Pharma GmbH Regulatory Affairs Manager (m/w/d) Gräfelfing
Ludwig Meister GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Ludwig Meister GmbH & Co. KG Anwendungstechniker / Application Engineer (m/w/d) Dachau
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Sachverständiger (w/m) im Bereich Anlagensicherheit Frankfurt am Main
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Technical Sales Koordinator ADAS/HAD und Projektleiter (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart

Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: B…