Heiko Mell

„Nicht entlassen worden sein“ heißt noch nicht „qualifiziert sein“

Ich will mich nach längerer Betriebszugehörigkeit bei meinem ersten Arbeitgeber jetzt erstmals extern bewerben. Teils mache ich mir Sorgen um meine Akzeptanz auf dem Arbeitsmarkt, teils beruhige ich mich mit der Überlegung: Wenn mein heutiger Arbeitgeber mich beschäftigt und mich keineswegs entlassen will, ist das nicht ein Beweis für eine Qualifikation, mit der ich auch potenzielle Arbeitgeber überzeugen kann?

Antwort:

Nein, absolut nicht.

Ohnehin würde Ihre Vermutung ja nur stimmen, wenn Sie sich um eine ziemlich genau deckungsgleiche Position bewürben – aber warum sollten Sie das tun? Wäre die neue Position hierarchisch höher angesiedelt, wäre dort Ihre Sachverantwortung größer oder wäre die neue Aufgabe fachlich anspruchsvoller, würde die bloße Weiterbeschäftigung beim alten Arbeitgeber ja keinesfalls als Qualifikationsbeweis ausreichen.

Aber auch bei gleichartigen und gleichwertigen Tätigkeiten gilt: Um entlassen zu werden, braucht es z. B. 100 (fiktive) Negativpunkte; um eine Einstellung zu verhindern, reichen mitunter zwei oder drei völlig aus.

Ein technisches Beispiel: Der Mitarbeiter bzw. Bewerber sei eine Kugel. Innerhalb eines Beschäftigungsverhältnisses ruht sie am Boden einer Schüssel, deren Wände sind all die Arbeitgeber-Fürsorge- und arbeitsrechtlichen Schutzelemente, die es gibt (stabiles Gleichgewicht). Es braucht einen starken Impuls, um die Kugel über die Schüsselwand hinauszutreiben. Im Bewerbungsprozess ruht die Kugel hingegen auf einer ebenen Tischplatte. Der kleinste Impuls kann sie so weit rollen lassen, dass sie auf den Boden fällt (indifferentes Gleichgewicht).

Das juristische Beispiel: Für beschäftigte Mitarbeiter gilt quasi das Strafrecht. Jede mögliche „Schuld“ muss knallhart bewiesen werden, Zweifel werden zu Gunsten des Betroffenen gewertet, es gibt zahlreiche Entlastungsumstände (analog der strafrechtlich relevanten schlechten Kindheit oder der „schlechten Gesellschaft“). Für Bewerber gilt das Gegenteil: ein Verdacht reicht zur Ablehnung, Zweifel sprechen gegen den Kandidaten, „Ausreden“ werden kaum akzeptiert.

Kurzantwort:

Dass „Meier & Sohn“ Sie noch nicht entlassen hat, reicht „Müller & Tochter“ allein noch längst nicht aus, um Sie einzustellen.

Frage-Nr.: 2123
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 20
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2007-05-16

Top Stellenangebote

SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Vertriebsmitarbeiter im Außendienst – Endkundenbetreuung (w/m/d) Dortmund
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH-Firmenlogo
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH Verantwortliche Elektrofachkraft (VEFK)/ Explosionsschutzbeauftragter (m/w/d) Berlin
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Sachverständiger (w/m) im Bereich Anlagensicherheit Darmstadt
swa / Stadtwerke Augsburg Holding GmbH / swa Netze GmbH-Firmenlogo
swa / Stadtwerke Augsburg Holding GmbH / swa Netze GmbH Leiter (m/w/d) Arbeitssicherheit und Umweltschutz Augsburg
Stuttgarter Straßenbahnen AG-Firmenlogo
Stuttgarter Straßenbahnen AG Bauingenieur (m/w/d) Planung und Bau von Betriebs- und Sozialgebäuden Stuttgart
swa-Firmenlogo
swa Ingenieur Instandhaltung Busse (m/w/d) Augsburg
VGB PowerTech e. V.-Firmenlogo
VGB PowerTech e. V. Team-Leiter/Referent (m/w/d) in der Abteilung Kernkraftwerke Essen
Food Masters Freiberg GmbH-Firmenlogo
Food Masters Freiberg GmbH Automatisierungstechniker / Automatisierungsingenieur (m/w) Stuttgart
HENSOLDT-Firmenlogo
HENSOLDT Systemingenieur Fighter Radar (w/m/d) Ulm
Südwestdeutsche Salzwerke AG-Firmenlogo
Südwestdeutsche Salzwerke AG Projektingenieur (m/w/d) Technische Planung Siedesalz Bad Friedrichshall

Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: B…