Heiko Mell

„Was Sie sonst noch über mich …“

In den „Notizen aus der Praxis“ Nr. 113 vom 3.5.2002 zitieren und kritisieren Sie Auszüge aus Originalbewerbungen („Was Sie sonst noch über mich wissen sollten“). Dort hätte ich mir mehr inhaltliche Klarstellung gewünscht. Hinter den zitierten Aussagen stecken, jedenfalls teilweise, richtige Gedanken, die der Leser und potenzielle Bewerbungsverfasser eventuell auch hat. Wenn Sie den Leser von dieser Stelle „abgeholt“, d. h. erläutert hätten, warum der Gedanke nicht passt, wäre das noch hilfreicher gewesen.

Antwort:

Jetzt bin nun ich verblüfft. Das wollen Sie wirklich? Ich hätte geschworen, dass sich das von selbst erklärt. Übrigens steckt hinter „Ich Tarzan, du Jane“ auch ein richtiger Gedanke – was beweist das schon? Aber gut, hier Begründungen für meine Kritik:

Zitat 1: „Für mich als praxisbezogenen Menschen ist es wichtig, meine Ziele nicht aus dem Auge zu verlieren. So ist die zielorientierte Behandlung neuer Aufgaben eine willkommene Herausforderung.“

Kommentar: Satz 1 ist ohne Aussage, da stets und überall für jeden denkenden Menschen geltend; reiner Allgemeinplatz. Satz 2 passt dazu, ergibt irgendwie keinen Sinn. Man kaut auf beiden wie auf altem Gummi. Gesamtwirkung: reine Papierverschwendung.

Und: Wieviel chancenärmer wäre die Bewerbung ohne diesen Satz gewesen? Sehen Sie, nicht einen Bruchteil von irgendwas.

Zitat 2: „In meiner Freizeit übe ich im Rahmen meines Freundeskreises verschiedene Sportarten aus. Mit ihnen nutze ich auch die kulturellen Angebote der Umgebung.“

Kommentar: Satz 1 muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen – was sagt uns das nun Sensationelles oder Verwertbares? Außerdem ist „im Rahmen meines Freundeskreises“ enorm gestelzt („mit Freunden“ wäre sprachlich viel besser gewesen). Satz 2 ist ganz besonderer Blödsinn: „Mit ihnen“ – das kann sich nur auf die „Sportarten“ von Satz 1 beziehen, weil nur der Begriff im Plural steht (der „Freundeskreis“ ist ja nur einer; wäre der gemeint, hätte in Satz 2 „mit ihm“ stehen müssen). Also geht der Bewerber „mit verschiedenen Sportarten in die Oper“. Toll, wirklich.

Und: Wieviel chancenärmer …

Zitat 3: „Sowohl im beruflichen als auch im privaten Kontext habe ich mich stets in Gruppen bewegt.“

Kommentar: „Kontext“ scheint hier nicht glücklich gewählt zu sein (der Fremdwörterduden lässt neben den Bedeutungen in Richtung „Text“ zwar auch den „umgebenden Zusammenhang“ zu, aus dem man einen Menschen verstehen kann – aber die Aussage des Satzes wird dadurch auch nicht besser). Und wer, zum Teufel, bewegt sich schon „stets in Gruppen“? Lassen Sie das doch einmal in Ruhe auf sich wirken! Und kommen Sie mir nicht damit, was der Schreiber gemeint haben könnte. Für Absichten zahlt niemand.

Und: Wieviel chancenärmer …

Zitat 4: „Meine Jugend war, neben Klavierunterricht und Tennissport, von der aktiven Mitgliedschaft in einem Pfadfinderverband geprägt.“

Kommentar: Der Einschub „neben Klavierunterricht …“ ist falsch konstruiert, das geht so nicht. Richtig wäre z. B.: „… war, außer durch Klavierunterricht …“. Vor allem aber: Gesagt sein soll doch: „In meiner Jugend spielte ich Klavier und Tennis, vor allem aber war ich aktiver Pfadfinder.“ Wobei man sich dann noch darüber unterhalten kann, ob das so wichtig ist für diesen Zweck (eine Aufzählung unter „Hobbys“ reicht völlig).

Und: Wieviel chancenärmer …

Zitat 5: „Mit dem Ziel, meine Arbeitswelt verantwortungsbewusst und aktiv mitzugestalten, habe ich mein Wissen kontinuierlich erweitert und dieses dann aus der Praxis für die Praxis erprobt und umgesetzt.“

Kommentar: Bitte was? Das habe ich mehrfach gelesen und immer noch nicht verstanden. Auf jeden Fall ist alles ab „erweitert“ ziemlich sinnarm, vorsichtig gesagt. Und alles davor klingt schwülstig.Und: Wieviel chancenärmer …

So geht es weiter, ich glaube aber, dass diese ersten fünf Beispiele aus dem damaligen Artikel ausreichen, meine Theorie zu unterstreichen. „So etwas“ überfordert die Bewerber zutiefst – und, wenn Sie mich fragen, die Bewerbungsleser gleich mit. Aber wir kommen in Kürze noch einmal auf die Geschichte zurück.

Frage-Nr.: 1678
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 24
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2002-06-14

Top Stellenangebote

Schütz GmbH & Co. KGaA-Firmenlogo
Schütz GmbH & Co. KGaA Ingenieur Energie, Mess- und Regeltechnik (m/w/div.) Selters
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Deutsche Rentenversicherung Bund Ingenieur Fachrichtung Versorgungstechnik (m/w/d) Berlin
Flottweg SE-Firmenlogo
Flottweg SE Projektleiter Anlagenbau Klärschlamm (m/w/d) Vilsbiburg
Heraeus Noblelight GmbH-Firmenlogo
Heraeus Noblelight GmbH Produktentwickler (m/w/d) Hanau
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Vertriebsmitarbeiter im Außendienst – Endkundenbetreuung (w/m/d) Mendig
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Entwicklungsingenieur Leistungselektronik und elektrische Motoren (m/w/d) Schwieberdingen
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Ingenieur (w/m/d) als Sachverständiger im Bereich Anlagensicherheit ggf. zur Ausbildung Hof
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Ingenieur (w/m/d) als Sachverständiger für Baurecht im Bereich Versorgungstechnik ggf. zur Ausbildung München
Expertalis GmbH-Firmenlogo
Expertalis GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hardware Messtechnik Region Nürnberg
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Vermögen und Bau Baden-Württemberg Diplom-Ingenieur (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik, Gebäudeklimatik, Gebäude-, Energie- und Umwelttechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung Ulm

Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: B…