Heiko Mell

Deckblatt oder nicht

Ich gestalte Bewerbungen, einem Ratgeberbuch folgend, immer so, daß ich als oberstes Blatt in den Ordner ein Deckblatt hefte, das dick die Überschrift „Bewerbung“ trägt, dann stelle ich mich darauf zusätzlich mit meinem Namen vor, klebe mein Foto ein, nenne Anschrift und Geburtsdatum. Außerdem liste ich die nachfolgenden Dokumente dort auf.

Jetzt bin ich mehrfach in Vorstellungsgesprächen daraufhingewiesen worden, daß dieses Blatt überflüssig wäre. Ich finde jedoch, es komplettiert die Unterlagen, ist übersichtlich und sieht besser aus. Was sagen Sie?

Antwort:

Ich kann mir keinen Profi vorstellen, der ständig Bewerbungen lesen muß – und Deckblätter mag!

Nichts, was daraufsteht, hat irgendeine Bedeutung:

– Daß es eine „Bewerbung“ ist, steht im Anschreiben. Außerdem sind die anderen 87 Mappen im mir vorgelegten Stapel auch Bewerbungen – wo wäre da die Sensation?

– Ihr Name ist in diesem Stadium völlig uninteressant. Kein Profi merkt sich Namen von 88 Bewerbern eines Falles – außerdem steht er auf dem Anschreiben, auf dem Lebenslauf und allen Zeugnissen.

– Kein Profi liest Inhaltsverzeichnisse oder vergleicht gar, ob auch alles drin ist, was draufsteht. Weder nützt mir in diesem Stadium der Hinweis „7 Zeugnisse“ (weil ich ja erst aus dem nachfolgenden Lebenslauf ersehen kann, ob 8 besser oder 6 genug gewesen wären). Und schon gar nichts fange ich mit „Punkt 3.2 – Zeugnis der Müller & Sohn GmbH“ an – noch weiß ja niemand, welche Rolle diese Firma in Ihrem Werdegang spielt.

– Das Bild ist nicht von so zentraler Bedeutung, daß es ein ganzes Blatt ohne weitere sinnvolle Information verdient hätte; kleben Sie es rechts oben auf den Lebenslauf, das reicht völlig.

Kurzantwort:

Professionelle Bewerbungsleser freuen sich über jedes Blatt Papier, das sie nicht lesen, umblättern oder in der Aktentasche spazierentragen müssen. Also keine Deckblätter (oder Leerseiten oder Register) in Bewerbungen!

Frage-Nr.: 1290
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 44
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 1998-10-30

Top Stellenangebote

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Professur (W2) im Studiengang Elektrotechnik Stuttgart
Hochschule Merseburg-Firmenlogo
Hochschule Merseburg Professur Mechatronische Systeme (W2) Merseburg
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Professur für Mechatronik (m/w/d) Mosbach
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lehrbeauftragter (m/w/d) Mosbach, Bad Mergentheim
Hochschule Merseburg-Firmenlogo
Hochschule Merseburg Professur Fertigungstechnik (W2) Merseburg
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)-Firmenlogo
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) Leitung (w/m/d) der Hauptstelle Facility Management "Neubau" Berlin
Hochschule Schmalkalden-Firmenlogo
Hochschule Schmalkalden Professur (W2) für Elektrotechnik Schmalkalden
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft W2-Professur "Automatisierungstechnik in der Fertigung" Aalen
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) Fertigungstechnik Weingarten
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) Verfahrenstechnik / Umwelttechnik Weingarten
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.