Heiko Mell

Leserreaktion auf die Aussage „Mir springt die Quint“

Da habe ich ja schön was angestellt: In Frage 2.982 hatte eine Arbeitgeberin ihrer Entrüstung über einen früheren Einsender mit der Formulierung „mir springt die Quint“ Ausdruck gegeben. Da mir das überhaupt nichts sagte, hatte ich nachgeschlagen und die Erklärung geliefert, das käme aus der Welt des Fechtens. Das war ein Fehler (H. Mell).

Frage 1:

Wer hätte gedacht, dass noch einmal der Tag kommt, an dem ich Sie korrigieren darf. Mit Ihrer gut gemeinten Recherche, dass diese Redewendung einen Bezug zum Fechten hat, liegen Sie leider nicht ganz richtig (obwohl die Quinte auch ein Fechtbegriff ist).

Antwort 1:

Wie so oft im Leben sah bei oberflächlicher Betrachtung alles recht einfach aus. Und wieder steckte der Teufel im Detail: Der Duden, sowohl der deutsche als auch der für Fremdwörter, sagt, der Begriff aus dem Fechten laute „Quint“, also ohne „e“. Aber es wird noch besser. Nun erst noch einmal Sie:

Frage 2:

Vielmehr hat die Redewendung einen musikalischen Bezug und bezieht sich auf die oberste Saite der Geige.

Antwort 2:

Das klingt gut, das scheint absolut logisch zu sein – und das passt auch viel besser zum Originalzitat aus Frage 2.982. Hätte ich das doch bloß einfach akzeptiert und mich zufrieden gegeben. Aber ich musste ja „zur Sicherheit“ noch einmal nachschlagen. Und da wird es immer verworrener:

Der „deutsche“ Duden (eigentlich kein Lexikon, er weiß aber sehr viel und ist als Handbuch auf dem Schreibtisch eine große Hilfe) kennt die Sache mit dem Fechthieb – und weiß auch, dass Quint oder Quinte in der Musik „der fünfte Ton der diaton. Tonleiter“ ist. Von irgendeiner Geigensaite weiß er nichts.

Also dann die ganz große Keule herausgeholt: Der „Brockhaus, die Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden“ weiß in Band siebzehn der zwanzigsten Auflage: „Quint“ kommt aus der Musik, man solle aber bitte unter „Quinte“ nachsehen. Dort steht dazu, Quinte sei der „fünfte Ton“, und Quint sei die Bezeichnung „für das Intervall, das ein Ton …“ – auch in der längeren Detailausführung steht nichts über Geigen und nichts über deren Saiten.

Als Überraschung am Rande: Dieses Standard-Großlexikon weiß nichts über Fechthiebe namens Quint. Ich fühle mich ein bisschen entlastet: Ganz offensichtlich war meine Erklärung falsch. Aber da jeder Beschuldigte gern nach Ausreden sucht, hier meine: Was der große Brockhaus nicht weiß (von hochmodernen Neu-Begriffen und Wortschöpfungen einmal abgesehen), muss ich auch nicht wissen. Und sagen Sie mir bloß nicht, wo ich „im Internet“ hätte nachsehen sollen – da bin ich auch schon hereingefallen. Nun will ich Ihnen, liebe Leser, aber auch den Schluss dieser Einsendung nicht vorenthalten:

Frage 3:

Auf Quinte als musikalischen Begriff beziehen sich die niederdeutschen Redensarten „de Quint platzt di“ (deine Stimme schlägt über); hamburgisch „up dr letzten Quinte fiddeln“ (auf dem letzten Loch pfeifen, am letzten Rest des Vermögens oder Lebens zehren). Mit der Quinte wurde die oberste Saite bei der Geige bezeichnet. Diese springt am leichtesten, wodurch die obersten Töne ausfallen müssen. Noch heute gebraucht man die Wendung „Mir ist die Quint gesprungen“ (ich habe die Geduld verloren, ich wurde wütend). Aus: M. Willberg: Die Musik im Sprachgebrauch, in Sprichwörtern, in Redensarten, im Schrifttum; in: „Die Muttersprache“ (1963), S. 201 – 221.

Machen Sie weiter wie bisher und bleiben Sie mir gewogen.

Antwort 3:

Bleibe ich, keine Sorge. Um beim Fechten zu bleiben: Ich habe einen Treffer hinnehmen müssen, aber nicht den Kampf verloren.

Ich bitte nur ausdrücklich jene Leser um Verständnis, die solch einem Geplänkel wenig oder gar nichts abgewinnen können. Bei fast 3.000 Fragen in dieser Serie muss gelegentlich auch dafür Raum sein.

„Und die Moral von der Geschicht“ (frei nach W. Busch): Wer Geige spielt, überschätze den Bekanntheitsgrad fachbezogener Metaphern nicht. Ich müsste aber auch einer solchen Kurzfassung dieses Beitrages zustimmen: Mell weiß auch nicht alles, gibt es aber ungern zu. Aber wer würde schon der Versuchung widerstehen, eine so gute Ausrede für Nichtwissen anbringen zu können wie den ganz großen Brockhaus?

 

Frage-Nr.: 2.991
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 6
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2019-02-08

 

Sie wollen Heiko Mell live erleben?

Dann kommen Sie auf einen der VDI nachrichten Recruiting Tage und stellen Sie ihm Ihre Fragen zu Ihrer Karriere.

Dortmund, Kongresszentrum Westfalenhallen 15. März 2019

Düsseldorf, Maritim am Flughafen 16. Mai 2019

Dortmund, Kongresszentrum Westfalenhallen 13. September 2019

Von Heiko Mell

Top Stellenangebote

wenglor sensoric gmbh-Firmenlogo
wenglor sensoric gmbh Entwicklungsingenieur (m/w/d) Mechanische Konstruktion Eching bei München
Greve & Greve GmbH-Firmenlogo
Greve & Greve GmbH Bauleiter (m/w/d) Breiholz
Porsche AG-Firmenlogo
Porsche AG Planer (m/w/d) Pressteile Zuffenhausen
Collins Aerospace - HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Collins Aerospace - HS Elektronik Systeme GmbH Entwicklungsingenieur TU/FH (m/w/d) Elektrotechnik/Elektronik Nördlingen
Collins Aerospace - HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Collins Aerospace - HS Elektronik Systeme GmbH Projektmanager (m/w/d) Nördlingen
Collins Aerospace - HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Collins Aerospace - HS Elektronik Systeme GmbH Entwicklungsingenieur Mechanik (m/w/d) Nördlingen
Collins Aerospace - HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Collins Aerospace - HS Elektronik Systeme GmbH Software-Entwicklungsingenieur TU/FH (m/w/d) Nördlingen
Obermeyer Planen + Beraten GmbH-Firmenlogo
Obermeyer Planen + Beraten GmbH Fachplaner Leit- und Sicherheitstechnik (m/w/d) Köln
Collins Aerospace - HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Collins Aerospace - HS Elektronik Systeme GmbH Testingenieur (m/w/d) Elektronische Baugruppen für Luftfahrtanwendungen Nördlingen
AWO Psychiatriezentrum-Firmenlogo
AWO Psychiatriezentrum Architekt / Bauingenieur (m/w/d) für den Bereich Bauplanung und Projekte Königslutter

Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: B…