Wechselwunsch trotz Förderung

Frage/1: Bereits seit meinem Studium bin ich begeisterter Leser Ihrer Karriereberatung. Ich bin stets bemüht, Ihren Ratschlägen zu folgen und habe damit bisher sehr positive Erfahrungen gemacht. Hierfür bedanke ich mich recht herzlich bei Ihnen.

Antwort:

Antwort/1: Ich freue mich nicht nur über solche Zuschriften oder Briefeinleitungen, ich muss sie auch in gewissen Abständen immer wieder einmal abdrucken. Es geht mir dabei weniger um berufserfahrene Leser, deren Urteil stelle ich mich gelassen. Aber die große Gruppe der Studenten steht meinen Aussagen oft ziemlich skeptisch bis distanziert gegenüber, da brauche ich tatsächlich gelegentlich die Bestätigung, dass es „da draußen“ z. T. tatsächlich so ist, wie es hier dargestellt wird und dass meine Lösungsansätze doch durchaus den einen oder anderen brauchbaren Kern enthalten könnten.

Ich verstehe die Skepsis vieler Studenten durchaus. Schließlich will ich hier Probleme lösen, von deren Existenz sie nichts wissen (können) und die sie teilweise für pure Satire halten. Also als Trost für jene Lesergruppe:

– Große Skepsis gegenüber meiner Arbeit ist normal, solange Sie noch studieren. Wer klug ist, liest die Serie dennoch und unterstellt wegen der langen Laufdauer und wegen gelegentlicher Leserbewertungen wie hier oben, es könnte ja doch etwas dran sein.

– In den ersten zwei Berufsjahren nach dem Studium beginnt sich ein gewisses Verständnis für meine Aussagen zu bilden. Da gibt es doch tatsächlich Vorkommnisse, die jenen aus der Serie ähneln.

– Mit 40 Jahren versteht man fast immer, wovon hier die Rede ist. Ich höre sogar oft aus Kreisen jener Leser: „Das ist alles noch viel schlimmer als Sie es schildern.“ Wobei mein Ziel nicht etwa ist, Angst und Schrecken zu verbreiten, sondern ich will Hilfestellungen zur Lösung unterschiedlicher Probleme geben. Die man leichter löst, wenn man ihnen vorbereitet begegnet.

Und: Wenn junge Leute absolut realitätsfremde Vorstellungen von jener Welt haben, in und von der sie in Kürze leben wollen oder müssen, dann liegt das nicht an mir. Da mögen sich andere an die eigene Nase fassen.

Frage/2: Seit gut 2,5 Jahren bin ich in einem Tochterunternehmen eines namhaften …-Produzenten angestellt. Mit meiner Position in der Projektierungsabteilung habe ich einen interessanten, abwechslungsreichen und verantwortungsvollen Job zum Berufseinstieg gefunden. Die Unternehmenskultur der Firmengruppe sowie der Umgang zwischen Kollegen und mit Kunden ist sehr vorbildlich (das ist toll, aber „sehr vorbildlich“ sagt man nicht; „vorbildlich“ allein ist schon gut genug; H. Mell). Das Verhältnis zu meinen Vorgesetzten ist hervorragend. So weit, so gut. Die Auftragslage der Firma ist in den vergangenen Jahren – einhergehend mit der Auslastung der Belegschaft – stetig angestiegen (Lagen steigen nicht an, auch Auftragslagen nicht; sie verbessern sich, Auftragseingänge steigen; ich höre jetzt hier damit auf, weil manche Leute solche Einwände absolut nicht vertragen können; mein Rat: lesen, lesen und nochmals lesen, am besten Bücher – das hilft dabei, Sprachgefühl zu entwickeln; H. Mell). Verzüge in Projekten und strukturelle Probleme verschärften die Situation. Die Auftraggeber wurden zunehmend unzufriedener. 

Antwort/2: Immer weiter steigende Auftragseingänge – sind ein pures Luxusproblem für jedes Unternehmen! Und dieses Problem ist lösbar, sofern man das mit ganzer Kraft will: Jede Bank gibt gern Kredit, wenn man wegen erdrückender Auftragseingänge die Kapazitäten ausweiten muss. Das Gegenteil, schrumpfende Bestelleingänge, ist ziemlich gefährlich, ist ein Warnsignal erster Güte und oft die Vorstufe zur Pleite, zum Verkauf, zur Fusion o. ä. Aber: Lesen Sie „sofern man das mit ganzer Kraft will“.

Frage/3: Seit einiger Zeit mache ich mir immer wieder Gedanken über einen Wechsel, da die Überlastung nur schwer zu ertragen ist. Aufgrund zahlreicher Gespräche mit Kollegen und Vorgesetzten kann ich versichern, dass es sich hier nicht nur um meinen persönlichen, sondern um einen weitverbreiteten Eindruck handelt. In den vergangenen zwölf Monaten haben knapp 10% der Belegschaft das Unternehmen verlassen. Kürzlich musste der Geschäftsführer seinen Hut ziehen (ich muss wortbrüchig werden: Er „zieht“ den Hut, wenn er grüßt, aber er „nimmt“ ihn, wenn er geht bzw. muss ihn nehmen, wenn er gefeuert wird; H. Mell). Seitdem sitzt ein Interimsmanager auf seinem Platz. Der führte viele Maßnahmen durch, die unsere Situation verbessern sollten. Auch ich arbeitete einige dieser Konzepte aus – und hoffte auf Besserung. Im Gegenteil: Der Druck und die Belastung haben weiter zugenommen. Es ist keine Besserung in Sicht. Das Verlangen zu kündigen rückt wieder stärker in den Vordergrund. Aber mir ist bewusst, dass meine Dienstzeit für einen Wechsel noch zu kurz ist.  

Antwort/3: Ich trenne Ihre Aussage bewusst hier vom Rest ab, weil mir so eine allgemeingültige Aussage möglich ist (Frageteil 4 wird dann sehr speziell und ist personenbezogen):

Das Problem mit der kurzen Dienstzeit (2,5 Jahre seit Studienende) ist kein großes. Der Arbeitsmarkt toleriert bei Anfängern etwa zwei bis drei Jahre beim ersten Arbeitgeber, später erwartet er als Ideal etwa fünf Jahre.

Aber man soll in dieser Angelegenheit nicht leichtsinnig vorgehen: Zwei bis drei Jahre bei Arbeitgeber A sind absolut in Ordnung, sofern Sie bei B Ihre (ca.) fünf Jahre erreichen. Aber wer garantiert Ihnen das? Also ist man gut beraten, „Dienstzeitpolster“ anzulegen, wenn es irgend geht (damit federt man spätere Katastrophen etwas ab).

Ich stelle jedoch eine ganz andere Argumentationskette in den Vordergrund:

– Sie sind jung, da kann man Belastungen über einen begrenzten Zeitraum schon einmal ertragen („Was uns nicht umbringt, macht uns härter“).

– Der Belastungszeitraum ist begrenzt, man kann das fast garantieren. Irgendetwas wird sich dort ändern. Der Interimsmanager wird das nicht bleiben, darauf deutet schon seine Positionsbezeichnung hin. Entweder also kommt ein neuer „richtiger“ GF oder Ihre Gesellschaft wird verkauft etc. Solche Veränderungen muss ein Manager von 55 Jahren fürchten – für einen so jungen Mann in Ihrer Lage ist das viel mehr Chance statt Risiko. Je mehr Mitarbeiter gehen, desto mehr braucht man – bei steigenden Auftragseingängen – den Rest. Wenn man jung ist, steckt hinter jeder Veränderung eine Verbesserungsmöglichkeit. Nutzen Sie diese Chance und bleiben Sie einfach noch ein Jahr. Später zählt nur noch die Position, die Sie im Lebenslauf darstellen können – und die Begeisterung, die Ihre Chefs im Zeugnis über Ihre Leistungen zum Ausdruck bringen.

Frage/4: Ich werde durch meine Vorgesetzten sehr gefördert. So wurde kürzlich mein Funktions- und Verantwortungsbereich erweitert. Auch bei meinem berufsbegleitenden Masterstudium werde ich durch das Unternehmen finanziell unterstützt. Es spricht also vieles für einen Verbleib. Andererseits sind die Aussichten auf eine Verbesserung der Belastungssituation und auf eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens ungewiss. Welchen Rat können Sie mir geben?

Antwort/4: Ich präzisiere meinen Rat aus Antwort/3: Bleiben Sie mindestens so lange, bis Sie Ihr Masterstudium fertig abgeschlossen haben. Bewerbungsempfänger mögen zwar fertige Master, aber kaum solche Kandidaten, welche die 100% ihrer vorhandenen Leistungskapazität aufteilen in 75% für den bezahlten Job und 25 % für den Erwerb des Masters Und mit finanzieller Förderung Ihres Studiums durch einen neuen Arbeitgeber können Sie schon einmal gar nicht rechnen.

Warum hat Ihr heutiger Arbeitgeber wohl Ihr nebenberufliches Studium gefördert? Damit Sie einen Masterabschluss bekommen? Aber woher denn! Damit er(!) einen Mitarbeiter mit Masterqualifikation bekommt. Das ist für ihn eine Investition. Also muss sie sich auch rechnen.

Also lautet mein Vorschlag: Bleiben Sie bis zum Masterabschluss und noch ein halbes bis ein Jahr darüber hinaus. Dann hat Ihr Arbeitgeber wenigstens noch etwas für seine Investition in Ihre Ausbildung bekommen – das wäre nur fair. Und vielleicht erkennt er ja den fertigen Master gezielt besonders an (Gehaltserhöhung/Beförderung).

Eines allerdings erspare ich Ihnen nicht: Sie heben Ihre Belastung so hervor und versuchen sehr engagiert zu untermauern, dass auch andere Mitarbeiter darunter leiden. Aber der Verdacht bleibt: Ihr nebenberufliches Studium frisst Leistungskapazität – und trägt sicher zu dem Eindruck bei, es sei insgesamt zu viel für Sie. Aber ist nicht ein Teil davon bloß hausgemacht? Also kämpfen Sie sich da durch. Sie werden es schon schaffen!

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 2909
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 42
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2017-10-19

Top Stellenangebote

Flottweg SE-Firmenlogo
Flottweg SE Vertriebsingenieur Anwendungsbereich "Klärschlamm" (m/w/d) Vilsbiburg Raum Landshut
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Kölner Verkehrs-Betriebe AG Projektleiter Hochbau (w/m/d) Gebäudemanagement Köln
Haimer GmbH-Firmenlogo
Haimer GmbH Anwendungstechniker Gerätetechnik (m/w/d) für verschiedene Gebiete in Deutschland Igenhausen bei Augsburg
HAIMER-Firmenlogo
HAIMER Servicetechniker (m/w/d) für verschiedene Gebiete in Deutschland Bielefeld
HENN-Firmenlogo
HENN Bauleiter (w/m/d) Hannover
Obermeyer Planen + Beraten GmbH-Firmenlogo
Obermeyer Planen + Beraten GmbH Fachplaner/Projektleiter Versorgungstechnik (m/w/d) Berlin
Schenck Process Europe GmbH-Firmenlogo
Schenck Process Europe GmbH Servicetechniker (m/w/d) Deutschland & International Darmstadt
LINCK Holzverarbeitungstechnik GmbH-Firmenlogo
LINCK Holzverarbeitungstechnik GmbH Projektingenieur – Automatisierungstechnik Allen Bradley (m/w/d) Oberkirch (bei Offenburg)
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Entwickler für Qualifizierung und Test von digitalen Drehgebern (w/m/d) Bruchsal
Wohnungsbaugenossenschaft der Justizangehörigen Frankfurt am Main e. G.-Firmenlogo
Wohnungsbaugenossenschaft der Justizangehörigen Frankfurt am Main e. G. Diplom-Ingenieur/in / Architekt/in (m/w/d) Frankfurt am Main

Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: B…