Heiko Mell

Ingenieur auf Abwegen will zurück

Ich kann mir schon ausmalen, was Sie an meinem Werdegang als weniger gelungen einstufen.

Nach meinem Abitur habe ich mich aufgrund meiner sehr guten Leistungen in Mathe und Physik für das Maschinenbau-Studium entschieden. Ich wollte aber nie der klassische Entwickler oder Konstrukteur werden; meine Berufsziele waren Beratung, Projektierung und besonders Vertrieb.

Während des Studiums habe ich dazu viele Fächer Richtung Wirtschaft, Recht, Projektmanagement und Fachenglisch zusätzlich belegt, um das Ziel Vertriebsingenieur zu unterstützen.

Ich wollte nach dem Studium zunächst das Verkaufen lernen und habe mich für den Einstieg bei einem sehr bekannten Finanzdienstleister im Bereich Finanzmanagement entschieden. Dort betreute ich hauptsächlich Ingenieure und Wirtschaftsingenieure. Dieser Job hat mir lange Zeit sehr viel Spaß gemacht. Ich konnte sehr viele Kunden gewinnen und dauerhaft betreuen.

Nach neun Jahren bin ich mit ehemaligen Kollegen zu einer Neugründung eines anderen Finanzdienstleisters übergegangen. Wir haben unseren Standort neu aufgebaut und uns um Hochschulabsolventen gekümmert. Diese wurden immer jünger und wir immer älter, sodass das alles jetzt nicht mehr so gut läuft und aufgrund von weniger Erfolg auch weniger Spaß mit sich bringt.

Nachdem ich nun das Verkaufen gelernt habe – so lange wollte ich das in der anderen Branche eigentlich gar nicht machen – möchte ich mich umorientieren. Ich bin Ingenieur und über den VDI immer aktiv und der Technik treu geblieben und kann ganz gut verkaufen. Also steht mein altes Ziel Vertriebsingenieur wieder ganz oben. Ich würde auch gern mehr reisen, im ersten Schritt habe ich meine Englischkenntnisse ausgebaut. Vor einiger Zeit stand ein Artikel in den VDI nachrichten über die Ausbildung zum Vertriebsingenieur, etwa über den VDI oder als Fernstudium im IHK-Abschluss. Ich habe mich für die zweite Variante entscheiden, das Lernen und Bearbeiten von Aufgaben macht mir Spaß; in einem halben Jahr nenne ich mich Vertriebsingenieur IHK. Was halten Sie von meinen Plänen?

Antwort:

Sie ahnen es schon: So ganz einfach ist ein solcher Richtungswechsel nicht. Listen wir vorsichtshalber die Gründe dafür auf (Sie müssen wissen, wie die Empfänger Ihrer Bewerbung denken – und es gilt, potenzielle Nachahmer nachdenklich zu stimmen):

1. Bewerbungsempfänger denken meist in „Rastern“, bewerten Unterlagen nach „bewährten Standards“. Dort fallen Sie erst einmal spontan durch. Das Prinzip: Der elfte eingestellte Vertriebsingenieur soll sein wie die anderen zehn – nur möglichst etwas besser. Nicht etwa anders, nur besser.

2. Geht nach der Einstellung eines Bewerbers mit unkonventionellem Hintergrund etwas schief, riskiert der Einstell-Entscheider den Rüffel seines Vorgesetzten: „Wie konnten Sie bloß, das war doch zu erwarten!“ Geht eine Standardentscheidung schief, bleibt es (im Einzelfall) beim Schulterzucken.

3. Verkaufen zu können ist nur ein Teil der Qualifikation des Vertriebsingenieurs. Er muss die Kundenstrukturen kennen und verstehen (in der Regel Industriefirmen, während Sie an Privatleute verkauft haben), seine Hinwendung zur Technik und sein technischer Sachverstand müssen glaubhaft sein. Ihr Studium ist lange hier, die langjährige Hinwendung zur Finanzdienstleistung steht in den Augen der Bewerbungsempfänger für eine Abkehr von der Technik (um des schnöden Mammons willen).

4. Die ersten drei, vier, fünf und ganz bestimmt die ersten zehn Berufsjahre prägen die gesamte Persönlichkeit. Davon ist später nicht so einfach wieder wegzukommen. Die Sie geprägt habende Branche ist in den Augen von Technikern nicht gerade ein Muster an Seriosität etc. Und Sie kommen ja auch nur „reumütig zurück“, weil die Geschäfte nicht mehr laufen.

5. Sie müssen, so denkt man, früher sagenhaft viel Geld verdient haben, sodass man Sie eigentlich kaum in die Bandbreite üblicher Vertriebsingenieure einordnen kann.6. Man kann Sie schwer einstufen: Sind Sie nun ein Vertriebsingenieur-Berufsanfänger oder ein altgedienter Außendienstler, der bloß die Produktgruppe wechselt? Auch dieses Problem geht zu Ihren Lasten.

Auf der positiven Seite steht, dass man im Finanzdienstleistungsvertrieb vermutlich wirklich das Verkaufen lernt – und dass Ihre aktuelle Zusatzausbildung vielleicht weniger an sofort verwertbarer Fachqualifikation bringt, vor allem aber – sehr wichtig – die Ernsthaftigkeit Ihrer Bemühungen unterstreicht. Sie werden vermutlich etwas länger suchen müssen, aber ich sehe Chancen. Versuchen Sie es bei mittelständischen Unternehmen und eher bei dem Produktspektrum „Standardprodukte/Katalogartikel“ bzw. „kundenorientiert abgewandelte Standardprodukte“ und erst einmal noch weniger im Bereich „kundenspezifische Großprojekte/Sonderlösun­gen/Verfahrenstechnik/Anlagenbau“.

Und lassen Sie, z. B. im Anschreiben, erkennen, dass Sie wissen und akzeptieren, eine Art „erklärungsbedürftiger Sonderfall“ zu sein, der seine Bewährungschance sucht, zu großem Engagement und eventuellen Vorleistungen bereit ist. Sie dürfen gern auf Ihr vorhandenes und geschultes Vertriebstalent verweisen, sollten aber erkennen lassen, dass Sie sich in besonderem Maße einarbeiten und umstellen müssen. Und dann nennen Sie Gehaltsvorstellungen, die zu weniger erfahrenen Vertriebsingenieuren passen und nicht zu ehemals erfolgreichen Veteranen der Finanzdienstleistung.

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 2806
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 9
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2016-03-03

Top Stellenangebote

Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES Berechnungsingenieurin / Berechnungsingenieur FEM Bremerhaven, Bremen, Hamburg, Hannover
Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES Forschungs- und Entwicklungsingenieurin / Forschungs- und Entwicklungsingenieur als Gruppenleitung Bremerhaven, Bremen, Hamburg, Hannover
Stadtentwässerung Frankfurt am Main-Firmenlogo
Stadtentwässerung Frankfurt am Main Technische/r Angestellte/r Frankfurt am Main
Crawford & Company (Deutschland) GmbH-Firmenlogo
Crawford & Company (Deutschland) GmbH Trainees (w/m/d) als Sachverständige (w/m/d) deutschlandweit
Stadt Leer-Firmenlogo
Stadt Leer Leitung (m/w/d) des Fachdienstes 2.66 Mobilität und Verkehr Leer
Kita Frankfurt-Firmenlogo
Kita Frankfurt Ingenieur/in (m/w/d) Fachrichtung Architektur (Hochbau) / Bauingenieurwesen Frankfurt
Enovos Deutschland SE-Firmenlogo
Enovos Deutschland SE Senior Projekt- und Asset Manager Wind (w/m/divers) Saarbrücken
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW-Firmenlogo
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Leitung (m/w) für den Bereich Bauaufsichtliche Angelegenheiten Düsseldorf
Covestro-Firmenlogo
Covestro Ingenieur (m/w/d) als Inspektionsmanager Dormagen
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Sachkundiger (w/m/d) Frankfurt am Main

Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: B…