Heiko Mell

Es führt kein leichter Weg zurück

Ich bin seit über fünfzehn Jahren als Leiter Einkauf in einem Unternehmen beschäftigt. Nun wurde mir intern der Wechsel in das internationale Key Account Management angeboten, um große Kunden vertrieblich zu betreuen. Es gibt dann aber keinen unternehmensinternen Weg zurück in den Einkauf.

Würde es negativ gesehen, wenn ich nach einer gewissen Zeit feststelle, dass Key Account Management nicht der Bereich ist, in dem ich Befriedigung finde und ich extern wieder in den Einkauf wechseln möchte?

Antwort:

1. Es gibt interne Bereiche, die ähnliche Anforderungen zu stellen scheinen, bei denen ein Wechsel scheinbar logisch ist, aber in denen ganz andere Persönlichkeitstypen gefordert sind (Beispiel: Produktion/Instandhaltung, Einkauf/Verkauf, Entwicklung/Vertrieb).

2. Wenn man nach drei bis fünf Jahren von einem Bereich in den anderen wechselt, hat die Sache eine gewisse Logik. Nach fünfzehn Jahren hat sie es nicht. Sie waren dann entweder fünfzehn Jahre lang ein zweitklassiger Einkäufer, dessen wahre Begabung im Vertrieb liegt oder es ist eine Schnapsidee.

3. Jeder, der Ihnen ein Wechselangebot macht, will damit eines seiner Probleme lösen, nicht etwa Ihres.

4. Heute haben Sie Führungsverantwortung, als Key Accounter nicht. So etwas macht nur, wer zeigt: Ich will und kann gar nicht führen.

5. Tun Sie es nicht. Haben Sie „Lust auf Neues“, dann bewerben Sie sich lieber extern um eine Position als Einkaufsleiter mit mehr Einkaufsvolumen, mehr Mitarbeitern und höherem Gehalt.

6. Wenn Sie dennoch Key Accounter werden und später extern wieder in den Einkauf zurückwollen, haben Sie eine Chance (keine Garantie!), wenn

  • nicht mehr als etwa ein bis zwei Jahre vergangen sind,
  • Sie angeben, Sie wären damals einer dringenden Bitte Ihrer Geschäftsleitung gefolgt, dem Unternehmen im Vertrieb in einer Problemsituation zu helfen (die Schnapsidee war nicht die Ihre),
  • Sie sich um eine Einkaufs-Position bewerben, die in allem Ihrer heutigen entspricht (Sie haben dann also keinen Fortschritt erzielt gegenüber heute).

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 2504
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 35
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2011-09-09

Top Stellenangebote

TenneT TSO GmbH-Firmenlogo
TenneT TSO GmbH Projektleiter (m/w) Einkauf für "Safety by Contractor Management" Bayreuth
ima-tec gmbH-Firmenlogo
ima-tec gmbH Leiter (m/w/d) Softwareentwicklung und Steuerungstechnik Kürnach
Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Konstruktionsingenieur (m/w/x) Oberkochen
Schwitzke Project GmbH-Firmenlogo
Schwitzke Project GmbH Projektleiter/Bauleiter TGA (m/w) Düsseldorf
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW-Firmenlogo
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Bauingenieurin / Bauingenieur Fachrichtung Tiefbau – Projektteammitglied Köln
Eckert & Ziegler BEBIG GmbH-Firmenlogo
Eckert & Ziegler BEBIG GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Medizinprodukte Berlin-Buch
Wasserverband Peine-Firmenlogo
Wasserverband Peine Ingenieur (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik Peine
Stadtbetriebe Ennepetal AöR-Firmenlogo
Stadtbetriebe Ennepetal AöR Diplom-Ingenieur der Fachrichtung "Tiefbau" (m/w/d) in der Vertiefungsrichtung Siedlungswasserwirtschaft Ennepetal
Stadtbetriebe Ennepetal AöR-Firmenlogo
Stadtbetriebe Ennepetal AöR Diplom-Ingenieur / Architekt (m/w/d) der Fachrichtung "Hochbau" Ennepetal
Stadtbetriebe Ennepetal AöR-Firmenlogo
Stadtbetriebe Ennepetal AöR Diplom-Ingenieur der Fachrichtung "Tiefbau" (m/w/d) in der Vertiefungsrichtung Straßenbau Ennepetal

Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: B…