Heiko Mell

I’d like to be an expat, but …

Frage: Ich schreibe gerade meine Abschlussarbeit (Bachelor) in der Zulieferindustrie. Durch meine während des Studiums absolvierte Berufsausbildung und diverse Stationen im Ausland (Europa/Asien) ist für mich klar, dass ich Deutschland vorerst mit dem Abschluss B. Eng. verlassen möchte.
Da mein Studienabschluss bald ansteht, frage ich mich: „Was ist der richtige Weg?“ Sollte ich den Einstieg bei einem deutschen Konzern suchen, der mir eine schnelle Versetzung (weniger als ein Jahr) versprechen kann – Stichwort Expatriate? Sind Bewerbungen auf diese Stellen überhaupt gern gesehen oder verfügen die Unternehmen über ausreichend viele interne Mitarbeiter? Ich habe solche Stellenausschreibung konkret noch nicht gesehen. Oder sind die Chancen besser, wenn ich mich direkt bei den Tochtergesellschaften/Werken/Zweigstellen im Ausland bewerbe? Dann würden jedoch die üppigen Expat-Zuschüsse und die Möglichkeit der Beschäftigung bei der Wiederkehr fehlen.

Antwort:

Es ist nicht gut, wenn der Schwanz versucht, mit dem Elefanten zu wedeln. Besser ist es, er beschäftigt sich mit den Ansprüchen und dem Willen des Elefanten und stimmt seine Pläne darauf ab:
Ein Konzern ist nicht dazu geschaffen worden, die Wünsche eines einzelnen Mitarbeiters oder – noch schlimmer – eines Bewerbers zu befriedigen, der noch nicht einmal Mitarbeiter ist. Eher darf der Bewerber darum ersuchen, neben den vorhandenen 50.000 oder 100.000 Beschäftigen bitte der 100.001. sein zu dürfen – im dort üblichen Rahmen.

Der Konzern nun hat diverse Auslandsaktivitäten – aber kein Interesse an Ihnen, der Sie die Bedingung stellen, innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens an einen bestimmten Ort geschickt zu werden („Ausland“ ist in dem Sinne auch ein Ort). Wenn er jemand in seine Auslandsorganisation schicken will, damit der dort Know-how hinträgt, dann einen Experten, keinen Anfänger mit 6 Monaten Praxis.Und dann liegt ein Teil der Lösung in Ihrem letzten Satz: Die „üppigen“ Expat-Zuschüsse kosten Geld und die Rückkehrgarantie-Inhaber brauchen später Jobs, die es in dieser Fülle nicht mehr gibt. Sie sehen solche Anzeigen nicht, weil solche Stellen (Expat nach max. einem Jahr) nicht vorhanden sind.

Wenn Sie unbedingt sofort ins Ausland wollen, haben Sie die größte Chance, wenn Sie sich dort im Lande direkt bewerben – zu landesüblichen Konditionen. Und wenn Sie eines Tages zurückkehren wollen, schreiben Sie Bewerbungen aus Rio oder Wladiwostok.

Ihr Fehler liegt darin, dass Sie etwas wollen, was das System überfordert: Sie sollen den Job in den Vordergrund stellen, nicht den Ort, wo er stattfindet. Sie wollen vorrangig „amused“ werden – der Konzern sucht Angestellte, die gegen Geld die Aufgaben lösen, die er gerade hat, wo immer das ist. Das passt nicht zusammen.

Und wo ich gerade dabei bin: Anpassungsbereitschaft in mannigfaltiger Form ist eine sehr wichtige Eigenschaft des beruflich erfolgreichen Angestellten.

Kurzantwort:

Wer unbedingt nach Hamburg, Wiesweiler-West oder ins Ausland will, stellt einen Ortswunsch an die Spitze seiner beruflichen Prioritätenliste. Der Job kommt dann unter „ferner liefen“. Das führt leicht zu Reibungsverlusten mit dem System.

Frage-Nr.: 2612
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 10
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2013-03-08

Top Stellenangebote

Technische Universität Kaiserslautern-Firmenlogo
Technische Universität Kaiserslautern Professur (W3) (m/w/d) Maschinenelemente, Getriebe und Tribologie Kaiserslautern
Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur - Softwareentwicklung und Embedded Systems Ulm
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
HBC Hochschule Biberach Stiftungsprofessur (W2) WOLFF & MÜLLER "Baulogistik" Biberach
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof-Firmenlogo
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Professur (W2) Elektrotechnik mit Schwerpunkt Leistungselektronik Hof
Hochschule Bremerhaven-Firmenlogo
Hochschule Bremerhaven Professur (W2) für das Fachgebiet Werkstofftechnik Bremerhaven
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Professur (W2) für Digitale Produktentwicklung im Maschinenbau Regensburg
Montanuniversität Leoben-Firmenlogo
Montanuniversität Leoben Universitätsprofessors/Universitätsprofessorin für das Fachgebiet Cyber-Physical Systems Leoben (Österreich)
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Professur (W3) für Beschichtungstechnologien für die Elektronik Dresden
Fachhochschule Südwestfalen-Firmenlogo
Fachhochschule Südwestfalen Professur (W2) für Mechatronische Systementwicklung Iserlohn
HSR Hochschule für Technik Rapperswil-Firmenlogo
HSR Hochschule für Technik Rapperswil Professorin/Professor für Additive Fertigung / 3D Druck im Bereich Kunststoff Rapperswil (Schweiz)
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.