Heiko Mell

Noch in der Probezeit zum Wettbewerb?

Frage:

Ich bin seit einigen Monaten Niederlassungsleiter eines inhabergeführten Unternehmens und baue diese Niederlassung komplett von Null an auf. Dabei gibt es erhebliche Schwierigkeiten, die zum Scheitern nahezu aller Bemühungen führen, da zum Ausfüllen der Position erhebliche Kompetenzen, Entscheidungsfreiheiten und grundlegende organisatorische Voraussetzungen fehlen bzw. verweigert werden. Statt Lösungen erzeugt die Geschäftsführung lediglich steigenden Druck, was zu Unzufriedenheit und erheblicher Fluktuation im ganzen Unternehmen führt. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

Jetzt liegt mir ein Angebot des direkten Mitbewerbers durch eine Personalberatung (a) für eine gleiche Position vor. Dieses Unternehmen ist modern gemanagt und organisiert (b), sein Marktangebot bietet auf Dauer mehr Perspektive, die Vertragsbedingungen sind vergleichbar.

Wird das frühe Wechseln durch den möglichen neuen Arbeitgeber negativ bewertet (c), so dass ich unter negativen Vorzeichen beginnen müsste? Hätte der frühe Wechsel Einfluss auf zukünftige Karrierechancen (d)?

Antwort:

Zu a: Als allgemeine Warnung: Personalberatungen, auch Headhunter, bieten keine Positionen an und besetzen keine. Beides können ausschließlich die suchenden Unternehmen selbst! Beratungen fordern lediglich Personen auf, bei bestimmten Positionen als Bewerber(!) aufzutreten, mehr nicht. Der Kontaktanruf eines Headhunters ist zu sehen wie das Lesen einer Stellenanzeige – er wird nur besser verkauft (und schmeichelt halt ungemein).

Zu b: Schön, dass Sie das im Vorfeld so genau wissen. Aber erschien Ihnen vor Ihrem jüngsten Wechsel nicht auch der heutige Arbeitgeber in einem strahlenden Licht? Entweder taugen Ihre Vorab-Beurteilungen etwas oder sie taugen nichts – entscheiden Sie.

Zu c: Nein, so „verrückt“ sind Firmen nicht. Auch die Geliebte verzeiht ja dem ehebrecherischen Mann, dass er die Ehefrau verlässt, um zu ihr zu ziehen und sie dann zur neuen Ehefrau zu machen. Würden Menschen nur logisch handeln – gäbe es z. B. diese Serie nicht. Und auf viele andere Dinge müssten wir auch verzichten.

Zu d: Dort liegt das eigentliche Problem. Sie haben sich geirrt – was ist, wenn Sie es wieder tun? Dann haben Sie Ihr „Konto“ überzogen. Und was ist, wenn der neue Arbeitgeber diesmal Sie feuert (in der Probezeit)?

Fazit: Sie allein müssen abwägen, Sie allein tragen das Risiko. Was mir nicht gefällt: Sie malen das Bild des heutigen Arbeitgebers schwarz und das des potentiellen neuen Arbeitgebers in strahlendem Weiß. So ist das Leben im Normalfalle nicht. Und warum sind denn überhaupt noch Leute bei Ihrem heutigen Unternehmen, warum sind die nicht alle schon beim anderen? Um Ihnen wirklich raten zu können, müsste man Ihr ganzes berufliches Vorleben kennen – und wissen, was Ihr Werdegang „verkraftet“.

Kurzantwort:

Arbeitgeber neigen nicht dazu, ihren Mitarbeitern vorzuwerfen, dass sie zu ihnen gekommen
sind – auch wenn sie dafür ein anderes Unternehmen viel zu früh verließen. Aber spätere
(fremde) Bewerbungsempfänger könnten das deutlich missbilligen.

Frage-Nr.: 1484
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 16
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2000-04-21

Von Heiko Mell

Top Stellenangebote

Technische Universität Kaiserslautern-Firmenlogo
Technische Universität Kaiserslautern Professur (W3) (m/w/d) Maschinenelemente, Getriebe und Tribologie Kaiserslautern
Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur - Softwareentwicklung und Embedded Systems Ulm
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
HBC Hochschule Biberach Stiftungsprofessur (W2) WOLFF & MÜLLER "Baulogistik" Biberach
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof-Firmenlogo
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Professur (W2) Elektrotechnik mit Schwerpunkt Leistungselektronik Hof
Hochschule Bremerhaven-Firmenlogo
Hochschule Bremerhaven Professur (W2) für das Fachgebiet Werkstofftechnik Bremerhaven
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Professur (W2) für Digitale Produktentwicklung im Maschinenbau Regensburg
Montanuniversität Leoben-Firmenlogo
Montanuniversität Leoben Universitätsprofessors/Universitätsprofessorin für das Fachgebiet Cyber-Physical Systems Leoben (Österreich)
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Professur (W3) für Beschichtungstechnologien für die Elektronik Dresden
Fachhochschule Südwestfalen-Firmenlogo
Fachhochschule Südwestfalen Professur (W2) für Mechatronische Systementwicklung Iserlohn
HSR Hochschule für Technik Rapperswil-Firmenlogo
HSR Hochschule für Technik Rapperswil Professorin/Professor für Additive Fertigung / 3D Druck im Bereich Kunststoff Rapperswil (Schweiz)
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.