Management

Wenn der Vater mit dem Sohne …

Bei fast 700 000 deutschen Mittelständlern steht Schätzungen zufolge bald ein Wechsel der Geschäftsführung bevor. Eigentlich kein Problem, müsste man meinen bei der großen Zahl der Führungskräfte, die derzeit aufgrund der Wirtschaftsflaute einen Job sucht. Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus.

Lothar Späth, Chef der Jenoptik AG, erklärte unlängst auf einer Veranstaltung der TU München: „Es gibt nichts Individuelleres als einen Mittelständler und seine Familie.“ Er brachte auf den Punkt, was den Wechsel so schwierig macht: Das Menschliche eben. Der alte Chef sei der Meinung, es gäbe keine Altersgrenzen. Er sei mit 70 noch fähig, den Betrieb zu leiten, während dem Nachfolger mit 40 einfach die Erfahrung fehle.
Dabei ist die Regelung der Nachfolge die dringlichste Hausaufgabe des deutschen Mittelstands. Trotzdem finden die Unternehmer immer noch nicht den richtigen Zeitpunkt, auch gibt es Schwierigkeiten über den Umfang der Kompetenzübertragung. Gerade Gründer, so Späth, bringen es nicht übers Herz, ihr Lebenswerk einfach so aus der Hand zu geben. Viele können es nicht ertragen, dass plötzlich alles anders gemacht werden soll.
Der Generationswechsel macht den Älteren schwer zu schaffen, weil die Jüngeren einer völlig anderen Unternehmensphilosophie folgen. „Da der größere Mittelständler im internationalen Wettbewerb agiert, steht nicht mehr das Produkt, sondern der Markt im Mittelpunkt“, erläuterte Späth und überspitzte: „Bei uns in Deutschland ist der traditionelle Unternehmer immer noch Techniker oder Ingenieur. Er hasst seinen Kunden, denn der will immer etwas anderes.“ Während die Amerikaner schon lange den Markt im Fokus hätten, blieben viele ältere Deutsche noch dem alten Denken verhaftet. Für ein Umdenken wäre hilfreich, „die Entwicklungsabteilung enger an den Vertrieb anzubinden. Der weiß, was die Kunden wollen, nämlich Lösungen und kein Produkt mit Alleinstellungsmerkmalen“.
Jetzt sei die Gelegenheit, darin waren sich die Gastredner einig, durch eine Verjüngung gleichzeitig einen Strategiewechsel zu vollziehen. Die jüngere Generation sei kompetenter, näher am Zeitgeist, mit modernen Methoden und Techniken ausgestattet und verfüge einfach über ein besseres Gespür für den Markt. Meist fehle es jedoch bei Familienübergaben an der präzisen Vorbereitung: Es muss der genaue Tag bestimmt werden, an dem der „Alte“ geht. Wichtig sei es, die Rollenaufteilung zu klären. Der Jenoptik-Vorstand meinte, dass eine „räumliche Trennung am besten ist. Vor allem sollte das Büro des Seniors nicht im Betrieb sein“. Späths Tipp, damit der Alt-Unternehmer nicht vollends in ein schwarzes Loch fällt: „Am besten das Kinderzimmer in ein Büro umbauen.“ Das sind jedoch nicht die einzigen Schwierigkeiten, mit denen die Beteiligten zu kämpfen haben. Ist endlich der Nachfolger gefunden, muss die Übergabe so gestaltet werden, dass für den ehemaligen Chef die Altersversorgung zwar gesichert ist, der Neue darf aber beim Fortführen der Geschäfte nicht zu schwer belastet werden, sonst besteht die Gefahr, dass er nicht weiter investieren kann oder der Betrieb in finanzielle Nöte gerät.
Die Nachfolgeregelung in Unternehmen: Das ist eigentlich ein wenig so wie beim Tabuthema Sterben, weil sich niemand damit auseinander setzen möchte. Das Fazit der Veranstaltung: Es ist grundsätzlich geboten, sich so früh wie möglich mit der Unternehmensnachfolge zu befassen. Schon um optimale organisatorische und steuerliche Regelungen zu finden. Das hieße ja nicht, dass man dann sofort die Schiffsbrücke verlassen müsse, betonte Späth.
Es sei angebracht, sich von einem Fachmann beraten zu lassen. „Der Erfolg macht den Alten blind für die ausreichende Selbstkontrolle“, meint Späth. Der Berater solle sich auf jeden Fall die gesamte Familie anschauen. „Die schönsten Folien helfen nicht weiter, wenn er nicht alle Meinungen gehört hat.“ EVDOXIA TSAKIRIDOU

Von Evdoxia Tsakiridou

Stellenangebote im Bereich Technische Leitung

Hydro Aluminium Rolled Products GmbH-Firmenlogo
Hydro Aluminium Rolled Products GmbH Produktionsleiter (m/w/d) Aluminiumgießerei Neuss
GAZPROM Germania GmbH-Firmenlogo
GAZPROM Germania GmbH Leiter Health, Safety & Environment (HSE) (m/w/d) Berlin
Porsche Werkzeugbau GmbH-Firmenlogo
Porsche Werkzeugbau GmbH Leiter Konstruktion (m/w/d) Schwarzenberg/Erzgebirge
Zweckverband Regional-Stadtbahn Neckar-Alb-Firmenlogo
Zweckverband Regional-Stadtbahn Neckar-Alb Geschäftsführer (m/w/d) Mössingen bei Tübingen
ENGIE Deutschland GmbH-Firmenlogo
ENGIE Deutschland GmbH Leiter Kraftwerksgruppe Pfreimd (m/w/d) Trausnitz
Moritz J. Weig GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Moritz J. Weig GmbH & Co. KG Leiter (m/w/d) Werktechnik – Mechanik Mayen
über Mittelstandstrainer GmbH-Firmenlogo
über Mittelstandstrainer GmbH Leiter Qualitätssicherung (m/w/d) Titisee-Neustadt
Kreis Bergstraße-Firmenlogo
Kreis Bergstraße Leitung des Sachgebietes Hochbau-Instandhaltung (m/w/d) Heppenheim (Bergstraße)
über SLP Personalberatung GmbH-Firmenlogo
über SLP Personalberatung GmbH Leiter Konstruktion und Entwicklung (m/w/d) Raum Stuttgart
moBiel GmbH-Firmenlogo
moBiel GmbH Leiter Verkehrszentrale & -steuerung sowie Fahrschule (m/w/d) Bielefeld

Alle Technische Leitung Jobs

Top 5 Führung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.