Management

Mit Grimm, Brockhaus und Dubbel

Zusammenarbeit in einem global verteilten Kompetenznetzwerk. Vom Niederrhein aus steuert der agile Unternehmer Rüdiger Kaspers – mit Erfahrung aus der Politik – Forschung & Entwicklung und Produktion in mehreren Ländern sowie einen globalen Vertrieb erfolgreich gegen weltweite Wettbewerber.

Wann startet in Ihrer Branche das virtuelle Unternehmen? Einer hat die Idee, hält den Markennamen, andere übernehmen Konstruktion, Produktion, Vertrieb und Marketing.
Rüdiger Kaspers: Wir sind schon 20 Jahre auf diesem Wege, um uns als mittelständisches Unternehmen gegenüber der Großkonkurrenz zu behaupten. Mit starken Partnern haben wir ein Kompetenznetzwerk aufgebaut, in dem wir Armaturen und Pumpen weltweit entwickeln, produzieren und vermarkten.

Rüdiger Kaspers
verheiratet, 3 Kinder, ist geschäftsführender Gesellschafter der Arca Regler GmbH. Er baute sie zur weltweiten Gruppe auf. Kaspers studierte und promovierte an der TU Berlin und der University of Cincinnati,USA (MBA). Danach entwickelte er Prozessautomation: beim Rechnerhersteller DEC in den USA, bei Thyssen Stahl und mit patentierten Innovationen und Partnern bei Arca. Kaspers arbeitet seit langem ehrenamtlich bei IHK, VDMA, Arbeitgeberverband und der FDP mit.
Das Unternehmen Arca Regler GmbH
konzentriert sich seit mehr als 85 Jahren auf die Entwicklung, die Herstellung, den Vertrieb und auf den Service von pneumatisch aktivierten Regelventilen. Die Arca Regler GmbH ist das Mutterhaus der internationalen Arca Flow Gruppe mit Zweigwerken in Indien, Korea, China, Mexiko, der Schweiz und den Niederlanden sowie einem weltweit operierenden Vertriebsnetz. Arca gehört zu den führenden Unternehmen in der Stellgerätetechnik. Neben Regelarmaturen gehören Pumpen für feststoffhaltige Medien und Niveaumessgeräte zum Produktportfolio der Gruppe. Die Produkte werden in fast allen industriellen Bereichen, von der Kraftwerkstechnik über Raffinerien, Chemieanlagen, Stahl- und Hüttenwerke bis hin zur Pharmazie- und Lebensmittelproduktion, eingesetzt.

Mit der Klemmsitztechnik des „Ecotrol-Stellventils“ und der damit verbundenen Minimierung der Wartung und Betriebskosten hat sich das Unternehmen – nach eigene Angaben – weltweit einen Namen gemacht. Die ständige Weiterentwicklung der Produkte belegen Patente. Arca wurde im Jahr 2000 als eines der Top 100 innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstandes ausgezeichnet und 2003 zu einem der Top-Arbeitgeber des deutschen Mittelstandes ernannt.

Wie wichtig sind Markennamen für einen Produkterfolg?
Kaspers: Namen signalisieren Zugehörigkeit, Eigenständigkeit und Eigenschaften. Sie sind für Produkte so wichtig wie für Menschen.

Braucht eine Führungsmannschaft zunehmend Medien-Kompetenz, um Investoren und Anleger zu überzeugen?
Kaspers: In den letzten Jahren ja. Aber „Mehr Schein als Sein“ ist kein dauerhaftes Erfolgsrezept.

Welche Herausforderung sehen Sie wirtschaftlich auf sich zukommen?
Kaspers: Epochale Strukturänderungen müssen mit neuen Methoden und Organisationen bewältigt werden. Wir brauchen wieder mehr Unternehmer und weniger Bürokraten, um Arbeit und Wohlstand in Freiheit für alle zu schaffen.

Senden einige Unternehmen zu schlechte Botschaften, vermiesen sie sich ihr Image und den Bürgern den positiven Blick in die Zukunft?
Kaspers: Überbringer von schlechten Botschaften sind stets unbeliebt. Aber fehlt uns nicht gerade die Zivilcourage und der Mut, unpopuläre Entscheidungen zu treffen?
Schönreden oder Vertuschen hilft nur manchmal, um Zeit zu gewinnen. Probleme sollten rechtzeitig erkannt und gelöst werden bevor Verkrustungen auftreten, die nur mit Gewalt aufzubrechen sind.

Welche Innovationen werden Arbeitsplätze schaffen?
Kaspers: Im Dienstleistungssektor kann das Potenzial durch Abbau von Regulierungen erschlossen werden.

Welche Herausforderung sehen Sie im technologisch-wissenschaftlichen Bereich auf sich zu kommen?
Kaspers: Das Umsetzen der fast unübersehbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Tat, in Arbeitsplätze, Geld und Erfolg. Genügend Neuerungen bieten vielfältige Chancen für den Fortschritt. Im Wettbewerb „Top 100“ zählten wir 2000 zu den innovativsten deutschen Unternehmen.

Welche Herausforderung sehen Sie im gesellschaftspolitischen Bereich auf sich zukommen?
Kaspers: Die Alterstruktur die Integration von Ländern und Kulturen in Europa und weltweit bietet enorme Möglichkeiten, den Wohlstand aller zu mehren. Zeitungsüberschriften wie „Die Technik frisst immer mehr die Arbeit der Menschen“ führen leider in die Irre. Arbeit ist genügend vorhanden bis Hunger und Armut in allen Ländern beseitigt, und Bildung jedem zugänglich ist.

Welche ist in Ihren Augen die wichtigste Erfindung des 20. Jahrhunderts?
Kaspers: Der Computer mit all seinen Auswirkungen auf die Informationstechnik bis zum Internet. Die Mobilität der Welt wird durch den Wissenszugang für jeden erweitert und erlaubt die Perspektive einer globalen Gesellschaft.

Würden Sie noch einmal den gleichen Ausbildungsweg gehen wollen?
Kaspers: Im Prinzip ja: praxisnahe und internationale Ausbildung, die Wanderjahre beinhaltet und zur Gemeinschaft erzieht, ergänzt durch vielfältige berufliche Erfahrungen.

Welche drei Bücher haben Sie am meisten geprägt?
Kaspers: Grimm´s Märchen, der große Brockhaus und Dubbel, das Taschenbuch für den Maschinenbau.

Wer ist Vorbild für Sie?
Kaspers: Alle Menschen, von denen ich lernen kann.

Was ist Ihr bisher größter sportlicher Erfolg?
Kaspers: 24 Goldene Sportabzeichen.

Über welchen Witz können Sie lachen?
Kaspers: Der intelligent ist und nicht zu Lasten Dritter geht.

Wie könnte man Ihren Umgang mit Mitarbeiter/Innen charakterisieren?
Vertraulich.

Welcher Organisation würden Sie aus heutiger Sicht etwas vermachen?
Kaspers: Stifterverband für die Wissenschaft, Action Medeor – Gesundheit für alle, SOS Kinderdörfer.

Unter welchen Umständen würden Sie in die Politik gehen?
Kaspers: War ich schon, kann aber anderweitig mehr für die Allgemeinheit tun. Vergleichsweise sind in Deutschland viel mehr Menschen in politischen Gremien tätig bei geringerer Effektivität.

Welche moralischen Werte sind besonders aktuell?
Kaspers: Bescheidenheit, Beharrlichkeit, Nachhaltigkeit, Zufriedenheit

Was ist Ihr Lebensmotto?
Kaspers Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, und den Mut, Dinge zu verändern, die ich ändern kann, sowie die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden! Von Marc Aurel.

 

Von Fl/Rudolf Schulze

Stellenangebote im Bereich Technische Leitung

Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Ingenieur als Leiter Produktionslinie (m/w/d) St. Wendel
J. & W. Stollenwerk oHG-Firmenlogo
J. & W. Stollenwerk oHG Technischer Betriebsleiter (m/w/d) Merzenich
Klinik Technik GmbH-Firmenlogo
Klinik Technik GmbH Abteilungsleitung Maschinentechnik (m/w/d) Heidelberg
swa Netze GmbH-Firmenlogo
swa Netze GmbH Ingenieur Netzservice / Stellvertretender Abteilungsleiter (m/w/d) Augsburg
CABKA GmbH & Co. KG-Firmenlogo
CABKA GmbH & Co. KG Leiter Instandhaltung (m/w/d) Weira bei Pößneck
Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH-Firmenlogo
Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH Fachbereichsleiter Netzservice (m/w/d) Leipzig
Schaeffler Technologies AG & Co. KG-Firmenlogo
Schaeffler Technologies AG & Co. KG Leiter Softwarearchitektur Fahrwerksysteme (m/w/d) Herzogenaurach
KRATZER AUTOMATION AG-Firmenlogo
KRATZER AUTOMATION AG Leiter (m/w/d) Entwicklung Konstruktion Gesamtsysteme Unterschleißheim bei München
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Abteilungsleitung (w/m/d) Planung Ingenieurbauwerke Heilbronn
Klinikum Gütersloh gGmbH-Firmenlogo
Klinikum Gütersloh gGmbH Technischer Leiter (m/w/d) Gütersloh

Alle Technische Leitung Jobs

Top 5 Führung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.