Management

Gläserne Taschen der Manager

Nach Bilanz-Skandalen – vor allem in den USA – versuchen deutsche Unternehmen, das Anleger-Vertrauen zurück zu gewinnen. Der Corporate Governance Kodex soll dazu ebenso beitragen wie die strengeren Regeln, denen sich die Firmen im geplanten Prime Segment der Börse unterwerfen.

Die Aktionäre der ThyssenKrupp AG, Düsseldorf, wissen jetzt, was ihnen die Arbeit „ihrer“ Vorstände wert ist: Der Vorsitzende Ekkehard Schulz erhielt im Geschäftsjahr 2001/2002 exakt 1,2406 Mio. €, der Vize Ulrich Middelmann brachte es auf 969 200 €, Automotive-Chef Jürgen Harnisch als „einfacher“ Vorstand auf 455 000 €.
Auch über die Einkünfte des ThyssenKrupp-Aufsichtsrats (AR) gibt der Geschäftsbericht Auskunft. So erhielt AR-Chef Gerhard Cromme 55 250 € für seine Tätigkeit, davon 23 500 € als Gewinnbeteiligung.
Mit dieser Information über sein Einkommen setzt Cromme um, was er als Leiter der Regierungskommission zum „Deutschen Corporate Governance Kodex“ formuliert hat: Die Vergütung der Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder sollte im Anhang des Konzernabschlusses individualisiert, aufgegliedert nach Bestandteilen bzw. aufgeteilt nach Fixum, erfolgsbezogenen Komponenten und Komponenten mit langfristiger Anreizwirkung ausgewiesen werden. Der Begriff „sollte“ steht dabei als Empfehlung. Auch ohne individualisierte Darlegung der Bezüge kann eine Firma noch dem Kodex entsprechen. Die „gläsernen Taschen“ des Managements sind sicherlich die spektakulärsten Neuerungen, die der Kodex mit sich bringt. Darüber hinaus beschreibt er auf mehr als zehn Seiten ein Minimum an Transparenz, damit die Aktionäre erkennen können, wie die Unternehmen mit dem ihnen anvertrauten Geld umgehen.
Im Kodex sind allerdings auch so simple Dinge wie die Vertretung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten wiedergegeben. Der Kodex verpflichtet die Unternehmensführung zur offenen Diskussion mit dem Aufsichtsrat, gleichzeitig aber zur Wahrung der Vertraulichkeit.
Ein breites Aufgabenfeld beschreibt der Kodex, der jährlich überarbeitet werden soll. Dabei ist die Darstellung der individualisierten Vergütung für viele Manager gewöhnungsbedürftig.
Von den 30 Dax-Unternehmen wollen nur Altana, Bayer, Deutsche Bank, Deutsche Börse, Lufthansa, SAP und Schering dem Beispiel des Düsseldorfer ThyssenKrupp-Konzerns folgen. MAN-Aufsichtsratschef Volker Jung erklärt, MAN erfülle bereits die meisten Kriterien des Kodex – und schränkt deshalb ein: „Von der unverbindlichen Kodex-Anregung einer individualisierten Offenlegung der Vorstandsbezüge werden wir aber keinen Gebrauch machen.“
Kleinere Unternehmen wie die Dortmunder Harpen AG sehen den Kodex als Chance: In einer „Entsprechungserklärung“ trat das Unternehmen Ende Dezember dem Kodex bei und beantragte gleichzeitig die Aufnahme in das künftige „Prime Segment“ der Deutschen Börse AG. Dieses war am 19. November 2002 durch den Frankfurter Börsenrat beschlossen worden und verpflichtet alle Unternehmen zu weitergehender Transparenz.
Trotz Kodex und Prime Segment gibt es aber Zahlen und Fakten, die die Unternehmen nicht ausweisen. So beispielsweise, dass Gerhard Cromme neben seinen Aufsichtsratstantiemen noch von einer Abfindung „zehrt“, die er erhielt, weil er freiwillig die Doppelspitze bei ThyssenKrupp aufgab. Oder dass die Gewerkschaftsvertreter im Aufsichtsrat den größten Teil ihrer Einkünfte sogar an die Gewerkschaft abtreten.
ThyssenKrupp-Aufsichtsrats-Vize Dieter Schulte (Ex-DGB-Chef), der 41 438 ! für sein Mandat erhielt, führte bis auf 6900 € der AR-Einkünfte ab. Einem normalen AR-Vertreter von der Arbeitnehmerbank verbleiben sogar nur 4600 €.
Derweil kämpft im Prime Segment der Börse der weltweit profitabelste Automobilbauer um die Mitgliedschaft: Porsche will notiert werden, obwohl das Unternehmen es weiter ablehnt, Quartalsberichte zu veröffentlichen. MARTIN ROTHENBERG

Von Martin Rothenberg

Stellenangebote im Bereich Technische Leitung

über ifp | Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
über ifp | Personalberatung Managementdiagnostik Ressortleiter Produktion, Technik und Einkauf (m/w/d) deutschlandweit
Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF)-Firmenlogo
Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF) Gruppenleiter (m/w/d) Verfahrenstechnik Karlstein
BYK-Chemie GmbH-Firmenlogo
BYK-Chemie GmbH (Wirtschafts)ingenieur/in als Leiter (m/w/d) Prozessleitsysteme Wesel bei Düsseldorf
Stadtwerke Augsburg Holding GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Leiter Arbeitssicherheit und Umweltmanagement (m/w/d) Augsburg
Richard Hönig Wirtschaftsberatungen-Firmenlogo
Richard Hönig Wirtschaftsberatungen Leitung Einkauf (m/w/d) Gruppe Metall Süddeutschland
NEW AG-Firmenlogo
NEW AG Ingenieur TGA/Elektrotechnik (m/w/d) Mönchengladbach
Jungbunzlauer Ladenburg GmbH-Firmenlogo
Jungbunzlauer Ladenburg GmbH Projektleiter/Projektingenieur – Elektrotechnik (m/w/d) Ladenburg
Hafen Krefeld GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Hafen Krefeld GmbH & Co. KG Leitung des Eisenbahninfrastrukturunternehmens und der Technikabteilung (m/w/d) Krefeld
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Jungheinrich AG Commodity Manager (m/w/d) Stahl Moosburg an der Isar
BYK-Chemie GmbH-Firmenlogo
BYK-Chemie GmbH (Industrial) Engineer as Head of Process Control Systems (m/f/d) Wesel

Alle Technische Leitung Jobs

Top 5 Führung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.