Karrierestrategie 15.12.2015, 01:00 Uhr

Ein Ingenieur im Stahlwasserbau berichtet…

Wer wie Holger Hahn an norddeutschen Binnengewässern aufgewachsen ist, der ist von Kindesbeinen an von Schiffen, Schleusen, Wehren und Brücken umgeben. Ihn faszinierte jedoch schon immer die Technik dahinter.

Holger Hahn

Holger Hahn

Foto: VDI e.V./Fabian Stürtz

Als Projektleiter und leitender Vertriebsingenieur Stahlwasserbau bei der brandenburgischen Schorisch Magis ist Hahn heute für die Sanierung von Schleusen, Schiffshebewerken, Sperr- und Flutwehren sowie Brücken zuständig. Die Erneuerung der historischen Drehbrücke im mecklenburgischen Malchow gehört zu seinen ganz besonderen Projekten. In seiner Kampagne Ingenieurgeschichten stellt der VDI Hahns tonnenschwere Geschichte als Fotoreportage vor.

Die Drehbrücke im mecklenburgischen Malchow ist mit einem stolzen Alter von über 100 Jahren die älteste Drehbrücke Deutschlands und ein eingetragenes technisches Denkmal. Sie verbindet die Altstadt auf der Insel im Malchower See mit den Stadtteilen auf dem Festland. Und zu jeder vollen Stunde gewährt sie anstatt der Autos auf ihr den Schiffen zu ihrer Seite freie Fahrt.

Nachdem Baugutachten 2012 zu dem Schluss kamen, dass der Koloss aus 100 t Stahl aus Sicherheitsgründen ersetzt werden muss, begannen 2014 die Baumaßnahmen. „Die Konstruktion ist an keiner Stelle gerade, mit ihrer elliptischen Form gleicht sie einem Segelboot, im Hinblick auf Statik, Schweißtechnik und Transport war das schon ein anspruchsvolles Projekt“, erklärt Hahn. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die altehrwürdige Drehbrücke bewegt sich wieder und wurde sogar mit dem Publikumspreis des Landesbaupreis 2014 ausgezeichnet. Auch die Anwohner freuen sich über ihre neue alte Brücke, erspart sie doch beim Pendeln zwischen Insel und Festland einen Umweg von gut 10 km.

Ausbildung zum Schweißfachingenieur absolviert

Was Holger Hahn beim Stahlwasserbau so beeindruckt, ist die Vielseitigkeit des Materials Stahl. „Im Gegensatz zu Holz ist Stahl unendlich formbar und erweiterbar, so kommt man immer wieder zu neuen Lösungen“, erläutert der Ingenieur. Doch um mit Stahl kreativ umzugehen, braucht man ein fundiertes Wissen. Was muss ich bei der Statik beachten? Welche Schweißtechnik ist nötig? In welche Bauteile muss die Konstruktion zerlegbar sein? Nicht ohne Grund hat Hahn parallel zu seinem Maschinenbaustudium an der Uni Rockstock eine Zusatzausbildung zum Schweißfachingenieur absolviert. Der Schweißfachingenieur, kurz SFI, wird von einigen Hochschulen und an allen Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalten angeboten (neudeutsch auch als: International Welding Engineer, IWE). Wer in seinem Ingenieurstudium wie Hahn bereits ein Modul zu schweißtechnischen Grundlagen absolviert hat, spart sich den ersten Teil der Ausbildung und muss nur noch die praktischen Grundlagen und den Hauptlehrgang vollenden. Dann steht dem eigenen „Brückenschlag“ nichts mehr im Wege.

 

Ein Beitrag von:

Themen im Artikel

Top Stellenangebote

Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) elektrische Antriebstechnik Weingarten
Bayernwerk-Firmenlogo
Bayernwerk Mitarbeiter (m/w/d) Keine Angabe
Universität Paderborn-Firmenlogo
Universität Paderborn W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik Paderborn
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur "Polymerchemie und Kunststofftechnologie" Münster
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf-Firmenlogo
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Professur für "Maschinenbau und Verfahrenstechnik in der Landwirtschaft" Triesdorf
THU Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
THU Technische Hochschule Ulm Professur (W2) für das Fachgebiet "Leistungselektronik" Ulm
THU Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
THU Technische Hochschule Ulm Professur (W2) für das Fachgebiet "Konstruktion" Ulm
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Baumanagerin / Baumanager (w/m/d) Berlin
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen Ingenieur/in (w/m/d) für die Leitstelle Abwasser Brandenburg
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Entwicklungsingenieurin (w/m/d) für Elektrotechnik Hamburg
Zur Jobbörse

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.