Gesundheit 24.03.2000, 17:24 Uhr

Wie geschmiert gegen Heuschnupfen

Für viele Heuschnupfengeplagte beginnt jetzt die schlimmste Zeit des Jahres. Eine einfache Nasencreme aber könnte ihnen Linderung verschaffen.

Allergiker können aufatmen, denn eine neue Creme verspricht geradezu Wunder gegen lästigen Heuschnupfen. Die Creme basiert auf einem Geniestreich von Siegfrid Rochler, der selbst starker Allergiker gegen Birke und Roggen ist. „Ausschlaggebend war meine damalige Arbeit mit elektrischen Geräten für den Unterwasserbetrieb. Ich imprägnierte die Maschinen mit einem speziellen Schutzspray“, so der Wuppertaler Erfinder. Und so kam ihm die Idee, auch seine geplagte Nasenschleimhaut mit solch einem Schutzfilm vor dem Angriff der lästigen Pollen zu bewahren. Das Präparat für die elektrischen Geräte allerdings konnte er nicht verwenden, da es für Menschen giftig ist.
Ein von Rochler angeheuerter Chemiker entwickelte dann das passende Medizinprodukt aus hoch raffinierten Kohlenwasserstoffen. „Wir haben den Salbengrundstoff Paraffin chemisch derart verändert, dass er nicht mehr in die Nasenschleimhaut eindringt“, erklärt der gelernte Kaufmann. Deshalb hat der Pollenblocker auch keinerlei Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Bedenkenlos können also auch Kinder und Schwangere die Creme anwenden.
„Die Wirkung ist rein physikalisch“, verrät Rochler das Prinzip. Die Paraffincreme wird einfach aufgetragen und bildet sofort einen hauchdünnen geruchlosen Schutzfilm. Die Pollen bleiben zwar darauf kleben, dringen aber nicht in die Schleimhaut ein. Dadurch wird auch keine allergische Reaktion im Körper provoziert. Niesen, brennende Augen, Kopf- und Halsschmerzen bleiben aus. Erst wenn sich nach einiger Zeit zu viel Staub und Pollen auf dem Film in der Nase angesammelt haben, sollte man die Creme mit wenigen Schnäuzern aus der Nase entfernen.
Vor der Anwendung des Pollenblockers empfiehlt der Erfinder allerdings, die Nasenschleimhäute mit einer Salzspülung von Partikeln zu befreien. Übrigens ist die Creme unter dem Namen Simaroline rezeptfrei in jeder Apotheke zu bekommen. BRITTA URMONEIT
Mindestens jeder siebte Deutsche leidet unter Heuschnupfen. Neue Studien zeigen, dass im Westen mehr Menschen als im Osten betroffen sind.

Ein Beitrag von:

  • Britta Urmoneit

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Arbeitssicherheit

Borsig GmbH-Firmenlogo
Borsig GmbH Sachbearbeiter Technisches Gebäudemanagement / Arbeitssicherheit (m/w/d) Berlin
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke München GmbH Fachkraft (m/w/d) für Arbeitssicherheit / Elektroingenieur München
Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB Ingenieur*in als Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) Karlsruhe, Ettlingen
BORSIG Service GmbH-Firmenlogo
BORSIG Service GmbH Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator / Fachkraft Arbeitssicherheit (m/w/d) Berlin
Dr. Willmar Schwabe Business Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Dr. Willmar Schwabe Business Services GmbH & Co. KG Sicherheitsingenieur (m/w/d) Karlsruhe-Durlach

Alle Arbeitssicherheit Jobs

Top 5 Arbeitssic…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.