Umwelt und Gesundheit

WHO stuft Dieselabgase als krebserregend ein

Die Einstufung von Dieselmotorabgasen als „krebserregend“ durch die WHO wirft die Frage auf, welche Konsequenzen sich daraus etwa für Arbeitsplatz und Straßenverkehr ergeben.

„Die Neubewertung durch die WHO ist für uns eine Bestätigung, dass mit Euro-Abgasnorm und Einrichtung von Umweltzonen die richtigen Maßnahmen zum Schutz vor Dieselmotorabgasen ergriffen worden sind“, unterstreicht Wolfgang Straff, Leiter des Fachgebiets Umweltmedizin im Umweltbundesamt (UBA).

DKFZ bewertet das Krebs-Risiko von Dieselabgasen als gering

Inwieweit die Bevölkerung durch Dieselabgase überhaupt gefährdet ist, lässt sich derzeit nicht beziffern. Für Heinz Schmeiser vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg aber besteht ein wenn auch geringes Risiko. „Wir wissen aus Tierversuchen, dass alles im Dieselabgas – Partikel wie auch viele organische Verbrennungsrückstände – krebserzeugend ist“, erklärt der Heidelberger Toxikologe. Schon geringste Mengen davon seien schädlich. Dennoch bestehe für die Bevölkerung der westlichen Welt aufgrund moderner Partikelfilter an Pkw ein wesentlich geringeres Risiko als etwa für Menschen in Schwellenländern.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) fordert indes die Ausweitung von Umweltzonen und die Förderung fürs Nachrüsten der Pkw mit Partikelfiltern. „Die WHO-Studie sollte jetzt Städte, die zögern, dazu bewegen auf Grün zu schalten und wirkungsvolle Umweltzonen einzurichten“, fordert Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD. Zudem sollten Dieselfahrzeuge ohne Partikelfilter dringend nachgerüstet werden. Dafür müsse die Förderung weiterlaufen, so Lottsiepen. Laut Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle sei noch Geld für 18 000 Fahrzeuge da, doch bald schon seien die Mittel aufgebraucht.

Dass die Studie nicht die großen Fortschritte widerspiegele, die durch neue Dieseltechnologien erzielt wurden, bedauert der Verband der Automobilindustrie (VDA). Im speziellen Fall habe man die WHO gebeten, so ein Verbandssprecher, laufende Studien aus der Industrie abzuwarten, die die Belastung durch Dieselabgase unter realistischeren Bedingungen abbildeten. Dies sei allerdings nicht geschehen.

Fortschrittlich: Heutige Dieselmotoren verursachen bis zu 98 % weniger Dieselabgase

In Westeuropa liegt der Marktanteil von Pkw mit Dieselmotor derzeit bei 50 %. Und auch in Deutschland fährt jeder zweite Neuwagen mit Diesel. „Ein modernes Euro-6-Fahrzeug verursacht im Vergleich zu einem Euro-Null-Pkw aus den 90er-Jahren bis zu 98 % weniger Emissionen“, so der Sprecher. Diese enormen Fortschritte seien vor allem auf Hochdruckeinspritzung, Katalysator und Partikelfilter zurückzuführen.

Was aber bedeutet die neue WHO-Bewertung für Menschen, die Dieselabgase bei der Arbeit einatmen? Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Dortmund geht seit den 90er-Jahren davon aus, dass Dieselmotoremissionen krebserzeugend sind. Maßnahmen zum Arbeitsschutz hat sie in der Technischen Regel für Gefahrstoffe „Abgase von Dieselmotoren“ aufgelistet.

Dieselabgase durch Partikelfiltersysteme gesundheitlich nicht mehr relevant

Zum Risiko von Dieselmotoremissionen auf der Straße aber sagt BAuA-Toxikologe Thomas Gebel: „Bei modernen Dieselmotoren mit geregelten Partikelfiltersystemen sind die Emissionen an partikulärem elementaren Kohlenstoff so niedrig, dass sie Ottomotoremissionen vergleichbar sind.“ Ein Krebsrisiko sei in diesem Fall nicht mehr gesundheitlich relevant.

Von Bettina Reckter

Stellenangebote im Bereich Arbeitssicherheit

bluesign technologies ag-Firmenlogo
bluesign technologies ag Chemical Company Assessor (f/m) Sankt Gallen (Schweiz), Augsburg
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation-Firmenlogo
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation Ingenieur*in (m/divers/w) für die Prüfung von Maschinen und Arbeitsmitteln deutschlandweit
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV)-Firmenlogo
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) Referent/Referentin (m/w/d) Präventionsdienste Sankt Augustin
Advanced Nuclear Fuels GmbH-Firmenlogo
Advanced Nuclear Fuels GmbH Ingenieur (m/w/d) für Kerntechnik oder Sicherheitstechnik Lingen
Stadtwerke Augsburg Holding GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Leiter Arbeitssicherheit und Umweltmanagement (m/w/d) Augsburg
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Feuerwehrmann/-frau (m/w/d) im gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst (Laufbahnausbildung) Köln
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Duales Studium: Sicherheitstechnik im gehobenen Feuerwehrtechnischen Dienst (m/w/d) Wuppertal

Alle Arbeitssicherheit Jobs

Top 5 Arbeitssic…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.