Gesundheit

Schweden-Prüfsiegel für Monitore

Als Vorreiter in Sachen Strahlenschutz gilt der schwedische Dachverband der Angestelltengewerkschaften, kurz TCO genannt. Dieser Verband hat es sich zur Aufgabe gemacht, gesundheitliche Richtlinien für Arbeitnehmer im EDV-Umfeld zu etablieren.

Bereits 1992 wurde das erste Paket von technischen Auflagen geschnürt, die TCO-92-Norm, die ein Monitor erfüllen muß, damit er als strahlungsarm bezeichnet werden kann. Bereits drei Jahre später wurden die Richtlinien verschärft, also das TCO-95-Prüfsiegel eingeführt und inzwischen über 1000 Monitor-Modelle mit dem Zertifikat ausgezeichnet. Nun legen die Schweden die Meßlatte erneut höher, machen sich für die TCO-99-Norm stark.
Geprüft wird in vier Bereichen: Ergonomie, Emission, Energieverbrauch und Ökologie. Nach wie vor steht der herkömmliche Katodenstrahl-Monitor (CTR) im Mittelpunkt des Prüfprogramms. So gelten für ihn erhöhte Anforderungen an Luminanz, Kontrast, Farbtemperatur, Farbreinheit und Reflexionsarmut. Außerdem wird erstmals für alle Bildschirmgröße eine minimale Bildwiederholfrequenz von 85 Hz gefordert. Ferner wurde diese vertikale Ablenkrate mit einer Mindestauflösung „verkoppelt“. So darf beispielsweise bei 14- bis 15-Zoll-Monitoren die Auflösung 800 mal 600 Bildpunkte nicht unterschreiten. Bei einem 17-Zoll-Monitor sind es 1024 mal 768 Pixel und bei noch größeren Geräten sogar 1280 mal 1024. Erst ein solcher Bildschirm gilt nach der neuen TCO-99-Norm als flimmerfrei.
Zum augenschonenden Betrachten gehört auch die gleichmäßige Ausleuchtung der Bildfläche. Der Unterschied zwischen hellster und dunkelster Stelle darf jetzt nur ein maximales Verhältnis von nur 1,5 zu 1 aufweisen. Bei LC-Displays kann die Abweichung etwas höher sein. Hier liegt der Wert bei 1,7 zu 1.
Überarbeitet wurden auch die Werte für den Energieverbrauch. Ist zum Beispiel der Monitor im Sparmodus geschaltet, muß er innerhalb von drei Sekunden wieder betriebsbereit sein. Außerdem wurde in der ersten Energiesparstufe (suspend) die maximale Leistungsaufnahme halbiert und von 30 W auf 15 W zurückgenommen. Auch in der zweiten Sparstufe (power down) liegt die Grenze nicht mehr bei 8 W, sondern bei 5 W.
Im Bereich der Emission, also der Strahlung, haben sich die Anforderungen an magnetische und elektrische Felder gegenüber TCO 95 nicht geändert. Jedoch sind die Mindestanforderungen aufgrund verschärfter Meßmethoden schwerer zu erfüllen. So müssen jetzt alle Parameter im gleichen Modus und bei gleicher Auflösung sowie bei positiver Polarität (dunkle Schrift auf hellem Grund) getestet werden. Neu geregelt wurden allerdings die Bedingungen, die ein Monitor an externen Magnetfeldern störungslos „wegstecken“ muß. Diesen Punkt halten die Schweden für wichtig, da instabile Bilder (Interferenzen, Jitter, Farbverfälschungen etc.) häufig die Ursache für Überanstrengungen der Augen sind.
Da die Lebenszyklen von elektronischen Geräten immer kürzer werden, fordert die TCO-99-Norm auch verschärfte ökologische Auflagen. So sind bromierte und chlorierte Flammschutzmittel, die bei einem Brand hochgiftige Dioxine und Furane bilden können, verboten. Der Einsatz von Blei und Cadmium läßt sich allerdings bei der Herstellung nicht ganz vermeiden. Jedenfalls müssen alle Kunststoffteile, die mehr als 25 g wiegen und Flammschutzmittel enthalten, in einer Liste aufgeführt werden. Außerdem wird ab 100 g sortenreines Material gefordert. Darüber hinaus schauen sich die Schweden die Lackierung und Beschichtung an. Auch will der Zertifizierer wissen, ob ein Recycling-Programm für ausgemusterte Geräte vorliegt und wie es im Detail aussieht.
Und noch ein Wort zu den immer beliebter werdenden LC-Displays. „Wir haben unser Testprogramm auch auf diese Bildschirme ausgeweitet. Sie spielen eine immer größere Rolle. Zum Beispiel beim Laptop“, sagt TCO-Manager Kjell Fransson. „Auch kümmern wir uns verstärkt um die Geräuschentwicklung beim Computer oder um die Ergonomie bei Tastaturen. Alles Punkte, die das Arbeiten mit diesen Geräten sicherer macht.“
JÜRGEN SCHLOMSKI
Auf Herz und Nieren geprüft wird ein Monitor, bevor er die Zertifizierung nach TCO99 bekommt. Die Schweden-Norm prüft Ergonomie und Sicherheit.

Stellenangebote im Bereich Arbeitssicherheit

Hydro Aluminium Rolled Products GmbH-Firmenlogo
Hydro Aluminium Rolled Products GmbH Sicherheitsingenieur (m/w/d) Arbeitsschutz Grevenbroich
Merck-Firmenlogo
Merck Ingenieur als Experte Anlagensicherheit / Prozess-Sicherheit (m/w/d) keine Angabe
Kerntechnische Entsorgung Karlsruhe GmbH-Firmenlogo
Kerntechnische Entsorgung Karlsruhe GmbH Referent Lüftungstechnik (m/w/d) Karlsruhe
AVM Computersysteme Vertriebs GmbH-Firmenlogo
AVM Computersysteme Vertriebs GmbH Entwicklungsingenieur (w/m/d) für Produktionstestsysteme Berlin
Regierung von Oberbayern-Firmenlogo
Regierung von Oberbayern Bauingenieure / Architekten / Sachbearbeiter (m/w/d) mit vergleichbarer Qualifikation München
DÖRKENGroup-Firmenlogo
DÖRKENGroup Sicherheitsingenieur (m/w/d) Herdecke
Aviatics Cost & Safety Management GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Aviatics Cost & Safety Management GmbH & Co. KG Fachkraft für Arbeitssicherheit / Health- & Safety Manager (m/w/d) Düsseldorf

Alle Arbeitssicherheit Jobs

Top 5 Arbeitssicher…