Gesundheit

Schichtarbeit sollte der biologischen Uhr angepasst werden  

Schichtarbeit kann Körper und Geist Schaden zufügen, so das Ergebnis von Studien. Eine Felduntersuchung in zwei Siemens-Werken erfasste Konzentration und Leistungsfähigkeit von Frühaufstehern und Nachtaktiven im Schichtwechsel. VDI nachrichten, Düsseldorf, 26. 6. 09, ber/Fr

Die chronobiologischen Unterschiede machen sich in Tagesschwankungen des Hormonspiegels, der Körperfunktionen und der Konzentrationsfähigkeit bemerkbar. Kloke vermutet deshalb, dass sich je nach Chronotyp die Herausforderungen einer bestimmten Schicht besser oder schlechter bewältigen lassen würden.

Konkrete Ansätze liefert eine Untersuchung der Berliner Charité: Forscher um Prof. Achim Kramer fanden neben den bekannten rund ein Dutzend Uhr-Genen nun einen Regulator, der das biologische Uhrwerk kontrolliert: die Casein-Kinase 2. Ist sie ausgeschaltet, verlängert sich die Tagesdauer in den Zellen um rund zwei Stunden. Wird sie hingegen aktiviert, beschleunigt sich die innere Uhr, der Tag wird kürzer.

Erst dieser Regulator mache den Menschen zum Frühaufsteher oder zum Nachtschwärmer, so Kramer. Inwieweit diese Erkenntnis für Menschen mit einer Störung der inneren Uhr – etwa durch Jetlag oder Schichtarbeit – relevant ist und in Schichtmodelle einbezogen werden kann, muss noch geklärt werden.

Nicht nur Forscher, auch Firmen, in denen in Schicht gearbeitet wird, befassen sich mit dieser Problematik. Entsprechend liegen medizinische Analysen und Schichtzeitmodelle vor. So hält die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) kurze Wechsel für sinnvoll. „Es sollten nicht mehr als zwei, maximal drei Nachtschichten aufeinander folgen“, sagte Frank Brenscheidt, Arbeitszeitexperte bei der BAuA.

Dem menschlichen Biorhythmus sei ein vorwärts rotierender Abfolgemodus der Schichten am wenigsten abträglich – zwei Frühschichten, zwei Spätschichten, zwei Nachtschichten, dann 48 h frei. So ließen sich etwa chronische Magen-Darm-Erkrankungen, verursacht durch nächtliches Essen, vermeiden.

In vielen Firmen gehört Schichtarbeit zum Alltag. Bei ThyssenKrupp Steel entspricht der Schichtplan den Empfehlungen der BAuA. Die Abfolge sieht zwei Früh-, zwei Spät- und zwei Nachtschichten vor. Danach seien vier Tage frei, sagte Dr. Werner Mölders, Leiter des Direktionsbereichs Gesundheit bei der ThyssenKrupp Steel AG. „Gegenüber früher in der Stahlindustrie praktizierten Schichtfolgen hat dieser Plan die Belastung und damit die gesundheitlichen Auswirkungen von Schichtarbeit deutlich reduziert“, so Mölders. LARS WALLERANG

Stellenangebote im Bereich Arbeitssicherheit

Stadtwerke Augsburg Holding GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Leiter Arbeitssicherheit und Umweltmanagement (m/w/d) Augsburg
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Feuerwehrmann/-frau (m/w/d) im gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst (Laufbahnausbildung) Köln
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Duales Studium: Sicherheitstechnik im gehobenen Feuerwehrtechnischen Dienst (m/w/d) Wuppertal
Advanced Nuclear Fuels GmbH-Firmenlogo
Advanced Nuclear Fuels GmbH Ingenieur (m/w/d) für Kerntechnik oder Sicherheitstechnik Lingen
Stadtwerke Leipzig GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Leipzig GmbH Krisenmanager / Brandschutzbeauftragter (m/w/d) Leipzig
Bezirksregierung Arnsberg-Firmenlogo
Bezirksregierung Arnsberg Gewerbeoberinspektoranwärter*innen – Arbeitsschutzverwaltung NRW Arnsberg, Dortmund, Siegen
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
Hamburger Hochbahn AG Ingenieurin / Ingenieur Brandschutz und Arbeitssicherheit (m/w/d) Hamburg

Alle Arbeitssicherheit Jobs

Top 5 Arbeitssic…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.