Gesundheit

Mit Elektroden gegen die Depression

Bereits seit 40 Jahren gibt es Schrittmacher für das Herz. Nun will man mit einem solchen elektrischen Impulsgeber auch krankhafte Depressionen heilen.

Depressive Menschen sind freudlos, hoffnungslos, ängstlich, haben keinen Appetit und können oft nicht schlafen. Häufig sind die Betroffenen von massiven Selbstvorwürfen geplagt. Zusätzlich können sie unter Antriebshemmung leiden und sind nicht in der Lage, selbst aus diesem Tief herauszukommen.
Das Anti-Depressionsystem besteht aus einem Generator, gerade einmal so groß wie eine Armbanduhr, der in die Brust implantiert wird. Von ihm führen Drahtschlingen über den Nacken zum Vagusnerv, der an die wichtigen regulierenden Stationen im Gehirn anknüpft. Alle paar Minuten sendet nun der Generator kleine Elektro-Schocks zum Vagusnerv, die dieser sofort an das Gehirn weiterleitet. Die Ärzte bezeichnen diese Behandlung als Vagusnerv-Stimulation. Bislang wurde die Methode zur Behandlung von Epilepsie eingesetzt. Eine amerikanische Pilotstudie ergab, dass die Vagusnerv-Stimulation immerhin bei jedem zweiten depressiv Gestimmten anschlug. Etwa 15 % der Amerikaner leiden hin und wieder an leichteren Depressionen, während rund 2 % an einer schweren endogenen Depression erkranken. Eine Depression unterscheidet sich von normaler Trauer dadurch, dass sie oft grundlos, übermäßig und überlange ausfällt. Eine erfolgreiche Behandlung gab es bislang nicht.
„Zur Bekämpfung von Depressionen ist diese Art der Vagusnerv-Stimulation sehr ermutigend“, so Dr. John Rush, Leiter der Studie am Southwestern Medical Center der Universität Texas (USA), „doch stehen weitere Untersuchungen an.“ Die US-Regierung unterstützt Stimulationsstudien bereits in 15 Krankenhäusern. Einige Forscher vermuten, dass die Stimulation des Vagusnervs noch weitere positive Effekte haben könnte, so etwa eine Verbesserung des Gedächtnis bei Demenzerkrankungen oder die Zügelung des Appetits bei Fettleibigkeit. ur
Grundlose tiefe Trauer ist eines der wichtigsten Anzeichen für eine Depression. Elektroschocks könnten hier helfen.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Arbeitssicherheit

TÜV NORD CERT GmbH-Firmenlogo
TÜV NORD CERT GmbH Freiberufliche Auditoren*Auditorinnen (m/w/d) deutschlandweit
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation-Firmenlogo
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation Ingenieur*in (m/divers/w) für den Bereich Unfallanalyse Berlin
Borsig Service GmbH-Firmenlogo
Borsig Service GmbH Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator / Fachkraft Arbeitssicherheit (m/w/d) Berlin
Bayernwerk AG-Firmenlogo
Bayernwerk AG Leiter Arbeitssicherheit, Gesundheit und Umwelt (HSE) (w/m/d) Regensburg, München
TÜV NORD EnSys GmbH & Co. KG-Firmenlogo
TÜV NORD EnSys GmbH & Co. KG Sachverständiger*Sachverständige für Anlagensicherung und IT-Security im Bereich Energieinfrastruktursysteme Hamburg, Hannover
Hochschule Magdeburg-Stendal-Firmenlogo
Hochschule Magdeburg-Stendal W2-Professur "Brand- und Katastrophenschutz" Magdeburg
FICHTNER GmbH & Co. KG-Firmenlogo
FICHTNER GmbH & Co. KG HSE Ingenieur (m/w/d) Stuttgart
Orafol Europe GmbH-Firmenlogo
Orafol Europe GmbH Projektingenieur (m/w/d) als befähigte Person im Explosionsschutzbereich Oranienburg
BASF Schwarzheide GmbH-Firmenlogo
BASF Schwarzheide GmbH Manager für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit (m/w/d) Schwarzheide
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung Betriebsingenieur (m/w/d) Trinkwasserversorgung Stuttgart-Vaihingen

Alle Arbeitssicherheit Jobs

Top 5 Arbeitssic…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.