Gesundheit 15.12.2000, 17:27 Uhr

Humane Killerzellen fressen Krebs

Mit der Entwicklung innovativer Zelltherapeutika will die in Gründung befindliche Killeratech GmbH Krebs- und Autoimmunerkrankungen unter Umgehung der körpereigenen Immunabwehr zu Leibe rücken.

Killeratox heißt die neue Basistechnologie zur Bekämpfung von Krebs- und Autoimmunerkrankungen. Das Verfahren beruht auf speziellen humanen Killerzellen, die Krebszellen im Körper aufspüren und selektiv abtöten. Es ist derzeit das einzige Zelltherapeutikum, das industriell hergestellt und wie ein normales Medikament verabreicht werden kann.
Begonnen hatte Dr. Torsten Tonn, Gründer der Killeratech GmbH, seine Arbeiten am Krebsforschungszentrum im kanadischen Vancouver: Dort stieß er auf Prof. Hans-Georg Klingemann, der die Killerzell-Linie im Jahre 1992 entdeckt hatte. Zelluläre Immuntherapien zur Behandlung von Brustkrebs oder anderen Tumorerkrankungen werden mittlerweile an verschiedenen Kliniken durchgeführt. Sie können aber nur dann wirken, wenn die zur Impfung verabreichten Zelltypen dem Gewebetyp des Patienten entspricht. Im Gegensatz dazu arbeiten Killerzellen völlig unabhängig.
Doch das allein zeichnet Killeratox noch nicht als Basistechnologie aus. „Mechanismen der Krebszellen, sich der körpereigenen Immunabwehr zu entziehen, sind wegen des einzigartigen immunologischen Erscheinungsbildes unserer Killerzell-Linie nicht wirksam“, verdeutlicht Tonn. Anders ausgedrückt: Killeratox eignet sich insbesondere als Therapie bei Krebserkrankungen, bei denen die Krebszellen gegen andere Therapien resistent sind.
Die Killerzell-Linie wurde in enger Kooperation mit Klingemann, der inzwischen an der Rush-University in Chicago als Direktor der Abteilung Knochenmarktransplantation und zelluläre Therapie tätig ist, in Deutschland und den USA weiterentwickelt. Gemeinsam mit Frankfurter Hämatologen wird die Killerzell-Linie jetzt klinisch geprüft. „Bisher hat sich das Präparat bei Leukämie, malignem Melanom (schwarzer Hautkrebs) und Brustkrebs bewährt“, konkretisiert Tonn.
Die überaus gute Verträglichkeit der physiologischen Immunzellen (Killeratox) ermöglicht nun den Ausbau der Plattformtechnologie zu einer Zelltherapie für verschiedene Krankheitsbilder. Weiterführende Varianten der Basistechnologie zur Behandlung von Immunerkrankungen wie Rheuma oder Aids befinden sich derzeit in der präklinischen Entwicklungsphase.
Für das innovative Geschäftskonzept wurde Killeratech kürzlich im Rahmen des Gründerwettbewerbs Science4Life – ein Kooperationsprojekt der hessischen Landesregierung, der Aventis AG, des VCI und der DECHEMA – ausgezeichnet. Tonn hofft, dass die Killeratech GmbH noch im Laufe dieses Jahres den Geschäftsbetrieb aufnehmen kann. „Wir bringen ein Zelltherapeutikum erstmals auf die Ebene eines Fertigarzneimittels“, blickt Tonn optimistisch in die Zukunft. Dies erlaube den Einsatz der Zelltherapie bei einer großen Zahl von Patienten auch in weniger spezialisierten Kliniken. ROLF FROBÖSE

Ein Beitrag von:

  • Rolf Froböse

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Arbeitssicherheit

Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB Ingenieur*in als Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) Karlsruhe, Ettlingen
Borsig GmbH-Firmenlogo
Borsig GmbH Sachbearbeiter Technisches Gebäudemanagement / Arbeitssicherheit (m/w/d) Berlin
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke München GmbH Fachkraft (m/w/d) für Arbeitssicherheit / Elektroingenieur München
BORSIG Service GmbH-Firmenlogo
BORSIG Service GmbH Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator / Fachkraft Arbeitssicherheit (m/w/d) Berlin
Dr. Willmar Schwabe Business Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Dr. Willmar Schwabe Business Services GmbH & Co. KG Sicherheitsingenieur (m/w/d) Karlsruhe-Durlach
Universität zu Köln-Firmenlogo
Universität zu Köln Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) Köln
BORSIG GmbH-Firmenlogo
BORSIG GmbH Sachbearbeiter Technisches Gebäudemanagement / Arbeitssicherheit (m/w/d) Berlin
Bundesagentur für Arbeit-Firmenlogo
Bundesagentur für Arbeit Ingenieur*innen (m/w/d) Regionen Köln, Bonn, Aachen, Düsseldorf
Evangelische Kirche in Deutschland-Firmenlogo
Evangelische Kirche in Deutschland Fachkraft für Arbeitssicherheit nach § 7 ASiG – mit ingenieurwissenschaftlichem Studium Hannover

Alle Arbeitssicherheit Jobs

Top 5 Arbeitssic…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.