Störung beim Messaging-Dienst 01.10.2021, 09:53 Uhr

Slack funktioniert nicht: So lösen Sie das Problem 

Den Messaging-Dienst Slack nutzen viele Menschen im Homeoffice. Doch seit Tagen gibt es Fehlermeldungen. Wir zeigen, wie Sie das Problem beheben können. 

Zahlreiche Slack-Nutzer haben seit einiger Zeit mit Störungen des Messaging-Dienstes zu kämpfen. Foto: Slack

Zahlreiche Slack-Nutzer haben seit einiger Zeit mit Störungen des Messaging-Dienstes zu kämpfen.

Foto: Slack

Slack ist down? Das Problem haben seit Donnerstag zahlreiche Nutzer des Messaging-Dienstes, den seit Beginn der Corona-Pandemie und im Zuge des Homeoffice-Trends sehr viele Menschen nutzen.

Über das Tool können Einzelpersonen miteinander chatten oder recht unkompliziert in Gruppen miteinander konferieren. Für den eigenen Workspace lassen sich auch schnell Slack-Bots programmieren, die automatisiert Aufgaben übernehmen. Das kann in Homeoffice-Zeiten durchaus praktisch sein. Im vergangenen Jahr erlebte Slack einen Boom, viele Unternehmen führten den Dienst ein. IT-Riese IBM etwa kündigte 2020 an, dass seine 300.000 Mitarbeiter Slack nutzen werden.

Störung bei Slack: Workspace lädt nicht

Wenn der Slack-Workspace nicht lädt, sind die zahlreichen Funktionen indes wenig nützlich. Das ist derzeit bei Tausenden Nutzerinnen und Nutzern im Homeoffice der Fall. Manche bekommen die Meldung, die Webseite sei nicht erreichbar, bei anderen werden Nachrichten von Kolleginnen und Kollegen nicht angezeigt.

Remote Work: Mit diesen Tools klappt es

Bei Slack ist das Problem bekannt: Demnach trat es um etwa 18.30 Uhr am Donnerstag (30. September) erstmals auf. Man untersuche die Ursachen für die Störung und arbeite an Lösungen, heißt es bei Slack. Die Lage entspanne sich aktuell, das Problem sei aber noch nicht gelöst.

So können Sie Slack wieder nutzen

Slack rät zum manuellen Aktualisieren, etwa mit der Tastenkombination Strg+R. Das funktioniert bei manchen Nutzern, wie wir bei eigenen Tests festgestellt haben. Allerdings muss man dann permanent neu laden, wenn man aktuelle Nachrichten von Kolleginnen und Kollegen sehen möchte.

Clubhouse: Was kann die App eigentlich jetzt noch? 

Eine bessere Methode, die bei den meisten Betroffenen funktionieren sollte: vorübergehend auf die Handy-App umsteigen. Die funktioniert nämlich derzeit auch dann, wenn es auf dem Desktop im Browser Schwierigkeiten gibt.

Abhängigkeit von digitalen Tools im Homeoffice

Die Probleme des Business-Tools zeigen, wie abhängig Arbeitnehmer im Homeoffice von digitalen Kommunikationstools sind. Wer auf Alternativen wie Microsoft Teams zurückgreifen kann, bleibt nicht abgeschnitten von der Außenwelt. Doch nicht alle betroffenen User werden mehrere Chat-Systeme zur Auswahl haben. Slack verbindet nicht nur einzelne Kollegen miteinander, sondern auch Teams, die standortübergreifend arbeiten. Bis das Tool wieder reibungslos läuft, bleibt aber natürlich noch das “gute alte” Telefon.

Cloud-Speicher: Die beliebtesten Lösungen

Digitale Tools schaffen in erster Linie Transparenz im Homeoffice. Im Büro könnte man nun schnell über den Tisch rufen oder sich in der Kaffeeküche treffen, doch in den eigenen vier Wänden ist man auf Slack und Co. angewiesen.

Wie viele Arbeitnehmer sind im Homeoffice?

Fast 13 % aller Erwerbstätigen in Deutschland haben 2019 von zu Hause aus gearbeitet. 5,5 % davon nutzten täglich einen Teil der Arbeitszeit im Homeoffice. Dann kam der erste Lockdown im April 2020. 30 % der Beschäftigten arbeiteten auf einmal vom heimischen Schreibtisch aus, so das Erhebungsportal Statista. Ende Januar arbeitete immer noch ein Viertel der Beschäftigten ausschließlich oder überwiegend im Homeoffice.

Ein Beitrag von:

  • Peter Sieben

    Peter Sieben ist Content Manager und verantwortlicher Redakteur für ingenieur.de. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er mehrere Jahre als Redakteur und Politik-Reporter in verschiedenen Ressorts von Tageszeitungen und Online-Medien unterwegs. Er schreibt über Forschung, Politik und Karrierethemen.

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura ist Content Manager und verantwortliche Redakteurin für ingenieur.de. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Sie schreibt über Technik, Forschung und Karrierethemen.

Top Stellenangebote

Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences W2-Professur "Produktions- und Automatisierungstechnik im Bauwesen, insbesondere Holzbau" Biberach
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences W2-Professur "Geodäsie und Digitalisierung" Biberach
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen Professur (W2) mit dem Fachgebiet Messtechnik und Data Science Gießen
Hochschule München-Firmenlogo
Hochschule München W2-Professur für Flugsystemdynamik und Regelungstechnik (m/w/d) München
Hochschule Anhalt-Firmenlogo
Hochschule Anhalt Professur (W2) Konstruktionsbegleitende Simulation Köthen
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (W2) Smarte Energiesysteme Kempten
FH Münster-Firmenlogo
FH Münster Professur für "Regenerative Energien - Grüner Wasserstoff" Münster
CURRENTA-Firmenlogo
CURRENTA Leitung Project Procurement, Claim & Contract Management Ingenieurwissenschaften (m/w/d) Leverkusen
BASF SE-Firmenlogo
BASF SE Referent_in Anlagensicherheit (m/w/d) Ludwigshafen am Rhein
Hochschule Bremerhaven-Firmenlogo
Hochschule Bremerhaven Professur (W2) für das Fachgebiet Anlagen- und Schiffsbetriebstechnik Bremerhaven
Zur Jobbörse

Top 5 Alltag

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.