Was Sie jetzt tun sollten, um sich vor Überraschungen zu schützen

Corona: Ist der Arbeitsplatz in Gefahr?

Die Meisten treffen Arbeitsplatzverlust und -veränderungen überraschend. Sie fallen schnell in ein emotionales und mentales schwarzes Loch, und kommen nur schwer und langsam wieder heraus, meist mit starken Blessuren und Schäden – aus Karrieresicht.

Mann frustriert

In der Arbeitslosigkeit sollte man den Kopf nicht zu lange hängen lassen und zeitnah tätig werden!

Foto: panthermedia.net/baranq

„Corona verändert unser Leben,“ bekommt man inzwischen oft zu hören. Und in gewisser Weise wird es dies tun. Wir können vermutlich derzeit noch nicht vollständig absehen, welche Auswirkungen diese Virus-Pandemie auf unser gesundheitliches, gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben haben wird.

Doch eines zeichnet sich jetzt schon ab: Viele Unternehmen erleben starke wirtschaftliche Einschränkungen und geraten dadurch in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Schließungen von Geschäften und Home Office waren die ersten Maßnahmen. Weiter zeichnen sich schon jetzt durch Kurzarbeit und Werksschließungen ab. Was noch kommen mag, ist noch nicht vorhersehbar, und die Konsequenzen noch nicht absehbar.

Der Arbeitsmarkt ist volatiler denn je

Doch diese Krise wird auch wieder vorübergehen, so wie wir schon viele gesellschaftliche und wirtschaftliche Krisen überwunden haben. Es wird wieder ein Alltag einkehren, in dem wir uns frei bewegen und agieren können. Wir werden wieder einer Arbeit nachgehen. Doch diese Arbeit kann für viele eine andere sein. Weil Unternehmen oder Unternehmensbereiche bzw. Werke schließen mussten, weil eine Arbeitsaufnahme nur schrittweise erfolgt und der Arbeitnehmer sich umorientieren muss, weil sich Strukturen und Organisationen verändert haben. Dies passiert nicht nur durch Corona alleine, das passiert bereits laufend in gewissen Branchen, wie Automobilindustrie, Energieversorgung, Chemie- und Pharmaindustrie, Bankenbranche. Ebenso tragen Globalisierung und neue Technologien, zum Beispiel durch IT-Security, künstliche Intelligenz und Robotik, zu starken Veränderungen bei.

Wir sind kontinuierlich den Veränderungen unterworfen, neue Berufe entstehen, viele verändern sich, andere sterben aus. Also, nicht nur, Corona ruft diese Veränderungen hervor, doch dieses Mal sehen und hören wir die Konsequenzen viel deutlicher, denn wir sind alle und auf einmal, mehr oder weniger, davon betroffen. Es werden Kündigungen ausgesprochen, Arbeitsverträge aufgehoben, Verantwortungs- und Aufgabenbereiche geändert bzw. angepasst.

Kopf in den Sand stecken und abwarten ist die falsche Devise

Viele Arbeitnehmer trifft es dabei überraschend. Und dann fallen sie quasi emotional und mental in ein „schwarzes Loch“. Sie verlieren ihr Selbstvertrauen, ihr Selbstwertgefühl. Enttäuschung, Verzweiflung, Angst und Sorgen, Depressionen überkommen die Betroffenen. Vielleicht kennen Sie auch einen Kollegen, einen Bekannten oder sogar einen Freund, den es mal auf diese Weise getroffen hat?

Dabei kommen diese Veränderungen selten überraschend. Die Veränderungen treten durch unterschiedliche Ereignisse auf: Es entstehen Wünsche bzw. dringende Bedürfnisse oder auch Notwendigkeiten, den Arbeitsplatz zu wechseln. Eine Umorganisation, ein Team- oder ein Führungskraftwechsel führen schnell zu Missstimmung, Frust, Überforderung oder Vertrauensverlust. Bei manchen knallt direkt die Kündigung auf den Tisch, oder ein Aufhebungsvertrag wird Ihnen angeboten bis hin zu aufgezwungen.

So gibt es nur Verlierer – am meisten Sie!

Die meisten Betroffenen geraten in Panik, suchen nach allen möglichen ausgeschriebenen Stellen, und senden eine „Standardbewerbung“ nach der anderen ab – überwiegend ohne Erfolg. Es kommt oft nicht einmal zu einem Vorstellungsgespräch. Und wenn man mal Glück hat, und man doch ein Arbeitsangebot erhält, ist es selten der Wunschjob. Sie denken: „Egal, Hauptsache überhaupt einen Job?“ Mittelfristig führt es wieder zu Unzufriedenheit, Ärger, Frust und Überforderung. Bald leidet die Gesundheit darunter; Schlafstörungen, Gereiztheit, Bluthochdruck, Herz-/Kreislaufprobleme können auftreten. Da ist der Burn-out nicht mehr weit weg.

Vorbereitung ist die Basis für eine gezielte, erfolgreiche Veränderung.

Dabei kann und sollten Sie sich auf eine solche Situation gut vorbereiten, um die Veränderung zu Ihrer Chance zu machen. Ein wichtiger Aspekt ist natürlich, dass Sie Ihren Wunschjob definieren können. Viele Ratsuchende in der Karriereberatung können nicht beschreiben, welche Aufgabe sie gerne ausüben möchten, was sie beruflich idealerweise mit Begeisterung und Leidenschaft erfüllt, zumindest mit Freude und Sinnhaftigkeit. Der 2. wichtige Baustein ist das richtige Mindset. Zweifel wie „dafür bin ich nicht gut genug“, „dazu bin ich zu alt“, oder „das schaffe ich nie“ hindern uns an der Entfaltung unseres vollen Potentials. Und dies ist ein wichtiger Aspekt, um am Arbeitsplatz Zufriedenheit und Erfüllung zu erlangen. Hier ist umfangreiche und intensive Glaubenssatz-Arbeit zu leisten, die besser mit einem professionellen Coach oder Mentor durchgeführt werden sollte. Denn es geht überwiegend um unbewusste Denkmuster und Gewohnheiten.

Erst im 3. Schritt geht es um die richtige Bewerbungsstrategie. Und die beginnt mit einer gründlichen Stellenmarktanalyse. Wie und wo finde ich meine Wunschstelle und mein Wunschunternehmen, und wie führt mich ein guter Weg dorthin. Ein gutes, funktionierendes Netzwerk ist dabei äußerst hilfreich. Es kann Türen öffnen, die auf normalem Wege vielleicht verschlossen oder in jedem Falle mühsamer und aufwändiger zu durchgehen sind.

Somit ist einiges an wertvoller Vorarbeit zu leisten, bevor man sich an den Schreibtisch setzt und seine Bewerbungsunterlagen erstellt. Drei wichtige Schritte, um sich gut auf einen Wechsel vorzubereiten: Berufungsfindung, Persönlichkeitsentwicklung und die richtige Bewerbungsstrategie – so machen Sie aus der Not Ihre besondere Chance! Und sind den übrigen Betroffenen einen riesigen Schritt voraus, wahrscheinlich den entscheidenden Schritt!

Herzliche Grüße und überstehen Sie diese Zeit gesund und wohlbehalten,

Ihr Bodo Ikinger, Business & Personality Coach, www.bodo-ikinger.com

Weitere Artikel von Bodo Ikinger lesen Sie hier:

Schwächelnder Arbeitsmarkt für Ingenieure

Gehaltserhöhung abgelehnt: Wie Ingenieure reagieren können

Weitere Themen zu Corona:

Corona und Ausgangssperre: Das sagt der Fachanwalt

Die besten Konferenztools für das Home Office

Top Stellenangebote

Hochschule Osnabrück-Firmenlogo
Hochschule Osnabrück Professur (W2) für nachhaltige Lebensmittel- und Verpackungstechnik Osnabrück
Hochschule für angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften München W2-Professur für Bauproduktionsplanung und Prozessoptimierung (m/w/d) München
Hochschule Hannover-Firmenlogo
Hochschule Hannover W2-Professur Physik und Messtechnik Hannover
Hochschule Ruhr West-Firmenlogo
Hochschule Ruhr West Kanzler der Hochschule Ruhr West (m/w/d) Mülheim an der Ruhr
Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur (W2) Simulation und Signalverarbeitung Ulm
Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur (W2) Werkstoffkunde, Fügetechnik Ulm
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH-Firmenlogo
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH Projektleiter Automotive (m/w/d) Lüneburg
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für Autonome Systeme im Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Münster
Technische Hochschule Köln-Firmenlogo
Technische Hochschule Köln Professur (W2) für Digitale Produktion Gummersbach
Technische Hochschule Köln-Firmenlogo
Technische Hochschule Köln Professur (W2) für Cyber-Physische Systeme Gummersbach
Zur Jobbörse

Top 5 Alltag

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.