Editorial der Ausgabe 1/2-2022 18.02.2022, 13:14 Uhr

Effizienz in ihrer ganzen Breite

Der Energiepreisschock seit Ende 2021 sitzt in den Knochen. Fossile Energie wird teurer, fossile Ressourcen werden knapper. Nicht ohne Grund adressiert diese Ausgabe der wt Werkstattstechnik online in zahlreichen Beiträgen das Thema „Effizienz“ in seiner ganzen Breite: im Leichtbau, bei der Additiven Fertigung, der Digitalisierung der Produktionsprozesse, bei der Trocknung, Schmierung sowie in vielen weiteren Forschungsansätzen, die hier vorgestellt werden.

Die Kolleginnen und Kollegen, insbesondere aus Darmstadt, Hannover und Stuttgart, haben neueste Entwicklungen zusammengestellt. Als Überblick zeigt einer der Beiträge etwa auf, wie man Energieeffizienz in der Produktion umsetzen kann. Die weiteren Themen reichen von einer Benchmarkstudie der aktuellen Lastprognose­methoden, über die Visualisierung der Spanbildung beim Sägen, dem Einsatzpotenzial von MMS in der Holzbearbeitung bis hin zur Spanntechnik beim Sägen von additiv hergestellten Bauteilen. Vorgestellt werden darüber hinaus ein energieflexibler Kälte­demonstrator, die effiziente Trocknung mit Induktion und Infrarot, die datengetriebene Qualitätsüberwachung bei der Bohrungsfeinbearbeitung oder die Schwingungs­analyse von Tieflochbohrwerkzeugen.

Anwendungsfälle und die Architektur eines europäischen Produktionsgiganetzes mit Gaia-X stellen schließlich die Treiber des Projekts „EuProGigant“ vor.

Die neue Bundesregierung will erklärtermaßen die Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)-Umlage abschaffen – ob diese Maßnahme die Energie wieder günstiger machen wird, ist sehr fraglich. Die Notwendigkeit zur dauerhaften Effizienz jedenfalls wird sie nicht aufheben.

Prof. Dr.-Ing. Alexander Sauer, ist Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und des Instituts für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart. Foto: Fraunhofer IPA, Rainer Bez

Top 5