Industrie 4.0 auf den Weg bringen 09.05.2022, 07:00 Uhr

Smart Financing beschleunigt die digitale Transformation der Industrie

Maschinen müssen heutzutage smart sein, um den aktuellen Ansprüchen zu genügen – doch sie müssen auch bezahlbar sein. Eine maßgeschneiderte Lösung aus Technologie und Finanzierung „aus einer Hand“ kann hier Abhilfe schaffen.

Industrieroboter im Maschinenbau: Fabriken mit vernetzten Maschinen können immer effizienter produzieren und sich damit zum Beispiel besser auf spontane Eilaufträge einstellen. Grafik: Siemens

Industrieroboter im Maschinenbau: Fabriken mit vernetzten Maschinen können immer effizienter produzieren und sich damit zum Beispiel besser auf spontane Eilaufträge einstellen. Grafik: Siemens

Was vor über zehn Jahren als vierte industrielle Revolution ausgerufen wurde und heute durch das Internet-of-Things (IoT) erweitert wird, stößt bei vielen Unternehmen immer noch an finanzielle Grenzen bei der Umsetzung. Gefragt ist ein Lösungsanbieter, der über das finanzielle hinaus fundierte technologische Expertise mitbringt und den potenziellen Maschinenkäufer umfassend beraten kann.

IoT als Grundlage für die vernetzte Fabrik

Das spannende an der Internet-of-Things (IoT)-Welt liegt darin, dass sie nicht statisch ist, sondern sich immer weiterentwickelt. Fabriken mit vernetzten Maschinen können immer effizienter produzieren und sich besser auf spontane Eilaufträge einstellen. Intelligente Software liefert inzwischen Echtzeit-Einblicke in alle Prozessdaten. IoT hat sich somit auch zu einem Treiber für Nachhaltigkeit entwickelt, denn die vernetzte Fabrik arbeitet effizienter und ressourcenschonender. Produktionskapazitäten lassen sich viel besser nutzen und bieten Raum für ein Höchstmaß an Sonderwünschen. Wer hätte vor zwanzig Jahren gedacht, dass man als Kunde einmal über Farbe und Material von mehreren hundert sichtbaren Bauteilen bei seinem „Traumauto“ bestimmen kann?

Fahrzeugteile werden in einer Automobilproduktion mithilfe von vernetzten Industrierobotern automatisiert gehandelt.

Foto: Getty Images

Aber auch die Qualität lässt sich mit IoT-Technologien enorm steigern. RFID (Radio-Frequency Identification)-Chips, Sensoren, Kameras und Lasertechnologie spüren jeden Mikroriss und jede „Ungereimtheit“ im Fertigungsprozess auf.

Und damit Roboter und sonstige Maschinen immer optimal laufen, lässt sich im Zuge von Predictive Maintenance der Verschleiß einzelner Komponenten voraussehen und damit wirksam verhindern. Wer auf moderne Business-Intelligence (BI)-Lösungen setzt, kann sämtliche Daten aus Produktion, Beschaffung und Marketing zusammenbringen und somit bessere Entscheidungen treffen – oder viele Prozesse ganz automatisieren. Auf die Vorteile von Künstlicher Intelligenz (KI) beziehungsweise Machine Learning (ML) zu verzichten, ist geradezu fahrlässig. Denn Systeme, die sich selbst optimieren, entwickeln sich mehr und mehr zu einem unverzichtbaren Wettbewerbsvorteil.

Industrial Edge Management System: Wer auf moderne Business-Intelligence-Lösungen setzt, kann alle Daten aus Produktion, Beschaffung und Marketing Gewinn bringend zusammenführen. Grafik: Siemens

Wie lassen sich Projekte budgetneutral finanzieren?

Wer von diesen neuen Schlüsseltechnologien profitieren will, sieht sich allerdings mit hohen Anschaffungskosten und somit auch hohen Investitionen konfrontiert. Um diesen Bedarf zu decken und unter anderem auch kleineren und mittleren Unternehmen den Weg zum Einstieg in eine budgetneutrale und moderne IoT-Welt zu eröffnen, baut Siemens Financial Services sein Angebot an innovativen und bankenunabhängigen Finanzierungslösungen auf dem deutschen Markt weiter aus. Doch wie können Unternehmen den idealen Finanzpartner identifizieren und was können sie von integrierten Finanzlösungen erwarten?

Eine Partnerschaft mit dem „richtigen“ Finanzierungsträger erlaubt auch allen Akteuren in der Maschinenbauindustrie, die Digitalisierung voranzutreiben und modernste Technik zu erwerben. Das Leasing von Investitionsgütern bietet zahlreiche Vorteile, wie die individuelle und exakte Anpassung der Finanzierung an die Bedürfnisse des Kunden. Eine ideale Finanzierung besteht hierbei jedoch aus mehr als nur einem attraktiven Zinssatz. Erst das Zusammenspiel vieler Faktoren entscheidet über die Qualität des Gesamtpakets. Die Hersteller von neuen IoT-Technologien sollten dabei beides – ein hochwertiges Investitionsgut und eine passende Finanzierungslösung – anbieten.

Ein auf den ersten Blick günstiges Angebot kann sich, über die gesamte Laufzeit gerechnet, oft als die teuerste oder ungeeignetste Lösung erweisen. Der Vergleich verschiedener Angebote erfordert ein hohes Maß an Expertise und ist mit viel Aufwand verbunden. Die Zusammenarbeit mit einem seriösen Anbieter, der transparente, faire, rechtssichere und gleichzeitig wettbewerbsfähige Verträge anbietet und an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert ist, bietet daher viele Vorteile. Siemens Financial Services feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum und hat somit schon ein halbes Jahrhundert Erfahrung im Finanzierungsbereich.

Digitales und trotzdem persönliches Angebot

Es ist heute unverzichtbar, dass sich die Finanzierungslösungen den Anforderungen unserer modernen, digitalen Welt anpassen. Sowohl Einkaufsabteilungen von größeren Unternehmen als auch kleine und mittlere Firmen verlangen komfortable IT-Tools, die es jederzeit zulassen, online via Web oder App ihren Zahlungsplan zu kalkulieren oder anzupassen. Die Absatzfinanzierung wird somit optimalerweise durch leistungsfähige und einfach zu bedienende digitale Tools unterstützt. Die Zusammenarbeit mit einem zuverlässigen Finanzpartner wie Siemens folgt daher dem Motto „digital.persönlich“ und bietet eine moderne wie auch kundenzentrierte Unterstützung bei der Wahl bankenunabhängiger Finanzierungslösungen. Unternehmen, die in neue digitale Technologien investieren und wettbewerbsfähig bleiben möchten, sollten sich für Hersteller entscheiden, die ihnen „intelligente“ Lösungen anbieten. Eine Information zur Thematik ist zum Beispiel auf der Hannover Messe möglich – der Messestand befindet sich auch 2022 wie gewohnt in Halle 9.

Industrie auf dem Weg zur digitalen Fabrik

Dass an Industrie-4.0-Technologien kein Weg vorbeiführt, meint auch Roland Berger. Für ihre Studie „Die Produktion der Zukunft. Digitale Fabriken erfolgreich realisieren“ befragte das Beratungsunternehmen Führungs- und Fachkräfte aus mittelständischen Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau, Automatisierungstechnik, Endverbraucherprodukte, Automobilzulieferer und der Grundstoffindustrie. 70 Prozent der Befragten gaben an, ihre Investitionen in Digitalisierung zu steigern, hauptsächlich um Prozesse zu optimieren und Kosten zu senken. Roland Berger rät auch dazu, mutig zu sein, wenn es darum geht, solche unternehmerischen Entscheidungen zu treffen und umzusetzen.

Digitalisierte Werkzeugmaschine: Ein auf den ersten Blick günstiges Angebot kann über die gesamte Laufzeit gerechnet oft sogar die teuerste Lösung sein – umso wichtiger ist die qualifizierte Beratung im Vorfeld der Investitionsentscheidung. Grafik: Siemens

Laut dem IT-Branchenverband Bitkom sehen 95 Prozent der Unternehmen in Deutschland Industrie 4.0 als Chance, um das eigene Business voranzubringen, aber auch zehn Jahre nach dem Ausrufen der vierten industriellen Revolution gebe es hierzulande immer noch starke Hemmnisse. Die von Bitkom befragten Unternehmen nannten als größte Herausforderungen den Datenschutz (61 Prozent), Anforderungen an die IT-Sicherheit (57 Prozent) und zu 77 Prozent fehlende finanzielle Mittel. Dies zeigt deutlich, dass smarte Finanzierunglösungen ein echter Treiber für den industriellen Fortschritt und die digitale Transformation sein können.

Auch die Finanzierungswelt wird sich immer mehr weiterentwickeln. Längst ist von „IoT based Finance“ die Rede. Das bedeutet, dass in Zukunft ganz neue Pay-per-Use-Modelle möglich sind, denn schließlich lassen sich in einer vernetzten Fabrik alle Daten von Maschinen abrufen und exakt auswerten. Daraus werden immer effizientere und individuellere Finanzdienstleistungen entstehen – die Industrieunternehmen können gespannt sein.

Schnell ausgerechnet mit dem Leasing Calculator

Mit dem Leasingrechner von Siemens Finance & Leasing lassen sich Finanzierungen schnell online kalkulieren. Anschaffungswert, Laufzeit und eventuell Anzahlung lassen sich einfach eingeben unter „https://new.siemens.com/de/de/produkte/finanzierung/equipment-und-technologiefinanzierung/finanzierungsrechner.html“ – und das Web-Tool berechnet in wenigen Sekunden die monatliche Leasingrate. Und es kann damit den Grundstein für den erfolgreichen Digitalisierungsprozess des Fertigungsunternehmens legen.

Hannover Messe: Halle 9, Stand D 49

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie zwei Mittelständler ihre Produkte in digitale Services verwandeln

Wie Technologie industrielle Arbeit in der Industrie 4.0 unterstützt

Hannover Messe, SPS, Tube/wire, Metav mit neuen Terminen

Von Andreas Thiem

Andreas Thiem hat die Leitung Gesamtvertrieb Deutschland inne und ist Prokurist bei Siemens Finance & Leasing. Foto: Siemens

Top Stellenangebote

Stadt Viernheim-Firmenlogo
Stadt Viernheim Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d) Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW-Firmenlogo
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Professor*in für Werkstoffwissenschaften Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Frankfurt University of Applied Sciences Professur (W2) Werkzeugmaschinen Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH-Firmenlogo
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband-Firmenlogo
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d) Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) elektrische Antriebstechnik Weingarten
Bayernwerk-Firmenlogo
Bayernwerk Mitarbeiter (m/w/d) Keine Angabe
Universität Paderborn-Firmenlogo
Universität Paderborn W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik Paderborn
Zur Jobbörse