+++Anzeige+++ 10.06.2021, 11:15 Uhr

Alles für eins: Kundenbedürfnisse durch individuelle Produktion erfüllen

Zeiten ändern sich, Kundenwünsche auch. Wo in der Vergangenheit häufig die Produktion großer Stückzahlen im Vordergrund stand, stehen heute individuelle Kundenbedürfnisse bei produzierenden Unternehmen an erster Stelle. Dies liegt zum einen an immer komplexeren Produkten, die Kunden maßgeschneidert für ihre Anwendungsbereiche benötigen, zum anderen aber auch an einem globalen Wettbewerb, der ihnen eine große Auswahl bietet. Die Herausforderung besteht somit darin, wirtschaftlich, flexibel und schnell zu produzieren – und damit Kunden langfristig zu binden

Kundenspezifische Produkte ohne digitale Absicherung zu produzieren – heute undenkbar. Foto: Dassault Systemes

Kundenspezifische Produkte ohne digitale Absicherung zu produzieren – heute undenkbar.

Foto: Dassault Systemes

Von Mass Production zu Mass Customisation

Wenn wir 100 Jahre zurückdenken, stellte eine große Revolution die Herstellung auf den Kopf: Henry Ford führte 1914 in seinen Produktionsstätten in Detroit die Fließbandfertigung ein. Ziel war es, ein Produkt so schnell und so kostengünstig wie möglich herzustellen. Der Markt explodierte daraufhin förmlich: Viele Menschen, die dies nicht für möglich gehalten haben, konnten sich damit nun ein Auto leisten. Doch ein Knackpunkt blieb bestehen: Besondere Optionen, Wünsche und Anforderungen konnten durch das „Auto von der Stange“ nicht berücksichtigt werden.

Bis in die 1970er blieb die Massenproduktion das Mittel der Wahl bei vielen Herstellern, erst dann setzte ein Umdenkprozess ein: Kunden und ihre Bedürfnisse rückten stärker in den Fokus – nicht nur bei Autobauern, sondern auch in anderen Industrien wie dem Maschinenbau. Mit flexiblen und individuellen Produktionsansätzen konnten mehr und mehr individualisierte Produkte erreicht werden. Heute gehört es zum Standard, zumindest einzelne Komponenten selbst auswählen und kombinieren zu können. Für Hersteller bedeutet dies aber auch eine größere Komplexität der Produkte und Services und damit ein erhöhter Kostenaufwand in der Produktion.

Kundenspezifische Produkte zu produzieren – im Baumaschinensektor Alltag. Foto: arti om – Fotolia

Kundenspezifische Produkte zu produzieren – im Baumaschinensektor Alltag.

Foto: arti om – Fotolia

Virtuelles Abbild

Um diesem Ineinandergreifen verschiedener Systeme und Komponenten Herr zu werden, setzen Unternehmen auf die Power der virtuellen Welt. In einer kollaborativen digitalen Umgebung lässt sich der Produktionsprozess – inklusive aller Stakeholder und Zulieferer – abbilden und je nach Bedarf anpassen. Dies ermöglicht nicht nur maximale Flexibilität bei Produktionsschwierigkeiten, sondern lässt auch Anpassungen im Herstellungsprozess zu, die für individuelle Anfragen benötigt werden. Die 3DEXPERIENCE® Plattform von Dassault Systèmes vereint diese Fähigkeiten in einer einzigen Benutzeroberfläche. Mitarbeiter aus Sales, Engineering oder Manufacturing können damit an der Planung des Produktionsprozesses beteiligt werden und können ihre Expertise einfließen lassen.

Mit diesem Ansatz lassen sich leichter, schneller und kosteneffizienter Lösungen für individuelle Herausforderungen finden. Der kundenzentrierte Ansatz fordert zwar ein Umdenken in der Planung von Produktionsprozessen, macht diese aber langfristig und nachhaltig agiler und flexibler – Faktoren, auf die es künftig noch stärker ankommen wird.

Kundenspezifische Produkte werden inzwischen sehr oft durch vorherige Virtuelle Absicherung auf Basis des Digital Twins auf deren gewünschte Eigenschaften hin überprüft – hier unterstützt durch den Einsatz von Virtual Reality. Foto: alvarez

Kundenspezifische Produkte werden inzwischen sehr oft durch vorherige Virtuelle Absicherung auf Basis des Digital Twins auf deren gewünschte Eigenschaften hin überprüft – hier unterstützt durch den Einsatz von Virtual Reality.

Foto: alvarez

Vorteile für die Produktion

Die Umstellung auf individuelle Produktionsabläufe bietet Unternehmen, neben den offensichtlichen, noch weitere Vorteile:

  1. Die Zusammenarbeit in den Produktionsstätten und mit Zulieferern wird gestärkt. Hochgradig agile und konfigurierbare Abläufe und Maschinen sind damit möglich.
  2. Maßgeschneiderte Produkte sind nicht nur besonders schnell verfügbar, sie können auch durch optimierte Herstellungsprozesse besonders kostengünstig hergestellt werden.
  3. Der Return-on-Investment (ROI) wird verbessert, da die zur Verfügung stehenden Produktionsmittel optimal genutzt werden.
  4. Neue Kundenbereiche können durch ein breiteres Angebot erschlossen werden.

Die Umstellung auf individuelle Herstellungslösungen eröffnet Unternehmen damit sowohl kurzfristige als auch zukunftssichere Lösungsansätze, um wirtschaftlich und effizient zu arbeiten. Nachhaltige Produktion bedeutet damit auch, neue Kunden, Services oder Partner zu gewinnen und diese langfristig zu binden.

Kundenspezifische Produkte können inzwischen auch durch den Einsatz neuer Technologien wie den 3D Druck kostenbewußt realisiert werden. Foto: savas keskiner

Kundenspezifische Produkte können inzwischen auch durch den Einsatz neuer Technologien wie den 3D Druck kostenbewußt realisiert werden.

Foto: savas keskiner

Im nächsten, vierten Teil unserer Serie erfahren Sie, was sich hinter dem Begriff „Equipment-as-a-Service“ verbirgt und wie diese Ausrichtung, Gerätehersteller neue Geschäftsmodelle sichert. Weitere Informationen zu den Lösungen von Dassault Systèmes für den Maschinen- und Anlagenbau finden Sie hier: https://ifwe.3ds.com/de/industrial-equipment

Von Dassault Systemes