Wirtschaftlicher fertigen 24.10.2022, 11:10 Uhr

Software hilft Industrie beim Energiesparen

Die Energiekosten in Deutschland steigen aktuell auf ein bisher unbekanntes Maß – und es ist kein Ende in Sicht. Gezeigt wird, wie sich mit einem Feinplanungstool Energiekosten in der Fertigung besser einplanen und senken lassen.

Mit einem Feinplanungstool lassen sich Energiekosten in der Fertigung durch bessere Arbeitsplanung senken. Entsprechende Lösungen sind marktreif.  
Grafik: AdobeStock_480569356

Mit einem Feinplanungstool lassen sich Energiekosten in der Fertigung durch bessere Arbeitsplanung senken. Entsprechende Lösungen sind marktreif. Grafik: AdobeStock_480569356

Die aktuelle Situation stellt produzierende Unternehmen, die zu den größten Verbrauchern von Energie gehören, vor große Herausforderungen. Die Suche nach Einsparpotenzialen ist in vollem Gange. Ein Hebel lässt sich in der Produktionsplanung betätigen. Einen Beitrag kann das dazu Planungstool „Ganttplan“ liefern: Es bietet die Möglichkeit, Energiekosten von Ressourcen, die im Zusammenhang mit der produzierenden Tätigkeit stehen, zu berücksichtigen und durch eine entsprechende Planung zu optimieren.

Energie gewinnt an Relevanz in der Produktionsplanung

„Eine Feinplanungssoftware muss in der Lage sein, die Lösung neuer Aufgabenstellungen an die Produktionsplanung zu unterstützen. So kann sie in der derzeitigen Beschaffungskrise – zum Beispiel bei Materialengpässen – durch geschickte Umplanung dabei helfen, Termine einzuhalten. Aktuell stehen viele unserer Kunden vor einer weiteren großen Herausforderung: den explodierenden Energiekosten. Wir möchten sie dazu befähigen, Kosten einzusparen“, erklärt Heike Wilson, Geschäftsführerin von Dualis IT Solution aus Dresden.

Das Unternehmen bietet mit Ganttplan eine Advanced Planning and Scheduling (APS)-Lösung. Das Planungstool dient zum Beispiel der Darstellung von Auftragsnetzen, der Personaleinsatzplanung, der Materialbedarfsplanung und der Planung gegen begrenzte Kapazitäten. Der Anbieter passt den Funktionsumfang stetig an veränderte Anforderungen an.

Automatisch einen optimierten Fertigungsplan generieren

Dr. Kirsten Hoffmann, Produktmanagerin für diese Produktfamilie bei Dualis,, erläutert: „Bisher war der Kostenfaktor Energie in der Produktionsplanung wenig entscheidungsrelevant, weil er im Gegensatz zu Personal- oder Materialkosten eher als gering oder als nicht beeinflussbar eingeschätzt wurde. Da die Energiekosten aktuell stark steigen, ist es jetzt aber doch empfehlenswert, diese in den Kosten für Bearbeitung, Rüsten und Stillstand von Maschinen sinnvoll abzubilden.“

Das APS-System berechnet auf dieser Basis einen optimierten Fertigungsplan. Dabei lässt sich zum Beispiel abwägen, ob der jeweilige Produktionsprozess auf dem zeitintensiven, aber energiesparenden Handarbeitsplatz oder auf der schnellen, aber energieverbrauchenden Maschine stattfindet. Das Tool entscheidet also planerisch nach Kosten, welche Alternative die bessere ist.

Ganttplan bietet dabei verschiedene Möglichkeiten zur Umsetzung. So lassen sich für jeden Arbeitsplatz, jede Maschine oder jedes Werkzeug die verschiedenen Energiekosten im Bereich Bearbeitung, Rüsten und Stillstand abbilden. Auch schwankende Stromtarife (tags, nachts) oder eine Nivellierung des Stromverbrauchs bzw. das Vermeiden von hohen Lastspitzen sind modellierbar.

Dem Kostenparameter Energie Paroli bieten

Dr. Kirsten Hoffmann zu den weiteren Entwicklungsperspektiven der Lösung: „Es ist vorstellbar, Energiekosten als separate Kostenparameter aufzulisten und sie – nicht nur als Bestandteil der Rüst-, Bearbeitungs- oder Stillstandskosten – gegen die anderen Zielkriterien antreten zu lassen. Außerdem wären spezielle Reports bzw. Analysetabellen möglich. So kann der Fertigungsplan zum einen nach Energiekriterien analysiert werden. Zum anderen ist ein Vergleich unterschiedlicher simulierter Szenarien wie verschiedene Energieverträge, Kauf einer neuen energieeffizienten Maschine und weiteres denkbar.“

Heike Wilson ergänzt: „Wir möchten Produktionsbetriebe befähigen, ihren Energieverbrauch als feste Größe in ihrer Produktionsplanung zu etablieren. Mit unserer Software können Planer verschiedene Szenarien gegenüberstellen, anpassen und die energieeffizientesten Möglichkeiten für die eigene Produktion finden. Entsprechende Auswertungen schaffen zusätzliche Transparenz und zeigen weitere Optimierungspotenziale.“

Die 1990 gegründete Dualis IT Solution – eine Tochtergesellschaft der iTAC Software AG und Teil des Dürr-Konzerns – hat sich auf die Entwicklung von Software und Dienstleistungen rund um Simulation, Prozessoptimierung und Produktionsplanung spezialisiert. Zur Produktpalette zählen das benannte APS-System, eine 3D-Simulationsplattform und ein Hallenplanungstool. Die Produkte sind in zahlreichen namhaften Anwendungen in der Großindustrie und in mittelständischen Unternehmen im Produktions- und Dienstleistungssektor integriert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sechs Tipps für digitales Produktionsmanagement in der Industrie

Wie sich Neuinvestitionen zur Wertstromoptimierung nutzen lassen

Unabhängigkeit von China vorantreiben

Von Dualis / Birgit Etmanski