In nur fünf Minuten konfiguriert 22.11.2021, 07:30 Uhr

Low-Cost-Automatisierung mit Robotern leicht gemacht

Für kleine Unternehmen stellt der Einstieg in die Automatisierung, zum Beispiel mithilfe von Portalrobotern, immer noch eine große Hürde dar. Für Abhilfe soll jetzt unter anderem das neue Online-Tool zur Portalkonfiguration sorgen.

Automatisierung mithilfe von Robotik wird beim Kölner motion-plastics-Spezialisten "groß geschrieben": Erst kürzlich wurde ein Kunststoff-Cobot präsentiert, der nur zehn Kilogramm auf die Waage bringt und auch für kleine Unternehmen den Einstieg in die Servicerobotik möglich macht. Foto: igus

Automatisierung mithilfe von Robotik wird beim Kölner motion-plastics-Spezialisten "groß geschrieben": Erst kürzlich wurde ein Kunststoff-Cobot präsentiert, der nur zehn Kilogramm auf die Waage bringt und auch für kleine Unternehmen den Einstieg in die Servicerobotik möglich macht.

Foto: igus

In fünf Minuten einen Portalroboter online konfigurieren und programmieren, sofort den Preis erhalten, Funktionstests in der Augmented Reality durchführen und CAD-Daten mitsamt der technischen Zeichnung herunterladen: Alles dies wird mit dem neuen Portalkonfigurator von igus möglich. Angebunden an den Robotik-Marktplatz RBTX, ist es durch das Tool besonders einfach, in die Welt der Low-Cost-Automation einzusteigen.

Wie läuft die Konfiguration ab?

Mit dem neuen Online-Konfigurator lassen sich Linienportale, Flächenportale und Raumportale der „drylin“-Serie konfigurieren. Es wird lediglich ein Browser mit Internetzugang benötigt. Der Anwender kann dann rasch ein Linienportal auswählen – und das von überall auf der Welt. Über virtuelle Schieberegler legt er die gewünschten Hublängen fest. Er sieht dabei das 3D-Modell des Portals, das sich in Echtzeit den Schieberegler-Veränderungen anpasst, in einer 360-Grad-Ansicht von allen Seiten. Ebenso einfach kann der Nutzer das Portal um die passende Steuerung erweitern – und erstellt so in wenigen Minuten seine anschlussfertige Roboter-Lösung. Ein Festpreis, der sich dem Konfigurationsgeschehen ebenfalls in Echtzeit anpasst, ist sofort sichtbar.

Auf dem Marktplatz RBTX bündeln verschiedenste Anbieter von Low-Cost-Robotik ihre Produkte und Kompetenzen. Grafik: igus

Die CAD-Modelle und Bemaßungszeichnungen stehen nach der Konfiguration direkt zum Download bereit. Darüber hinaus ist es möglich, den Roboter durch die Eingabe weniger Parameter auch zu programmieren. Als digitaler Zwilling visualisiert ein animiertes 3D-Modell dann die festgelegten Bewegungen. „Wir folgen mit dieser Funktion dem Motto ,Test-before-Invest‘“, sagt Alexander Mühlens, Leiter Geschäftsbereich Automatisierungstechnik und Robotik bei igus. „Bediener gewinnen dadurch online ein Gefühl für Roboterbewegungen und Taktzeiten. So kommen sie in der Realität schneller zu den gewünschten Ergebnissen, da sie die Hardware schon vor dem Kauf virtuell testen können.“

Viele Varianten im universellen „Marktplatz“ für Low-Cost-Robotik

Der drylin-Portalkonfigurator ist an den Marktplatz RBTX angebunden. Auf diesem bündeln verschiedenste Anbieter von Low-Cost-Robotik ihre Produkte und Kompetenzen. Somit finden sich hier nicht nur Linearroboter, sondern auch Scara-, Gelenkarm- und Deltaroboter. Kombinieren lassen sie sich mit Vision-Systemen, Greifern, GUIs (Graphical User Interface), Motoren, Sensoren und Steuerungen verschiedener Hersteller. Alle Komponenten, die im Konfigurator zur Verfügung stehen, wurden miteinander kombiniert und Kompatibilitätstests durchgeführt. Dadurch wissen Anwender bei jeder Konfiguration, dass sie auf der sicheren Seite sind.

„Die Automatisierung entscheidet in immer mehr Branchen über die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Mit dem neuen Portalkonfigurator gehen wir weiter in die Richtung, es auch kleinen Betrieben mit begrenzten Ressourcen zu ermöglichen, ohne hohen Kosten- und Zeitaufwand zu automatisieren“, fasst Alexander Mühlens zusammen. „Dieses Online-Tool ist ein erster Schritt. Die auf RBTX befindlichen Produkte lassen sich schon vor dem Kauf rasch testen. Für die Zukunft denken wir an einen Konfigurator, mit dem sich vor jeglicher Investition alle Komponenten auf dem Marktplatz miteinander ,verheiraten‘ und dann analysieren lassen.“

Doch dies ist nur eine von vielen aktuellen Innovationen des Kölner „motion Platics“-Spezialisten. Auch für die passende Ausgestaltung eines Roboters mit der am besten geeigneten Energieführung gibt es jetzt ein Online-Tool.

Roboter ausstatten „leicht gemacht“

Hochflexible Leitungen und Schläuche sorgen dafür, dass Roboteranwendungen mit Energie, Daten und Medien versorgt sind. Um sie auch bei hohen Dynamiken und in der Torsion sicher zu schützen, sind Energiezuführungssysteme gefragt. Mit dem erweiterten „QuickRobot“ bietet igus ein kostenloses Online-Tool zur schnellen Konfiguration des individuellen Energiekettensystems für zahlreiche Robotertypen an. Neue Features wie Produktvideos unterstützen bei der Auswahl.

Roboter sind sehr vielseitig: sie schweißen, nieten, palettieren und assistieren – und führen dabei vielfältige Bewegungen aus. Damit die kleinen und großen Produktionshelfer ausfallsicher auch im 24/7-Betrieb arbeiten können, benötigen sie das passende Energiezuführungssystem, um die Leitungen und Schläuche sicher von Achse 1 bis Achse 6 zu führen. Speziell für die einfache Auslegung der individuellen Energiekette für Cobots, Scaras, 4-Achs-Roboter und 6-Achs-Roboter hat igus jetzt seinen Roboterausstattungskonfigurator erweitert. In dem Online-Tool können Anwender aus 418 verschiedenen Modellen von 10 Herstellern ihren Roboter auswählen und die optimale Energieführung für die Achsen 1 bis 6 finden.

Die neue Version des Roboterausstattungskonfigurators findet rasch die passende Energieführung für Cobots, Scara- und Industrieroboter. Grafik: igus

Eine passende Energieführung aus tausend Möglichkeiten

Der Weg zur kundenindividuellen Energiekette ist ganz einfach: Nach Auswahl des Robotermodells bekommt der Nutzer alle kompatiblen Energiezuführungen, zum Beispiel die dreidimensionalen „triflex R“-Energieketten und Rückzugsysteme oder auch die neue „Scara Cable Solution“ angezeigt. Ein neues Feature sind Videos der einzelnen infrage kommenden Produkte, die den realen Einsatz und Bewegungen der Energiekette veranschaulichen. Eine Visualisierung des Roboters und eine Explosionszeichnung der Komponenten unterstützen bei der Konfiguration. Ausführlichere Informationen zu den Bauteilen erfährt der Nutzer über die jeweiligen Hilfe-Buttons der einzelnen Felder. So kann er sich ein System aussuchen, welches direkt auf den Roboter passt. Der Preis kalkuliert sich in Echtzeit. Die Artikelliste wird automatisch erstellt, lässt sich herunterladen oder kann direkt in den Warenkorb gelegt werden. Die CAD-Daten der einzelnen Komponenten, ein PDF-Bericht und auch Montagevideos der Komponenten bietet das Tool als weiteren Service an. Zusätzlich lässt sich die Konfiguration für die Abstimmung im Team oder auch für Folgeprojekte einfach abspeichern.

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues aus der Automatisierungstechnik

Wie Industrieroboter sich zu „Teamplayern“ entwickeln

Roboter programmieren endlich leicht gemacht – dank eines neuartigen Tools

Von igus / Birgit Etmanski

Top Stellenangebote

Dometic Germany Krautheim GmbH-Firmenlogo
Dometic Germany Krautheim GmbH Produktentwickler/in Fenster, Türen, Markisen (m/w/d) Krautheim (Jagst)
Hochschule für angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften München Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
Wohnungsbaugenossenschaft
Wohnungsbaugenossenschaft "Berolina" eG Bauingenieur/in / Master of Engineering (m/w/d) Berlin
Hochschule Offenburg-Firmenlogo
Hochschule Offenburg Professur (W2) für Bioverfahrenstechnik und Grundlagen der Verfahrenstechnik Offenburg
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Wiss. Mitarbeiter/in / Doktorand/in (m/w/d) Professur für Bildgebende Messverfahren für die Energie- und Verfahrenstechnik Dresden
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für Abwassertechnik und Biomassenutzung (m/w/d) Münster
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für Konstruktion und Maschinenelemente (m/w/d) Münster
Bundesagentur für Arbeit-Firmenlogo
Bundesagentur für Arbeit Ingenieur*in (w/m/d) Technischer Beratungsdienst Cottbus, Magdeburg, Dessau-Roßlau
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur für das Lehrgebiet Datengestützte Planung in der Gebäudetechnik - Smart Building Technologies Nürnberg
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Professur (W2) Wirtschaftsingenieurwesen Mosbach
Zur Jobbörse