Smart Services 02.11.2021, 15:30 Uhr

Erfolgreich mit intelligenter Produktions- plus Materialflussplanung

Die digitale Transformation sowie immer individuellere Kundenwünsche stellen produzierende Unternehmen vor grundlegend neue Herausforderungen. Den Fragestellungen und Lösungen widmet sich jetzt ein digitales Anwenderforum unter dem Motto: Smart Services – Developing for Future.

Ein digitales Anwenderforum bietet die Plattform dafür, dass sich Unternehmen praxisorientiert zu Digitalisierungs- und Produktionsplanungsthemen "aus Expertenhand" informieren können. Grafik: Dualis

Ein digitales Anwenderforum bietet die Plattform dafür, dass sich Unternehmen praxisorientiert zu Digitalisierungs- und Produktionsplanungsthemen "aus Expertenhand" informieren können. Grafik: Dualis

Um die Dynamik der sich immer rascher wandelnden Kundenanforderungen beherrschen zu können, empfiehlt sich der Einsatz von entsprechend gestalteten Lösungen zur Produktionsplanung und -optimierung. Doch wo gibt es diese und wie kann der Einsatz in der Praxis aussehen? Antworten auf diese Fragen bietet die Softwareschmiede Dualis am 2. Dezember 2021 in einem Online-Event mit Best-Practice-Beispielen und vielem mehr.

Veränderungen schreiten immer schneller voran

„Die heutigen Entwicklungen des Produktionsstandorts Deutschland sind geprägt von Digitalisierungsbestrebungen der Industrie. Der aktuelle Stand der Wissenschaft und Technik diesbezüglich ist für zahlreiche Unternehmen jedoch schwer zu überblicken. Daher braucht es Experten und beispielhafte Referenzlösungen, die bei der Umsetzung der Anforderungen an optimierte Produktions- und Logistikprozesse unterstützen können“, erklärt Heike Wilson, Geschäftsführerin der Firma Dualis IT Solution.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
INOTEC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Nahrungsmittelindustrie INOTEC GmbH
Reutlingen Zum Job 
Bühler Motor GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vorentwicklung - Mechatronische Systeme Bühler Motor GmbH
Nürnberg Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik, Pharmatechnik Dohm Pharmaceutical Engineering
Mannheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Prüfingenieure (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Ulm, Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Sales Engineer (m/w/d) Schwerpunkt Wasserstofftechnik MAXIMATOR GmbH
Sinsheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik, Pharmatechnik, Prozesstechnik, TGA, Bauwesen (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Leverkusen Zum Job 
ASK GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) im Bereich Automatisierung und Steuerungstechnik ASK GmbH
Wolfenbüttel bei Braunschweig Zum Job 
RheinEnergie-Firmenlogo
Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrenstechnik (m/w/d) RheinEnergie
Köln (Niehl) Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau Eurovia Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Junior Technical Business Manager (m/w/d) agap2 - HIQ Consulting GmbH
Frankfurt am Main, München, Mannheim Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in Automatisierungs- & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Mannheim, Frankfurt oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Bausachverständiger Immobilien (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Testingenieur:in Mechatronik & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Großraum Frankfurt am Main, Mannheim oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Experte Digitale Markenführung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Umweltschutz & Emission (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Karlsruhe Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Oberfranken, Oberpfalz Zum Job 

Und sie erläutert weiter: „Wir bereiten mit unserem digitalen Anwenderforum die Plattform dafür, dass sich Unternehmen aus Expertenhand praxisorientiert informieren können. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich mit anderen Anwendern, die diesen Weg bereits beschritten haben, auszutauschen und zu vernetzen.“ Dies betrifft insbesondere auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit begrenzten Budgets für die Strategieentwicklung. Der Softwarespezialist aus Dresden (www.dualis-it.de) präsentiert demzufolge im Rahmen des Anwenderforums gemeinsam mit Kunden und Partnern Best-Practice-Beispiele. Zudem finden „Open Sessions“ zu unterschiedlichen Themen rund um die intelligente Produktionsplanung und -optimierung sowie zu den heutigen Herausforderungen im Zuge der Industrie 4.0 statt. Das digitale Anwenderforum ist für den 2. Dezember 2021 von 9:00 bis 16:30 Uhr angesetzt.

Ausgefeilte Planungs- und Simulationslösungen

Die 1990 gegründete Firma Dualis – eine Tochtergesellschaft der iTac Software AG – hat sich auf die Entwicklung von Software und Dienstleistungen rund um Simulation, Prozessgestaltung und Auftragsfeinplanung spezialisiert. Ein Schwerpunkt ist die Optimierung von Produktionen und Fertigungslinien. Die Industrie 4.0-konformen Lösungen sollen Fertigungsbetriebe dabei unterstützen, „smarte“ Fabriken aufzubauen, effizient zu betreiben und eine hohe Planungs- und Investitionssicherheit sowie permanente Kostenoptimierung zu erzielen. Zur Produktpalette zählen ein Feinplanungstool, eine 3D-Simulationsplattform und ein Hallenplanungstool. Die Produkte sind in namhaften Anwendungen in der Großindustrie und in mittelständischen Unternehmen im Produktions- und Dienstleistungssektor integriert und bewähren sich dort im Praxiseinsatz. Consulting und Services zur strategischen und operativen Planung runden das Spektrum ab. Das Unternehmen ist zertifiziert gemäß der DIN EN ISO 9001:2015.

Erfolg macht Expansion nötig

Der Spezialist ist weltweit tätig, aber regional verwurzelt und engagiert. So hat das wachsende Unternehmen erst im Sommer 2021 Räumlichkeiten im neuen Bürokomplex in der Breitscheidstraße 36 in Dresden bezogen. „Auch der Industriestandort Sachsen kann nur langfristig erfolgreich sein, wenn produzierende Unternehmen die heutigen Anforderungen wie Digitalisierung umsetzen und sich zukunftsfähig aufstellen. Das Ziel dabei muss es sein, Mitarbeiter nicht zu ersetzen, sondern sie zu entlasten und zu unterstützen. Gleichzeitig gilt es, attraktiv für Fachkräfte und junge Absolventen zu sein, um sie in unserer Region zu halten“, erklärt dazu Heike Wilson.

Dualis geht hier mit gutem Beispiel voran und hat bereits 1990 die Weichen für die Software-Lösungen gestellt, die heute von Fabriken auf der ganzen Welt eingesetzt werden. Der Firmengründer Prof. Dr. Wilfried Krug entwickelte seinerzeit in einer Garage mit drei Mitarbeitern und zwei PCs so genannte CIM (Computer Integrated Manufacturing)-Technologien. Diese sind heute die Basis für verschiedene Software-Lösungen, die zum Beispiel in der Industrie 4.0 eingesetzt werden. „Damals scheiterte es noch an schwachen Rechnerleistungen, aber die Basis-Technologien mit Simulation und Optimierung für unsere heutigen Softwaretools wurden seinerzeit schon entwickelt“, erklärt Heike Wilson – sie ist die Tochter von Prof. Dr. Wilfried Krug, die im Jahr 2003 das Unternehmen übernahm.

Trends in der Praxis: Produktionsplanung aus der Cloud, Virtual Reality & Co.

Der Veranstalter Dualis gibt im jetzt anstehenden digitalen Event Einblick in erfolgreich umgesetzte Industrie 4.0-Szenarien. Gezeigt wird, welche Wertschöpfung diese stiften und „wo die Reise hingeht“ bezüglich Trends wie Produktionsplanung aus der Cloud, Digital Twin und Virtual Reality (VR). Die Referierenden nehmen die Teilnehmenden virtuell mit in die Fabrik der Zukunft und bieten ihnen exklusive Informationen aus Praxis- und Expertensicht.

Digital Twins können bereits bei den ersten Planungsschritten für eine Fabrik zum Einsatz kommen, unterstützen aber auch Konstruktion, Inbetriebnahme und Wartung. Grafik: Dualis

So referiert Mathias Wochnig, Geschäftsführer der Firma vr-on, zum Thema Virtual Reality im Engineering, zum Beispiel anhand von 3D-Konferenzen mit Echtzeitsimulationen. Außerdem präsentiert Ralf Dohndorf, Head of Factory Simulation Team bei Dualis, exklusiv den aktuellen Stand der Produktentwicklung der 3D-Simulationsplattform „Visual Components“ und stellt Neuerungen der aktuellen Version vor. Darüber hinaus stehen aktuelle Entwicklungen zum Advanced Planning and Scheduling (APS)-System „Ganttplan“auf der Agenda. So stellt Dr. Enrico Teich, Team Lead der Project Manager Planning Solutions bei den Dresdenern, beispielsweise die Frage: Braucht man in der Industrie 4.0 noch ein Planungssystem oder steuert sich alles selbst?

Von der Fabrikplanung bis zur Prozessoptimierung mit Digital Twins

Großes Know-how hat sich Dualis in Bezug auf die Nutzung Digitaler Zwillinge (Digital Twins) erarbeitet: Diese erhalten einen immer höheren Stellenwert in der Industrie 4.0. Denn dadurch entsteht ein virtuelles, von einer Software generiertes Abbild physischer Assets und Prozesse – ohne dabei in die Realität eingreifen zu müssen. Mit der 3D-Simulationsplattform Visual Components können digitale Zwillinge für Komponenten, Maschinen oder Fertigungsabläufe erstellt, verwaltet und genutzt werden. Sie unterstützen beispielsweise Planungsprozesse, Konstruktion, Inbetriebnahme und Wartung in der Fabrik. Neuartige Technologien lassen sich unter anderem schon im Vorfeld detailgetreu testen. Der Vorteil dabei ist, dass weder ein reales System noch eine reale Roboterzelle in Betrieb genommen werden muss, sondern das Modell in einer realitätsgetreuen simulierten Umgebung getestet und geprüft wird.

In die Praxis geht es zum Abschluss des Veranstaltungstages auch noch einmal ins Detail im Zuge einer Open Session. „Wir stellen die Themen und Fragen der Teilnehmenden dabei in den Fokus, geben nützliche Tipps im Umgang mit unseren Softwaretools und spielen die Problemstellungen der teilnehmenden Fertigungsbetriebe live am Rechner durch. Zudem freuen wir uns auf ein gemeinsames Brainstorming für verbesserte und neue Funktionen“, erklärt Heike Wilson.

Das könnte Sie auch interessieren:

Teilebeschaffung in der Fertigungsindustrie automatisieren

Wie Daten das produzierende Gewerbe nach vorne bringen

Der „Corona-Effekt“ verschafft der Cloud den nötigen Schub

Von Birgit Etmanski / Dualis