Safety bei Siemens Energy 19.08.2021, 10:30 Uhr

In Echtzeit: App optimiert Arbeitssicherheit im Hightech-Werk

Schweres Material und anspruchsvolle Fertigungsanlagen bedeuten für Mitarbeiter immer auch potenzielle Gefahrenquellen. Daher wird auf die Arbeitssicherheit bei Siemens Energy in Budapest hoher Wert gelegt.

Schematische Darstellung einer Siemens-Gasturbine: Im Hightech-Werk in Budapest werden rund eine halbe Million Turbinenschaufeln im Jahr gefertigt, bei hohen Anforderungen an die Arbeitssicherheit. Foto: Siemens

Schematische Darstellung einer Siemens-Gasturbine: Im Hightech-Werk in Budapest werden rund eine halbe Million Turbinenschaufeln im Jahr gefertigt, bei hohen Anforderungen an die Arbeitssicherheit.

Foto: Siemens

Rund eine halbe Million Turbinenschaufeln pro Jahr, gewaltige Komponenten für Gas- und Dampfkraftwerke, gefertigt mit komplexen Maschinen und Anlagen – Siemens Energy in Budapest ist ein hocheffizientes Hightech-Werk. Bisher war das Überwachen der Arbeitssicherheit ein langwieriger Vorgang. Doch dies hat sich seit Anfang 2020 geändert: Siemens Energy führte die App „5i.Safety“ in die Produktionsprozesse ein und konnte das Thema Sicherheit am Arbeitsplatz weiter optimieren.

Wichtig: ideale Prozesse im Bereich Arbeitssicherheit

Die Überwachung der Arbeitsprozesse erfolgt bei Siemens Energy durch Sicherheits-Beauftragte, doch die Dokumentation von unsicheren Situationen war bisher zeitaufwendig und lief vor allem nicht in Echtzeit ab. Bislang war der Prozess wie folgt: Unsichere Situationen, wie beispielsweise versperrte Fluchtwege oder falsch abgelegte Werkzeuge, wurden fotografiert. Meistens wurden schon vor Ort Maßnahmen ergriffen und – zurück am Schreibtisch – luden die Sicherheits-Beauftragten die Bilder auf den Rechner und kommentierten die Fotos. Anschließend schickten sie das Material per E-Mail an den Verantwortlichen des jeweiligen Werksbereichs.

Eine App bietet das große Plus für den Schutz der Beschäftigten

Dieser bislang zeitintensive Vorgang sollte optimiert und modernisiert werden. Die Wahl fiel auf das Team von 5thIndustry. Diese implementierten nach Analyse der Prozesse für das Siemens Energy-Werk die „5i.Safety-App“, die zentrale Herausforderungen im Bereich Arbeitssicherheit löste: Mittels Mobiltelefon, Tablets und Rechnern per Browser können Mitarbeiter und Führungskräfte die mobile Software jederzeit bedienen. Die App speist alle Daten aus Rundgängen und spontanen Sicherheitschecks in das werksinterne System ein. Automatisch und in Echtzeit können Textformate, Fotos sowie Videos abgerufen werden. Ein administrativer Aufwand ist mit der App praktisch nicht verbunden. Vor allem erhöhte das digitale Tool das Reaktionstempo im Werk – gefährliche Situationen lassen sich deutlich schneller abstellen.

Weil die neue App Echtzeit-Daten liefert, haben die Verantwortlichen in der Fabrik jederzeit und von überall Zugriff auf alle Informationen.

Foto: 5thIndustry

Transparent und mit Chat-Funktion

Ein weiteres Plus ist die größere Transparenz: Weil die App Echtzeit-Daten liefert, haben die Verantwortlichen jederzeit und von überall Zugriff auf alle Informationen. Zudem lassen sich Aufgaben und Aktivitäten auf einem Kanban-Board transparent managen. Über eine integrierte Chat-Funktion können die Nutzer dazu kommunizieren. Das neue Datenvisualisierungs-Tool dockt an ein bestehendes BI (Business Intelligence)-System an, mit der das Werk gesammelte Daten zur Arbeitssicherheit auswertet.

Spezialisierte Software für die Arbeit der Zukunft

5thIndustry, Berlin (https://5thindustry.de/), steht für eine neue Art des Arbeitens in der Fabrik. Die Apps der „5i.Manufacturing Excellence Cloud“ sind flexibel konzipiert – so gelingt die Zusammenarbeit in der Fabrik vollständig digital und integriert. Dies geschieht unabhängig davon, ob es um die Produktion oder um Supportbereiche wie Qualitätsmanagement, Instandhaltung oder Arbeitssicherheit geht. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten hocheffizient in einer intuitiven digitalen Umgebung. Daten sind immer und überall dynamisch verfügbar. Dies bringt Transparenz und Reaktionsgeschwindigkeit auf ein neues Niveau. Endlich kann der Mensch in den Mittelpunkt rücken und ist in die Gestaltung und Weiterentwicklung seiner digitalen Arbeitswelt aktiv eingebunden.

Stetige Weiterentwicklung – und die Vision „Industrie 5.0“ im Fokus

„Mit dem Projekt bei Siemens Energy konnten wir erneut unsere Vision der Industrie 5.0 unterstreichen, indem wir die Mitarbeiter in den Fokus stellen, was während der vierten industriellen Revolution zu oft nicht bedacht wurde.“

Dr. Robert Harms ist Co-Founder des innovativen Berliner Softwarespezialisten und entwickelt die Arbeitssicherheits-App permanent weiter.

Foto: 5thIndustry

„Und auch wenn die App mittlerweile im Einsatz ist – diese entwickelt sich in kontinuierlicher Verbesserung weiter. Da wir Software nicht exklusiv für einen Kunden programmieren, sondern im Netzwerk für alle Kunden, stehen die digitalen Lösungen im permanenten Weiterentwicklungsprozess. Und das Netzwerk ist groß: Daten zur Arbeitssicherheit erfassen, analysieren und kommunizieren, dies spielt in jedem Werk auf der ganzen Welt eine entscheidende Rolle. Für das Siemens Energy-Werk bedeutet es: Mit jedem Update wird die 5thIndustry-App immer besser und leistungsfähiger“, resümiert 5thIndustry-Co-Founder Dr. Robert Harms.

Das könnte Sie auch interessieren:

Handlungshilfen für eine menschenzentrierte KI-Einführung

Räumliche Agilität für die Automobilproduktion

Sicherheit ein Maschinenleben lang

Von Profil Marketing / Birgit Etmanski

Top Stellenangebote

TU Bergakademie Freiberg-Firmenlogo
TU Bergakademie Freiberg Professur (W2) "Entwicklung und Funktionalisierung metallischer Werkstoffe" und Leitender Wissenschaftler im Bereich Werkstoffwissenschaften (m/w/d) Freiberg, Dresden
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Betriebs-Ingenieurin / Betriebs-Ingenieur (m/w/d) als Bereichsleitung Betriebstechnik Düsseldorf
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg-Firmenlogo
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Professur für das Lehrgebiet "Produktionstechnik / Messtechnik" Hamburg
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg-Firmenlogo
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Professur (W2) für das Lehrgebiet "Strömungsmechanische Kabinensysteme und Klimatisierung" Hamburg
Hochschule München-Firmenlogo
Hochschule München Professur (W2) für Produktentwicklung und Betriebswirtschaftslehre (m/w/d) München
Fachhochschule Kiel-Firmenlogo
Fachhochschule Kiel W2-Professur für "Digitale integrierte Produktentwicklung" Kiel
Hochschule Kempten-Firmenlogo
Hochschule Kempten Professur (W2) Produktionssystematik Kempten
tesa SE-Firmenlogo
tesa SE Experte (m/w/d) thermisch leitfähige Polymercompounds Norderstedt
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Professur (W2) Fluidmechanik Regensburg
Landtag Nordrhein-Westfalen-Firmenlogo
Landtag Nordrhein-Westfalen Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d) Düsseldorf
Zur Jobbörse