Gewässerschutz 02.03.2019, 11:14 Uhr

Stahlbeton für die Regenwasser-Versickerung

Sicherflächen schützen vor allem bei Starkregenereignissen vor Überschwemmungen. Wo natürliche Sickerflächen wie Wiesen- oder Ackerflächen fehlen, müssen asphaltierte Flächen Abflussmöglichkeiten aufweisen. Diese werden beständig weiterentwickelt.

Sicherflächen schützen vor allem bei Starkregenereignissen vor Überschwemmungen. Wo natürliche Sickerflächen wie Wiesen- oder Ackerflächen fehlen, müssen asphaltierte Flächen Abflussmöglichkeiten aufweisen. Diese werden beständig weiterentwickelt. Bild: Mall

Sicherflächen schützen vor allem bei Starkregenereignissen vor Überschwemmungen. Wo natürliche Sickerflächen wie Wiesen- oder Ackerflächen fehlen, müssen asphaltierte Flächen Abflussmöglichkeiten aufweisen. Diese werden beständig weiterentwickelt. Bild: Mall

Sollen bei Starkregen große Mengen an Wasser aufgenommen werden und ein Transport schädlicher Stoffe ins Grundwasser vermieden werden, müssen Sickerflächen geschaffen werden, unter welchen Aufnahmesystemen das Regenwasser ableiten. Entsprechend der Regenmenge müssen die Rohr- bzw. Tunnelsysteme für die entsprechende abzuleitende Menge an Niederschlag ausgelegt sein, also technisch für den Schutz des Gewässers abgesichert sein. Hierzu kommen unterschiedliche Systeme in Frage, die sich entsprechend kombinieren lassen.

Der neue Sickertunnel Cavi Line der Firma Mall aus Donaueschingen eignet lässt sich prima mit einer Linienentwässerung von Dach- und Verkehrsflächen kombinieren, so wird auch Starkregen optimal aufgefangen und eine Gewässerbelastung vermieden. Neu ist die cavische Grundform, welche die bisherige kubische Bauweise ablöst und ein erleichtertest abfließen ermöglicht. Der Sickertunnel fast sieben bis 250 Kubikmeter Regenmenge und erstreckt sich über eine Sickerfläche von 20 bis 150 Quadratmeter.

Soll das Stauvolumen ermittelt werden, wird die anfallende Regenmenge sowie die Wassermenge gemessen, die über die Sickerfläche aufgefangen wird. Entsprechend erfolgt die Auslegung des Tunnels. Die Sickerfläche besteht aus Hohlkörperrigolen, die gegenüber Füllkörperrigolen entsprechende Vorteile haben. Hier bestehen sie aus Stahlbeton, dadurch sind Sie statisch besonders standsicher, bis 60 SLW belastbar und kommen auch bei großen Hohlräumen ohne innere Aussteifungen aus.

Eine linienförmige Anordnung ist möglich, Sickertunnel können aber auch flächenförmig parallel betrieben werden. Im Gegensatz zur kubischen Bauweise weist der neue Sickertunnel ein kleineres erforderliches Rückhaltevolumen auf. Da die Innenhöhe 1,25 m aufweist, kann die Zugänglichkeit nach DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) eingehalten werden. Dies ermöglicht eine Reinigung und Wartung mit vorhandenen Mitteln. Bei Einbau und Montage ist nur ein einfacher Geotextilmantel auf den Stößen notwendig. Neben der Regenwasserbewirtschaftung ist die Firma Mall auch für Abscheider, Kläranlagen, Pumpstationen, Pelletlager und Solarthermie bekannt.

Top Stellenangebote

Hochschule Osnabrück-Firmenlogo
Hochschule Osnabrück Professur (W2) für nachhaltige Lebensmittel- und Verpackungstechnik Osnabrück
Hochschule für angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften München W2-Professur für Bauproduktionsplanung und Prozessoptimierung (m/w/d) München
Hochschule Hannover-Firmenlogo
Hochschule Hannover W2-Professur Physik und Messtechnik Hannover
Hochschule Ruhr West-Firmenlogo
Hochschule Ruhr West Kanzler der Hochschule Ruhr West (m/w/d) Mülheim an der Ruhr
Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur (W2) Simulation und Signalverarbeitung Ulm
Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur (W2) Werkstoffkunde, Fügetechnik Ulm
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH-Firmenlogo
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH Projektleiter Automotive (m/w/d) Lüneburg
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für Autonome Systeme im Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Münster
Technische Hochschule Köln-Firmenlogo
Technische Hochschule Köln Professur (W2) für Digitale Produktion Gummersbach
Technische Hochschule Köln-Firmenlogo
Technische Hochschule Köln Professur (W2) für Cyber-Physische Systeme Gummersbach
Zur Jobbörse