Nachhaltige urbane Logistik 28.11.2021, 14:24 Uhr

Paketdienst nutzt Parkhäuser als Mikro-Depot für den Paketumschlag

APCOA-Parkhäuser in Hamburg und Köln werden von UPS als Depot für die urbane Zustellung genutzt. Von dort aus werden die Lieferungen per Lastenfahrräder verteilt. Diese Kooperation reduziert CO2-Emissionen, Verkehrslärm und auch Staus.

Der Paketdienst UPS nutzt APCOA-Parkhäuser, um dort Lieferungen von großen Lkw-Containern auf Lastenfahrräder zu umzuladen und sie damit zu den Kunden zu bringen. Foto: APCOA

Der Paketdienst UPS nutzt APCOA-Parkhäuser, um dort Lieferungen von großen Lkw-Containern auf Lastenfahrräder zu umzuladen und sie damit zu den Kunden zu bringen.

Foto: APCOA

APCOA Parking Deutschland hat eine Kooperation mit UPS begonnen. Seit Mai 2021 nutzt der Paketdienst APCOA-Parkhäuser, um dort Lieferungen von großen Lkw-Containern auf Lastenfahrräder umzuladen und sie damit zu den Kunden zu bringen. Derzeit arbeiten beide Unternehmen an Standorten in Hamburg und Köln zusammen. In Hamburg sind Standorte am Gänsemarkt und den Bucerius Passagen. In Köln am Klapperhof und in der Lothringer Straße.

Mit der Kooperation tragen beide Unternehmen dazu bei, CO2-Emissionen, Verkehrslärm und Staus zu reduzieren und so die urbane Logistik nachhaltiger zu gestalten. Gleichzeitig kann APCOA durch die Zusammenarbeit vorhandene Überkapazitäten in seinen Parkhäusern besser nutzen. Und für UPS ist es möglich, mithilfe von Lastenfahrrädern Lieferungen effizienter durchzuführen, da diese nicht von Staus aufgehalten werden und so im Stadtverkehr deutlich schneller vorankommen.

„Durch die Kooperation mit UPS erweitern wir unser Urban-Hubs-Netzwerk, mit dem wir die Infrastruktur für nachhaltige urbane Dienstleistungen bieten“, sagt David Müller, Director Urban Hubs bei APCOA Parking Deutschland. „Mit der Verwendung unserer Parkflächen als Umschlagplatz ermöglichen wir eine umweltfreundliche Logistik und können zudem unsere vorhandenen Kapazitäten besser nutzen. So leisten wir einen Beitrag zum Klimaschutz und machen einen weiteren Schritt auf dem Weg zum Parkhaus der Zukunft.“

Kooperation entlastet Straßen und Anwohner

Im Zuge der Zusammenarbeit liefert UPS seine Sendungen per Lkw zu den APCOA-Parkhäusern. Dort werden die Container abgeladen und zu den dafür vorgesehenen Parkplätzen gebracht. Nachdem die Lieferungen auf Lastenfahrräder verladen worden sind, bringen sie die Fahrer zum Kunden und wiederholen den Prozess, bis der Container leer ist.

UPS startete bereits in 2012 das erste Projekt einer Paketzustellung über Mikro-Depots und mit Hilfe von Lastenrädern in Hamburg. Seitdem konnte das Unternehmen diese Form der nachhaltigen Paketzustellung auf über 30 Städte allein in Deutschland ausweiten. Aber auch international wird dieses Konzept in mehreren Ländern umgesetzt. Eine zentrale Herausforderung bei der Umsetzung des UPS City Logistik Konzepts besteht darin, geeignete Mikro-Depots in den Städten zu finden.

Die Zusammenarbeit ist Teil von APCOAS Urban-Hubs-Netzwerk, mit dem das Unternehmen die physische und digitale Infrastruktur für nachhaltige urbane Services bietet. Im Bereich Logistik gehören dazu neben Umschlagplätzen für Lieferdienste auch Paketschränke, an denen die Kunden Lieferungen selbst abholen können. Weitere in APCOA-Parkhäusern verfügbare Urban-Hubs-Dienstleistungen sind zum Beispiel Ladepunkte für E-Fahrzeuge und Leihstationen für Sharing-Fahrzeuge.

Folgende Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Personalmangel verhindert nachhaltige Logistikkonzepte

So will die Logistik nachhaltiger werden

Wie Pakettransporter künftig autonom fahren

Von RMW

Top Stellenangebote

Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW-Firmenlogo
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW Ingenieurin / Ingenieur (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung Dortmund
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf-Firmenlogo
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) für den Bereich "Digitale Werkzeuge" Freising-Weihenstephan
Technische Universität Bergakademie Freiberg-Firmenlogo
Technische Universität Bergakademie Freiberg W3-Professur "Erschließung und Nutzung des Untergrundes" Freiberg
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) Elektrische Antriebstechnik Weingarten
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (W2) Technologien für mobile Robotik in Produktion und Service Kempten
Fachhochschule Bielefeld-Firmenlogo
Fachhochschule Bielefeld Professurvertretung (W2) für das Lehrgebiet Ingenieurinformatik Bielefeld, Gütersloh
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für "Physikalische Chemie" am Fachbereich Chemieingenieurwesen Münster
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für "Betriebssysteme" am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Münster
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für "Anorganische Chemie" am Fachbereich Chemieingenieurwesen Münster
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf-Firmenlogo
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Professur für "Digitale Werkzeuge in den Ingenieurwissenschaften" Freising-Weihenstephan
Zur Jobbörse