Paketverband BIEK startet Präqualifizierung 17.08.2020, 10:19 Uhr

Neues Prüfsiegel für die Paketbranche

Der Paketverband BIEK (Bundesverband Paket und Expresslogistik) will die Arbeitsbedingungen bei den Vertragspartnern in der Paketbranche transparenter gestalten. Dazu soll ein rechtssicheres Prüfsiegel von der anerkannten Präqualifizierungsstelle Zertifizierung Bau GmbH (ZertBau) beitragen.

Paketbote steht vor Frau

Ein eues Prüfsiegel solll die Arbeitsbedingungen bei den Vertragspartnern in der Paketbranche transparenter gestalten.

Foto: panthermedia.net/phovoir (YAYMicro)

Die deutsche Paket- und Expresslogistikbranche will durch ein neues Präqualifizierungsverfahren – zusätzlich zu einigen bereits in der Vergangenheit getroffenen Maßnahmen – Fehlentwicklungen in der Branche vermeiden. Dies teilte jetzt der Paketverband BIEK (Bundesverband Paket und Expresslogistik) mit. Das neue Verfahren soll vor allem sicherstellen, dass die im Paketboten-Schutz-Gesetz festgelegten Qualitätsstandards zum Schutz der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen bindend festgestellt und kontinuierlich überwacht werden.

Paketboten-Schutz-Gesetz schafft fairen Wettbewerb

Das Paketboten-Schutz-Gesetz gilt seit dem 23. November 2019. Es soll den fairen Wettbewerb unterstützen, indem es unter anderem für Beitragsehrlichkeit bezüglich der sozialversicherungsrechtlichen Pflichten der KEP-Dienstleister (KEP = Kurier-, Express- und Paketdienstleister) sorgt. Der Gesetzgeber hat dafür eine Nachunternehmerhaftung des Auftraggebers eingeführt. Der Auftraggeber der Leistungen kann sich jedoch gemäß der Regelungen im Vierten Sozialgesetzbuch (§28e Abs. 3g SGB IV) von dieser Haftung befreien, indem er sich von seinem Nachunternehmer durch die Präqualifizierung einer akkreditierten Zertifizierungsstelle nachweisen lässt, dass er die Anforderungen aus § 28e Abs. 1 SGB IV und Art. 64 der EU-Vergaberichtlinie (Richtlinie 2014/24/EU) erfüllt. Die Einhaltung dieser Vorgaben muss durch eine akkreditierte Stelle überwacht werden.

Qualitätsstandards werden transparent

Die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben für die Präqualifikation hat der BIEK gemeinsam mit seinen Mitgliedsunternehmen und der ZertBau erarbeitet. Die im Auftrag der Paketdienste tätigen Transportunternehmen erhalten künftig die Möglichkeit, sich nach dem erarbeiteten Programm präqualifizieren zu lassen. Dadurch können sie rechtssicher belegen, dass sie die gesetzlichen und von den Paketdiensten verlangten Sozial- und Arbeitsstandards einhalten. Der BIEK-Vorsitzende Marten Bosselmann sieht in der Präqualifizierung ein starkes Instrument, mit dem sich die nach seiner Aussage hohen Qualitätsstandards der Paketbranche bestätigen und auch transparent machen lassen. Bosselmann: „Die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben ist für unsere Mitgliedsunternehmen eine Selbstverständlichkeit. Verstöße gegen Rechtsnormen, insbesondere Arbeits-, Sozial- und Steuervorschriften, werden nicht toleriert.“ Die Präqualifizierung stehe allen Transportunternehmen in der Paketbranche offen. Die Antragstellung sei ab sofort möglich und die entsprechenden Unterlagen können unter https:www.zert-bau/kep heruntergeladen werden.

Der Bundesverband Paket und Expresslogistik

Der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) wurde 1982 gegründet. In ihm sind führende deutsche Anbieter für Kurier-, Express- und Paketdienste in Deutschland organisiert: Dazu zählen UPS, GO!, DPD, GLS und Hermes. Sie bieten ihren Kunden eine bundesweit flächendeckende Zustellung. Im Jahr 2019 realisierte die Branche Umsätze in Höhe von 21,3 Milliarden Euro und beförderte 3,65 Milliarden Sendungen.

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pünktlich geliefert und stets in Echtzeit informiert

Urbane Logistik erfordert neue Konzepte

Von Rolf Müller-Wondorf

Top Stellenangebote

HTW Berlin-Firmenlogo
HTW Berlin Stiftungsprofessur (W2) Fachgebiet Industrielle Sensorik und Predictive Maintenance 4.0 Berlin
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lehrbeauftragter (m/w/d) Mosbach
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Professur für Mechatronik (m/w/d) Mosbach
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Network Communication Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Technologien und Prozesse in der Additiven Fertigung Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Energieinformatik Deggendorf
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur (W2) Produktionstechnik - Produktionssysteme Nürnberg
Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Technische Hochschule Deggendorf Professor (d/m/w) Network Communication Deggendorf
Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Technische Hochschule Deggendorf Professor (d/m/w) Technologien und Prozesse in der Additiven Fertigung Deggendorf
Hochschule München-Firmenlogo
Hochschule München W2-Professur für Mathematische Methoden und Grundlagen (m/w/d) München
Zur Jobbörse