30. Deutscher Materialfluss-Kongress 2022 24.01.2022, 10:43 Uhr

Veranstalter sagen Deutschen Materialfluss-Kongress coronabedingt ab

In diesem Jahr mussten die Veranstalter den Deutschen Materialfluss-Kongress coronabedingt absagen. Foto: Rolf Müller-Wondorf

In diesem Jahr mussten die Veranstalter den Deutschen Materialfluss-Kongress coronabedingt absagen.

Foto: Rolf Müller-Wondorf

Nach sorgfältiger Abwägung aller Optionen haben die Veranstalter beschlossen, den 30. Deutschen Materialfluss-Kongress (MFK), der für den 31. März und 1. April 2022 in München als Präsenzveranstaltung geplant war, abzusagen und das Programm en gros im Jahr darauf nochmals aufzugreifen. Der neue Termin steht mit dem 23. und 24. März 2023 bereits fest und die Planung verfolgt angesichts der fortbestehenden Unsicherheit für Präsenzveranstaltungen von vorneherein ein Hybrid-Konzept, sodass die Verantwortlichen eine weitere Absage ausschließen.

Der Deutsche Materialfluss-Kongress, so die Begründung für die Absage der Veranstaltung, lebt von Präsenz und der persönlichen Begegnung. Aus diesem Grund war für 2022 ausschließlich ein Präsenz-Kongress geplant. Fest davon überzeugt, dass die Pandemie Ende März 2022 soweit bezwungen sein würde und wir alle endlich wieder zur Normalität zurückkehren können, gestaltete sich die Planung zuverlässig und stabil, heißt es in der Erklärung des MFK-Programmausschusses. Ferner wird dort angeführt: „Die anhaltende Planungsunsicherheit angesichts steigender Inzidenzen zu Beginn des jungen Jahres – am Veranstaltungsort in Bayern aktuell leider mit Rekordwerten – zwingt uns nun erneut und wider aller Erwartungen im Vorjahr, auf unseren Branchentreff im Jahr 2022 in der angestrebten und bewährten Form zu verzichten. Und gerade weil uns die Begegnung und der Raum für den persönlichen Austausch so wichtig sind, haben wir uns gegen eine abgespeckte Online-Variante entschieden. Diese würde dem Programm und dem starken Charakter des Kongresses nicht gerecht werden. Wir glauben daran und freuen uns darauf, nach einem letzten Jahr Verzicht, im März 2023 wieder angemessen und in bewährter Tradition an unsere erfolgreichen Veranstaltungen anzuknüpfen – vor Ort, mit der Branche um uns und echtem Austausch.“

Von RMW

Top Stellenangebote

THU Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
THU Technische Hochschule Ulm Professur (W2) für das Fachgebiet "Leistungselektronik" Ulm
THU Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
THU Technische Hochschule Ulm Professur (W2) für das Fachgebiet "Konstruktion" Ulm
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Baumanagerin / Baumanager (w/m/d) Berlin
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen Ingenieur/in (w/m/d) für die Leitstelle Abwasser Brandenburg
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Entwicklungsingenieurin (w/m/d) für Elektrotechnik Hamburg
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW-Firmenlogo
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW Ingenieurinnen / Ingenieure (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung Dortmund
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
IMS Messsysteme GmbH IT Consultant (m/w/i) Business Applications Heiligenhaus
Hochschule Kempten-Firmenlogo
Hochschule Kempten Forschungsprofessur (W2) "Digitalisierung in der spanenden Fertigung" Kaufbeuren
Technische Universität Braunschweig-Firmenlogo
Technische Universität Braunschweig Nachwuchsforschungsgruppen-Leitung (m/w/d) Adaptive Kompressoren Braunschweig
Technische Universität Braunschweig-Firmenlogo
Technische Universität Braunschweig Nachwuchsforschungsgruppen-Leitung (m/w/d) Sozio-ökologische Interaktion des Luftverkehrssystems Braunschweig
Zur Jobbörse