Sonderkugellager 22.04.2021, 07:00 Uhr

Lösungen für besondere Fälle

Die Nachfrage nach kundenspezifischen Sonderkugellagern hält auch in der aktuellen Situation an. Gefragt sind Produkte für hochpräzise Anwendungen oder extreme Umgebungen.

Sonderanfertigungen sind immer dann gefragt, wenn Standardlager die Erfordernisse des Kunden hinsichtlich Geometrie, Präzision, Material, tribologischer und einsatzbedingter Anforderungen nicht erfüllen. Bild: GMN

Sonderanfertigungen sind immer dann gefragt, wenn Standardlager die Erfordernisse des Kunden hinsichtlich Geometrie, Präzision, Material, tribologischer und einsatzbedingter Anforderungen nicht erfüllen. Bild: GMN

Die seit Jahren kontinuierlich wachsende Nachfrage nach anwendungsspezifischen Sonderkugellagern und Lagersystemen von GMN hält nach Angaben des Unternehmens auch während der aktuellen Krise an. Verlangt würden insbesondere anwendungsspezifische Kugellager und einbaufertige Lagersysteme für den Maschinenbau sowie die Medizin-, Vakuum- und Messtechnik, so der fränkische Maschinenbauer.

Angefragt werden Sonderanfertigungen insbesondere dann, wenn Standardlager die Erfordernisse hinsichtlich Geometrie, Präzision, Material, tribologischer und einsatzbedingter Anforderungen nicht erfüllen. Dabei konzentriert sich das Unternehmen nach eigenen Angaben auf Spindelkugellager, Rillenkugellager und Hybridmodelle mit Keramikkugeln.

Sonderanfertigungen sind immer dann gefragt, wenn Standardlager die Erfordernisse des Kunden hinsichtlich Geometrie, Präzision, Material, tribologischer und einsatzbedingter Anforderungen nicht erfüllen. Bild: GMN

Höchste Ansprüche an die Präzision gehören bei vielen Sonderkugellagern zum Standard. Messlatte sei meist die Hochpräzisions-Genauigkeitsklasse P4+ oder die unternehmenseigene Premiumkategorie ‚Ultra Präzision‘ UP+. Sie erfülle noch weitergehende Vorgaben bei Lauf-, Form- und Maßgenauigkeit, so das Unternehmen aus.

Besondere Lager für besondere Anforderungen

Dazu kommen zusätzlich anwendungsspezifische Anforderungen. Für die Vakuumtechnik wird vor allem höchste Sauberkeit der Komponenten gefordert. Lagersysteme in Röntgengeräten und Computertomographen müssen darüber hinaus vibrationsarm sein und Umgebungstemperaturen bis zu 550 °C aushalten. Bei Mess- und Navigationssystemen stehen hingegen Systemlaufgenauigkeiten unter einem Mikrometer im Mittelpunkt. Und der Maschinenbau bestellt oft baulich angepasste Sonderauslegungen.

Lagersysteme für Mammographie und Computertomographie sind vibrationsarm und erzeugen niedrige Laufgeräusche. Eine besondere Herauforderung sind Umgebungstemperaturen bis 550°C. Bild: GMN

Enge Entwicklungspartnerschaft mit dem Kunden

Anwendungsspezifische Kugellager und Komplettsysteme werden stets in enger Absprache mit dem Kunden entwickelt, dem dabei ein fester Ansprechpartner zur Seite steht, führt das Unternehmen aus. Dabei übernehme GMN sämtliche Aufgaben von der Entwicklung über die Fertigung der Komponenten bis hin zum Rund-um-Service für die Lieferung der Serienteile und Artikelbevorratung beim Endkunden vor Ort.

Wie GMN betont, ist es einer der Erfolgsfaktoren, dass das Unternehmen in der Lage ist, sehr unterschiedliche Kundenanforderungen zu erfüllen, weil es zahlreiche Konfigurationsoptionen bietet:

  • Zuerst werden die Art des Lagers und das Anwendungsgebiet benannt und die Umgebungsbedingungen betrachtet. Denn beim Einsatz unter Fluiden oder aggressiven Gasen sind andere Vorgaben zu erfüllen als in Reinräumen oder im Vakuum.
  • Danach werden Parameter wie Größe, Präzision, Steifigkeit, Betriebstemperatur, Belastbarkeit und Drehzahl anwendungsspezifisch konfiguriert.

Verschiedene Optionen gibt es zudem bei der Lagerbauart und den zum Einsatz kommenden Materialien, Schmierungen, Einbaulagen sowie Medienzufuhren.

Hohe Fertigungstiefe und langjährige Partnerschaften

Bei der Serienproduktion der Sonderkugellager und Komplettsysteme profitiert GMN nach eigenen Angaben von einer großen Fertigungstiefe und einer exzellenten Lieferantenkette mit langjährigen Partnerschaften und detailliertem Know-how. Viele Bauteile, wie Maschinenspindeln, Freiläufe und Dichtungen, stellt das Unternehmen in Nürnberg selber her. Komponenten für Vakuumanwendungen können außerdem vor Ort plasmagereinigt und auf einer eigenen PVD-Anlage (Physical Vapour Deposition) beschichtet werden. Bei Bedarf können Lager zudem unter Reinraumbedingungen montiert werden.

Bauteile für Vakuumanwendungen werden vor Ort plasmagereinigt. Bild: GMN

Wie GMN erläutert, tragen sowohl die jahrzehntelange Erfahrung zum Erfolg des Unternehmens bei, aber auch das Leistungs- und Serviceangebot und die große Fertigungstiefe. So stellte das Unternehmen 1928 als einer der weltweit ersten Hersteller Hochgenauigkeitskugellager in Serie her. Und bereits seit mehr als vierzig Jahren werden GMN-Sonderkugellager bei Navigationssystemen verwendet. Sie sind außerdem weltweit in mehr als 100.000 Röntgenröhrensystemen im Einsatz.

Kontakt
GMN Paul Müller Industrie GmbH & Co. KG,
90411 Nürnberg,
Tel. (09 11) 56 91 – 3 32,
info@gmn.de,
www.gmn.de

Top Stellenangebote

HTW Berlin-Firmenlogo
HTW Berlin Stiftungsprofessur (W2) Fachgebiet Industrielle Sensorik und Predictive Maintenance 4.0 Berlin
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lehrbeauftragter (m/w/d) Mosbach
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Professur für Mechatronik (m/w/d) Mosbach
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Network Communication Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Technologien und Prozesse in der Additiven Fertigung Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Energieinformatik Deggendorf
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur (W2) Produktionstechnik - Produktionssysteme Nürnberg
Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Technische Hochschule Deggendorf Professor (d/m/w) Network Communication Deggendorf
Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Technische Hochschule Deggendorf Professor (d/m/w) Technologien und Prozesse in der Additiven Fertigung Deggendorf
Hochschule München-Firmenlogo
Hochschule München W2-Professur für Mathematische Methoden und Grundlagen (m/w/d) München
Zur Jobbörse