Optimierter Antriebsstrang 18.02.2022, 09:31 Uhr

E-Porsche holt Doppelsieg in der Formel E

Simulationslösungen verhelfen vollelektrischem Rennwagen zu einem maßgeschneiderten, hocheffizienten Antriebsstrang.

Durch die Zusammenarbeit mit Ansys konnte das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team seinen Rennwagen X99 Electric optimieren. Foto: TAG Heuer Porsche Formel E

Durch die Zusammenarbeit mit Ansys konnte das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team seinen Rennwagen X99 Electric optimieren.

Foto: TAG Heuer Porsche Formel E

Der 99X Electric Formel-E-Rennwagen von Porsche Motorsport hat sich beim Mexico City E-Prix, der dritten Runde der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft 2022, auf der Rennstrecke Autodromo Hermanos Rodriguez die Plätze 1 und 2 gesichert. Bei der Entwicklung des Rennwagen sind die Simulationslösungen von Ansys zum Einsatz gekommen. Mit einer Zeit von 47:20,404 Minuten war der Fahrer des TAG Heuer Porsche Formel-E-Teams, Pascal Wehrlein (#94), schneller als die Konkurrenz. Unterstützt wurde er dabei vom Gen2-Antriebsstrang des 99X Electric, dessen elektrische Effizienz mit Lösungen von Ansys optimiert wurde. Sein Teamkollege André Lotterer (#36) belegte den zweiten Platz und komplettierte damit einen historischen Doppelsieg für das Team.

Doppelsieg: Beim Mexico City ePrix setzte sich Fahrer Pascal Wehrlein im Porsche X99 Electric gegen seine Konkurrenz durch. Teamkollege André Lotterer belegte den zweiten Platz.

Foto: TAG Heuer Porsche Formel E

Wie Ansys mitteilt, stand das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team vor großen technischen Herausforderungen, um auf dem Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt anzutreten. Das Autodromo Hermanos Rodriguez ist die einzige permanente Strecke im Formel-E-Kalender der 8. Saison. Die Strecke verlangt, so Ansys weiter, von den Teams unglaubliche Geschwindigkeiten in den scharfen Kurven und auf den langen Geraden ab, was plötzliche Wechsel zwischen Beschleunigung und Abbremsung erfordert. Die perfekte Rennstrategie und ein optimales Energiemanagement seien der Schlüssel zum Erfolg. Porsche Motorsport arbeitete mit Ansys zusammen, um einen hocheffizienten, maßgeschneiderten Antriebsstrang zu entwickeln, der die Energieverluste stark minimiert und dem 99X Electric einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschafft. Gemeinsam mit Ansys beschleunigten die Ingenieure von Porsche Motorsport die virtuellen Tests von Konstruktionskonzepten, um ohne physische Prototypen schnell die beste Konstruktionslösung zu finden. 

Das Ingenieurteam von Porsche Motorsport nutzt den Gen2-Antriebsstrang des 99X Electric, um die Entwicklung energieeffizienter, erschwinglicher und nachhaltiger kommerzieller E-Mobilitätsmodelle voranzutreiben und damit von der Rennstrecke auf die Straße zu bringen.

Potenzial der Elektromobilität austesten

„Der 99X Electric hat in diesem Rennen die enorme Leistungsfähigkeit der E-Mobilität unter Beweis gestellt und eindrucksvoll gezeigt, welches enorme Potenzial in Elektrofahrzeugen steckt“, so Florian Modlinger, Director Factory Motorsport Formel E bei Porsche Motorsport. „Die Lösungen von Ansys spielen eine wesentliche Rolle dabei, die maximale Leistung und Effizienz aus dem Gen2-Antriebsstrang herauszuholen. Sie ermöglichen es dem 99X Electric, extreme Geschwindigkeiten über längere Zeiträume zu halten, die Energieverluste deutlich zu verringern und die Rundenzeiten um Sekunden zu verkürzen.“

„Der Porsche 99X Electric hat mit seinem jüngsten Triumph auf einer der anspruchsvollsten Rennstrecken der Welt eine neue Ära der Elektromobilität eingeläutet. Wir gratulieren dem Team zu seiner herausragenden Leistung“, sagt Rick Mahoney, Senior Vice President of Worldwide Sales, Marketing and Customer Excellence bei Ansys. „Mit Ansys hat das TAG Heuer Porsche Formula E Team gezeigt, wie es die Integration hochkomplexer elektrischer Systeme verbessern kann, um die Energieeffizienz zu maximieren und die Konkurrenz auszustechen.“ 

Auch interessant:

Erstflug eines elektrischen Rennflugzeugs der Air Race E

Von Ansys/Udo Schnell

Top Stellenangebote

RHEINMETALL AG-Firmenlogo
RHEINMETALL AG Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) deutschlandweit
Stadt Viernheim-Firmenlogo
Stadt Viernheim Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d) Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW-Firmenlogo
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Professor*in für Werkstoffwissenschaften Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Frankfurt University of Applied Sciences Professur (W2) Werkzeugmaschinen Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH-Firmenlogo
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband-Firmenlogo
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d) Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) elektrische Antriebstechnik Weingarten
Bayernwerk-Firmenlogo
Bayernwerk Mitarbeiter (m/w/d) Keine Angabe
Zur Jobbörse