+++Anzeige+++ 17.03.2021, 14:25 Uhr

Pöppelmann KAPSTO® zeigt, wie Kreislaufwirtschaft in der Praxis funktioniert

Wenn Thorsten Koldehoff, Globaler Vertriebsleiter bei Pöppelmann KAPSTO®, von Materialkreislauf spricht, geht es nicht um Theorie, sondern ganz konkret um seinen Arbeitsalltag: Er zeigt auf eines der Schutzelemente aus dem Standardprogramm und erklärt: „Im Industriebereich werden viele Artikel aus Kunststoff eingesetzt, die nur für den kurzzeitigen, einmaligen Gebrauch bestimmt sind. Doch Kunststoff ist ein sehr wertvoller Rohstoff. Wir wollen den Anteil von Post-Consumer-Rezyklaten in unserer Produktion erhöhen, um daraus wieder neue KAPSTO® Schutzelemente zu produzieren.“

Foto: © Pöppelmann

Foto: © Pöppelmann

Die Division der Pöppelmann Gruppe entwickelt und produziert Schutzlösungen aus Kunststoff für verschiedene Anwendungen. Die Schutzkappen und -stopfen, Griff- und Schraubkappen sowie individuell für kundenspezifische Anwendungen entwickelten Artikel bieten Außengewinden, Bolzen, Leitungen und mehr einen optimalen Schutz während der Fertigung, der Lagerung und dem Transport. Die Teams bei KAPSTO® wissen genau, welche Herausforderungen zu bewältigen sind, um den Materialkreislauf zu schließen. Der neue Artikel muss aus einem Rezyklat hergestellt werden, das aus einem gebrauchten Kunststoffprodukt stammt. Hierfür steht die Bezeichnung Post-Consumer-Rezyklat (PCR). Der neu produzierte Artikel wiederum muss recyclingfähig sein, damit später auch aus ihm wieder PCR für weitere neue Produkte hergestellt werden kann. Im Gegensatz dazu wird Post-Industrial-Rezyklat (PIR) hergestellt aus Kunststoffabfällen, die im Rahmen der industriellen Kunststoffverarbeitung anfallen, direkt wieder in die Produktion mit einfließen.

Pöppelmann KAPSTO® produziert im niedersächsischen Lohne Schutzkappen und Verschlussstopfen für einen optimalen Schutz empfindlicher Bauteile während der Fertigung, der Lagerung oder dem Transport. Foto: © Pöppelmann

Pöppelmann KAPSTO® produziert im niedersächsischen Lohne Schutzkappen und Verschlussstopfen für einen optimalen Schutz empfindlicher Bauteile während der Fertigung, der Lagerung oder dem Transport.

Foto: © Pöppelmann

Bei KAPSTO® sind die Vorgaben für kreislauffähige Produktkonzepte in vielen Bereichen bereits Standard. „Immer mehr Schutzelemente aus unserem Sortiment erfüllen diese Voraussetzungen“, erklärt Koldehoff. „Heute ist für uns das Modell der Kreislaufwirtschaft ein wichtiger Maßstab für sämtliche Produkte. Dies gilt sowohl für Neuentwicklungen als auch für unser bestehendes Standardprogramm.“

Der geschlossene Materialkreislauf ist der Fokus bei allen Produktentwicklungen – aus gebrauchten Schutzelementen werden neue Artikel produziert. Foto: © Pöppelmann

Der geschlossene Materialkreislauf ist der Fokus bei allen Produktentwicklungen – aus gebrauchten Schutzelementen werden neue Artikel produziert.

Foto: © Pöppelmann

Bereits seit Januar 2020 darf Pöppelmann KAPSTO® Produkte aus dem Material PCR-Polyethylen (PCR-PE) mit dem Blauen Engel kennzeichnen, seit Januar 2021 beflügelt dieses älteste Umweltzeichen der Welt zudem die KAPSTO® Schutzelemente aus PCR-Polypropylen (PCR-PP). Der Blaue Engel ist eine Produktkennzeichnung der unabhängigen Jury Umweltzeichen, die diese Auszeichnung im Auftrag des Bundesumweltministeriums vergibt. Sie gilt für sämtliche Produkte im KAPSTO® Katalog, die aus einem bei KAPSTO® eingesetzten Post-Consumer-Rezyklat hergestellt werden können. Dies ist für die Kreislauffähigkeit des Produkts entscheidend. Denn im Bereich der Kunststoffverarbeitung lässt sich der technische Materialkreislauf durch die Wiederverwertung eines (Serien-)Produkts als PCR schließen. Demgegenüber ist der Einsatz von PIR zwar ressourcenschonend: Doch mit Kreislaufwirtschaft hat das nichts zu tun.

Mit dem Blauen Engel ausgezeichnet: Die Hochvolt-Steckerkappe GPN 380 aus 100 Prozent Post-Consumer-Rezyklat (PCR) im eingesetzten Kunststoff. Foto: © Pöppelmann

Mit dem Blauen Engel ausgezeichnet: Die Hochvolt-Steckerkappe GPN 380 aus 100 Prozent Post-Consumer-Rezyklat (PCR) im eingesetzten Kunststoff.

Foto: © Pöppelmann

Bei Pöppelmann KAPSTO® ist der echte Materialkreislauf Programm: Bereits seit 2019 sind zwei bestehende Normreihen als ressourcenschonende Alternativen aus PCR-PE in der Farbe „Recycling Blue“ erhältlich: die GPN 608 PCR-PE, blau, ein Kegelverschluss mit seitlicher Lasche, und die GPN 610 PCR-PE, blau, ein Universalschutz in konischer Form. Die Kappen bestehen aus 100 Prozent Post-Consumer-Rezyklat im eingesetzten Kunststoff, überzeugen durch die gleiche KAPSTO® Qualität wie die bestehenden Normreihen aus Neuware und sind direkt ab Lager verfügbar. Hinzu kamen 2020 Normreihen an Steckerkappen und Steckerabdeckungen für Hochvolt-Anwendungen im Automotive-Segment: die GPN 380, GPN 384 aus PCR-PP sowie die GPN 385 aus PCR-PE. Diese Schutzelemente aus 100 Prozent Rezyklat im eingesetzten Kunststoff eignen sich für Anwendungen mit Gleichspannungen zwischen 60 und 400 Volt in Bauteilen und Komponenten für Hybrid- oder Elektrofahrzeuge. Sie bewahren die Stecker verschiedener Hersteller, z. B. im Bereich von Batterien, Klimaanlagen, Heizungen und mehr, während Transport und Verarbeitung zuverlässig vor Korrosion, Verschmutzung und mechanischer Beschädigung.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von youtube.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Die Kompetenz für den geschlossenen Materialkreislauf kommt bei Pöppelmann nicht von ungefähr: Schließlich steht dieses Ziel in allen Geschäftsbereichen des Lohner Kunststoffverarbeiters ganz oben auf der Agenda. Wegweisende Impulse dazu gibt seit Anfang 2018 die unternehmensweite Initiative PÖPPELMANN blue®. Und zwar auf Grundlage fundierter Expertise durch jahrzehntelange Erfahrung in der Verarbeitung von PIR-Rezyklaten. Steffen kleine Stüve, Area Sales Manager und verantwortlich bei Pöppelmann KAPSTO®, die Initiative innerhalb der Division voranzutreiben, betont: „So haben wir uns den großen Vorteil erarbeitet, dass unser PCR-Material stets für uns verfügbar ist. Zudem sind wir auch in der Entwicklung weiterer PCR-Materialien beständig am Ball.“ Konsequenz, die sich in der stetigen Erweiterung des kreislauffähigen Sortiments niederschlägt. In diesem Frühjahr hat KAPSTO® rund 100 neue Produkte aus sechs verschiedenen Normreihen aus PCR-PE in das Katalogprogramm aufgenommen: die GPN 250, 310, 330, 350, 600 und 620.

Doch nicht nur die richtigen Produkte, sondern auch die Bereitschaft, völlig neue Wege einzuschlagen, entscheidet über den Erfolg des Kreislaufmodells. Bei KAPSTO® geht man mit Tatkraft und Sinn für alltagstaugliche, pragmatische Lösungen voran. Als Beispiel beschreibt Steffen kleine Stüve eine erfolgreiche Kooperation mit einem namhaften Automobilzulieferer. „Der Kunde sammelt die gebrauchten Kappen, wir holen sie ab. Das Material wird zu PCR-Granulat verarbeitet, wir produzieren daraus neue Schutzelemente – in Serie.“ Auch Koldehoff sieht großes Potenzial in diesem Projekt und zeigt sich hoch motiviert: „Irgendwo muss man anfangen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Wir wollen dieses Modell weiter ausbauen. In Kundengesprächen erfahren wir immer wieder, dass wir mit dieser Initiative einen Nerv getroffen haben.“

Von Pöppelmann KAPSTO®