Wieder Präsenzmesse geplant 28.10.2021, 07:09 Uhr

Hannover-Messe setzt auf Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Die Hannover-Messe will Plattform für den Weg hin zu einer klimaneutralen und nachhaltigen Produktion werden. 2022 ist sie wieder als Präsenzmesse geplant.

Die kommende Hannover-Messe wird vom 25. bis zum 29. April 2022 in Hannover ausgerichtet. Das Partnerland 2022 ist Portugal.Foto: Deutsche Messe

Die kommende Hannover-Messe wird vom 25. bis zum 29. April 2022 in Hannover ausgerichtet. Das Partnerland 2022 ist Portugal.

Foto: Deutsche Messe

„Wir stehen vor der größten Transformation seit der Industrialisierung – hin zu einer ressourcenschonenden, klimaneutralen und nachhaltigen Produktion“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe AG. „Digitalisierung, Automatisierung, innovative Technologien und regenerative Energieerzeugung: Diese bereits existierenden Trends sind die dynamischen Treiber zur Erreichung der Klimaziele. Dabei müssen sämtliche Technologiefelder ineinandergreifen und den konstruktiven Diskurs zwischen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft anstoßen. Die Hannover-Messe 2022 in ihrer globalen und thematischen Ausrichtung bietet dazu die ideale Plattform und ermöglicht endlich wieder den persönlichen Austausch vor Ort.“

Physische Messepräsenz im Fokus

Im Fokus der kommenden Hannover-Messe stehe die physische Messepräsenz. Die Aussteller und Besucher freuten sich nach der pandemiebedingten Pause auf den persönlichen Austausch, das Erleben von Produkten und Lösungen sowie das intensive Netzwerken innerhalb der Industrie-Community. Ergänzend würden umfassende virtuelle Präsentationsmöglichkeiten angeboten. „Die Hannover-Messe bringt das Beste aus beiden Welten zusammen und erweitert das einzigartige physische Angebot konsequent um innovative digitale Beteiligungsmöglichkeiten. Damit wird die Hannover-Messe für die teilnehmenden Aussteller aus aller Welt noch wertvoller, da sie zusätzliche Leads und Reichweiten im digitalen Raum generieren“, sagt Köckler.

Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Foto: Deutsche Messe

Unter dem Leitthema Industrial Transformation zeigen, so die Messe weiter, die weltweit führenden Unternehmen aus dem Maschinenbau, der Elektrotechnik, der Logistik und der Energiewirtschaft sowie aus den Bereichen Software und IT, wie der Wandel zu einer digitalisierten, ressourceneffizienten und klimaneutralen Produktion gelingen kann. Die führenden Köpfe aus Wissenschaft und Wirtschaft stellen konkrete Lösungsansätze vor, mit denen dieser historische Kraftakt gemeistert werden kann, so die Messe.

Unternehmen aus der Energiewirtschaft würden zum Beispiel zeigen, wie sich grüner Wasserstoff effizient herstellen lässt und welche Potenziale er für energieintensive produzierende Industrieunternehmen biete. Die klimaneutrale Mobilität sei ein weiterer Fokus der Energiewirtschaft. Industrieunternehmen bieten Techniken zur Reduktion von CO2 und zeigen auf, welchen Beitrag Energieeffizienz zum Erreichen der Klimaneutralität leisten kann. Digitalisierung und Automatisierung schaffen vernetzte Produktionsanlagen, die effizienter und ressourcenschonender produzieren. Innovative Techniken wie der 3D-Druck kreieren passgenaue Komponenten und reduzieren somit die Bestände und den Ressourceneinsatz.

Globale Lieferketten haben sich als anfällig erwiesen

Globale Supply Chains hätten sich während der Covid-Pandemie als sehr anfällig und empfindlich gezeigt, daher könnten Teile der Wertschöpfungskette relokalisiert werden und dazu beitragen, CO2 zu reduzieren. Für Logistikunternehmen sei das Thema Energie ebenfalls eines der wichtigsten Handlungsfelder, zumal elektrifizierte Produkte im Staplersegment einen immer größeren Anteil ausmachten und die Verbrenner zunehmend verdrängten.

Bei der Digitalisierung gehe es um Themen wie Vernetzung, Data Analytics, Internet of Things, Plattformen, künstliche Intelligenz oder Cyber-Security. Wer im globalen Wettbewerb bestehen wolle, müsse die Chancen der Digitalisierung nutzen, um Produkte schneller und effizienter zu entwickeln, herzustellen und zu vertreiben.

Portugal ist das Partnerland der Hannover-Messe 2022. Unter dem Motto „Portugal Makes Sense“ will sich das Land in der Ausstellung sowie in Foren und Seminaren präsentieren. Die Schwerpunkte seien industrielle Zulieferung, digitale Plattformen sowie Energielösungen. In diesen Bereichen bieten sich zwischen Portugal und Deutschland viele Synergien sowie das Potenzial für neue Partnerschaften.

Rückblick Hannover-Messe 2021

Von Deutsche Messe/Udo Schnell

Top Stellenangebote

Dometic Germany Krautheim GmbH-Firmenlogo
Dometic Germany Krautheim GmbH Produktentwickler/in Fenster, Türen, Markisen (m/w/d) Krautheim (Jagst)
Hochschule für angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften München Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
Wohnungsbaugenossenschaft
Wohnungsbaugenossenschaft "Berolina" eG Bauingenieur/in / Master of Engineering (m/w/d) Berlin
Hochschule Offenburg-Firmenlogo
Hochschule Offenburg Professur (W2) für Bioverfahrenstechnik und Grundlagen der Verfahrenstechnik Offenburg
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Wiss. Mitarbeiter/in / Doktorand/in (m/w/d) Professur für Bildgebende Messverfahren für die Energie- und Verfahrenstechnik Dresden
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für Abwassertechnik und Biomassenutzung (m/w/d) Münster
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für Konstruktion und Maschinenelemente (m/w/d) Münster
Bundesagentur für Arbeit-Firmenlogo
Bundesagentur für Arbeit Ingenieur*in (w/m/d) Technischer Beratungsdienst Cottbus, Magdeburg, Dessau-Roßlau
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur für das Lehrgebiet Datengestützte Planung in der Gebäudetechnik - Smart Building Technologies Nürnberg
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Professur (W2) Wirtschaftsingenieurwesen Mosbach
Zur Jobbörse