Corona: Fachmessen auf den Herbst verschoben 28.04.2021, 10:54 Uhr

„The smarter E Europe“ und Indoor-Air erst im Oktober

Skeptiker hielten den Zeitplan ohnehin für sehr optimistisch: Jetzt mussten auch die Messeverantwortlichen in München und Frankfurt erkennen – Präsenzmessen sind im Sommer 2021 nicht durchführbar.

Weiter keine Fachmessen: Die ursprünglich für Juli in München geplante The smarter E Europe wurde jetzt in den Oktober verschoben. Wenige Tage zuvor hatte bereits die Messe Frankfurt bekanntgegeben, dass die Fachmesse Indoor-Air ebenfalls erst im Herbst stattfinden soll. Foto: Solar Promotion GmbH

Weiter keine Fachmessen: Die ursprünglich für Juli in München geplante The smarter E Europe wurde jetzt in den Oktober verschoben. Wenige Tage zuvor hatte bereits die Messe Frankfurt bekanntgegeben, dass die Fachmesse Indoor-Air ebenfalls erst im Herbst stattfinden soll.

Foto: Solar Promotion GmbH

Eine digitale Hannover Messe, die ISH auch nur im Netz. Wenn sich Messeveranstalter in den vergangenen Monaten darüber Gedanken gemacht haben, wie ein fachlicher Austausch in diesem nach wie vor von Corona geprägten Jahr möglich sein könnte, war das Ergebnis meist das Gleiche: Man setzte auf eine virtuelle Alternative. In München und Frankfurt hatte man gehofft diesem Muster mit einer langfristigen Terminierung der Indoor-Air sowie der „The smarter E Europe“ entgehen zu können. Vergeblich. In beiden Fällen entschied man sich für eine Verschiebung in den Herbst.

„The smarter E Europe“: Restart im Oktober

„Da wir die Entscheidung jetzt treffen müssen, um allen Beteiligten – ob Ausstellern, Besuchern, Kongressteilnehmern, Referenten, Sponsoren oder uns selbst als Veranstalter – Planungssicherheit zu geben, sind wir in enger Abstimmung mit den internationalen Fachverbänden der Branche zu diesem Entschluss gekommen“, so Markus Elsässer, Geschäftsführer der Solar Promotion GmbH, zur Neu-Terminierung der „The smarter E Europe. Sein Unternehmen führt die Fachmesse gemeinsam mit der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) durch. Die ursprünglich vom 21. bis 23. Juli 2021 geplante gemeinsame Plattform der Energiefachmessen Intersolar Europe, ees, Power2Drive und EM-Power soll nun vom 6. bis 8. Oktober 2021 unter dem Titel „The smarter E Europe Restart 2021“ ihre Türen öffnen. Die „The smarter E Industry Days“ werden am ursprünglich geplanten Datum im Juli stattfinden – inklusive der Verleihungen des „Smarter E Award“, des „Intersolar Awards“ und des „ees Awards“. Allerdings als Digital-Format. „Wir sind überzeugt, mit der außerplanmäßigen Veranstaltung im Oktober dem Wunsch der dynamisch wachsenden Branche zu folgen, sich noch in diesem Jahr auf einer Plattform präsentieren und persönlich austauschen zu können“, so Daniel Strowitzki, Geschäftsführer der FWTM. 

Indoor-Air: Die Pandemie-Lage lässt keine andere Entscheidung zu

Ende vergangener Woche kam bereits die Nachricht aus Frankfurt: Die bevorstehende Verschärfung des bundesweit geltenden Infektionsschutz-Gesetzes sei Anlass für eine terminliche Verschiebung der Indoor-Air. „Die Resonanz aus der Industrie war von Beginn an groß und die hohe Relevanz des Themas für die Allgemeinheit ist unbestritten. Die Entscheidung fällt daher nicht leicht. Aber die momentane Pandemiesituation und die daraus resultierenden weiteren behördlichen Einschränkungen erfordern diesen Schritt“, erklärte Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt GmbH. Die vom 8. bis 10. Juni 2021 geplante Fachmesse für Lüftung und Luftqualität soll nun vom 5. bis 7. Oktober 2021 nach wie vor als Präsenzmesse stattfinden. „Wir halten als Industrie weiter an der Indoor-Air fest und freuen uns auf den neuen Termin Anfang Oktober. Denn die Sicherstellung einer hohen Luftqualität ist ein nachhaltiges Thema mit hoher gesellschaftlicher Relevanz heute und in der Zukunft“, so Professor Dr.-Ing. Christoph Kaup, Vorsitzender des Fachverbandes Gebäude-Klima e. V. (FGK).

Das könnte Sie auch interessieren:

Energieausweis: Ab 1. Mai 2021 mit mehr Informationen

Welchen Beitrag kann Wasserstoff zur Dekarbonisierung leisten?

Fraunhofer begleitet Aufbau von PV-Produktion in Andalusien

Heizungsindustrie und SHK-Handwerk weiter auf Wachstumskurs

Von Marc Daniel Schmelzer

Top Stellenangebote

Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Bauphysik/Baukonstruktion Pfarrkirchen
Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Präzisionsfertigung optischer Freiformflächen Teisnach
HTW Berlin-Firmenlogo
HTW Berlin Stiftungsprofessur (W2) Fachgebiet Industrielle Sensorik und Predictive Maintenance 4.0 Berlin
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lehrbeauftragter (m/w/d) Mosbach
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Professur für Mechatronik (m/w/d) Mosbach
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Network Communication Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Technologien und Prozesse in der Additiven Fertigung Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Energieinformatik Deggendorf
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur (W2) Produktionstechnik - Produktionssysteme Nürnberg
Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Technische Hochschule Deggendorf Professor (d/m/w) Network Communication Deggendorf
Zur Jobbörse