Offshore-Stromerzeugung 11.08.2022, 13:03 Uhr

Zwischen Windgeneratoren schwimmen Solarkraftwerke

RWE baut mit der Technik von SolarDuck auf der Nordsee ein schwimmendes Solarkraftwerk. Es trotzt Stürmen mit über 100 km/h. Im Folgeprojekt soll es mit Windgeneratoren und Batterien kombiniert werden.

So sollen künftig die Solarpanele zwischen Offshore-Windkraftanlagen schwimmen. Sie sind vor Wellen und Seegang geschützt, da sie mehrere Meter über der Wasseroberfläche angebracht sind. Foto: SolarDuck

So sollen künftig die Solarpanele zwischen Offshore-Windkraftanlagen schwimmen. Sie sind vor Wellen und Seegang geschützt, da sie mehrere Meter über der Wasseroberfläche angebracht sind.

Foto: SolarDuck

Der Essener Energiekonzern RWE und das niederländisch-norwegische Unternehmen SolarDuck mit Sitz in Nijmegen bauen „Merganser“, einen schwimmenden Solarpark vor der Küste der belgischen Hafenstadt Ostende. Er wird eine Spitzenleistung von 0,5 MW haben. Bisher sind Solarkraftwerke vor allem auf Binnenseen gebaut worden, auf denen es eher ruhig zugeht. Die Nordsee dagegen glänzt oft mit hohem Wellengang und Sturm. Das müssen die Paneele unbeschadet überstehen.

Boom bei schwimmenden Solarkraftwerken

Großanlage ist schon geplant

Die Erfahrungen aus diesem schwimmenden Solarkraftwerk sollen in eine weitaus größere Anlage fließen, für die sich die beiden Unternehmen im Rahmen der Ausschreibung Hollandse Kust West (HKW) der niederländischen Regierung beworben haben. Dort ist eine Weltpremiere geplant: Eine Kombination von Offshore-Windpark und schwimmenden Solarpaneelen. Zusätzlich soll dort ein Batterieblock installiert werden, der Wind- und Solarstrom speichert, der zur Unzeit produziert wird, also keine Abnehmer findet.

Ökostrom fast rund um die Uhr

Mit diesem Konzept kann der Nachteil dieser Art der erneuerbaren Energien weitgehend behoben werden: die Wetterabhängigkeit. An Sommertagen liefern vor allem photovoltaische Anlagen Strom, im Winter Windgeneratoren. Beide Energieerzeuger ergänzen sich nahezu perfekt. Zudem werden die sonst brachliegenden Flächen zwischen den Windgeneratoren zusätzlich zur Stromerzeugung genutzt, sodass die installierte Leistung pro Fläche deutlich steigt. Das ist durchaus wichtig, weil es bereits Klagen über das Schwinden von Meeresflächen von Reedern sowie Fischerinnen und Fischern gibt. Zudem löst das Konzept das Problem des Mangels an landgestützten Flächen für Anlagen, die Ökostrom erzeugen. Und bei Bau und Wartung der Kombianlage auf dem Meer können Synergien genutzt werden, die die Kosten des Stroms drücken.

Strom, Gemüse und Beeren vom gleichen Acker

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence-Firmenlogo
Testingenieur (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
invenio Virtual Technologies GmbH-Firmenlogo
IT Process Consultant (m/w/d) digitale Produktentwicklung invenio Virtual Technologies GmbH
Großraum Stuttgart / Böblingen, Ismaning / München Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH´-Firmenlogo
Manufacturing Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH´
Excellence-Firmenlogo
Hardware-Entwickler Leistungselektronik (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
RAYLASE GmbH-Firmenlogo
Support Engineer (Software & Controls) (m/w/d) im Technical Competence Center (TCC) RAYLASE GmbH
Weßling Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS -Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Technischer Zeichner, Techniker als Systemplaner (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS-Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Betriebsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Knauf Gips KG
Iphofen Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Experte (m/w/d) Manufacturing Execution System (MES) Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Antriebsauslegung Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Verstellsysteme Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Hardwareentwickler (m/w/d) für Komfortelektronik mit Schwerpunkt für Hochfrequenztechnologie Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Ingenieurbüro Ziesche-Firmenlogo
Planungsingenieur (m/w/d) für elektrotechnische Anlagen (Stark- und Schwachstromanlagen) Ingenieurbüro Ziesche
keine Angabe Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Junior Software Ingenieur (m/w/d) für Embedded Systems Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Lüdenscheid Zum Job 
FAULHABER-Firmenlogo
Projektingenieur im Industrial Engineering (m/w/d) FAULHABER
Schönaich Zum Job 
Telegärtner Karl Gärtner GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hochfrequenztechnik Telegärtner Karl Gärtner GmbH
Steinenbronn Zum Job 
Kreisstadt Mettmann-Firmenlogo
Technische Beigeordnete / Technischer Beigeordneter (w/m/d) Kreisstadt Mettmann
Mettmann Zum Job 
HumanOptics Holding AG-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) in der Medizinprodukte-Herstellung HumanOptics Holding AG
Sankt Augustin Zum Job 
Hutchinson-Firmenlogo
Statiker/Berechnungsingenieur (m/w/d) Hutchinson

Zertifiziert vom Bureau Veritas

Die Errichtung von Solarparks auf hoher See erfordert eine Technologie, die den rauen Bedingungen wie hohen Wellen, starkem Wind und Salzwasser standhalten kann. Die dreieckige Plattform von SolarDuck, die die Solarzellen und sonstigen elektrischen Komponenten trägt, hat von Bureau Veritas, einer Inspektions-, Klassifikations- und Zertifizierungsgesellschaft für den maritimen Bereich in Antwerpen, die weltweit erste Zertifizierung für auf dem Meer schwimmende Offshore-Solaranlagen erhalten. Die erste Versuchsanlage schwamm allerdings auf einem niederländischen Binnensee.

Koen Burgers, CEO SolarDuck (li.) und Martin Dornhöfer von RWE Renewables anlässlich der Unterzeichnung des Kooperationsabkommens für die geplanten Offshore-Projekte. Dort sollen Windkraft, schwimmende Solarpanele und später auch Batteriespeicher kombiniert werden.

Foto: RWE Renewable

Solarzellen schweben über dem Wasser

Die Plattform ist so konzipiert, dass sie mehrere Meter über dem Wasser schwebt und sich mit den Wellen auf und ab bewegt. Sie wird von Schwimmern getragen, die sich zum Teil unter Wasser befinden. Die Komponenten auf der Plattform bleiben so stets trocken. Damit ist die Langlebigkeit der Struktur gewährleistet. Die Paneele für das Projekt Hollandse Kust West werden eine Spitzenleistung von 5 MW haben. „Vor allem für Länder mit geringeren und mittleren Windgeschwindigkeiten, aber hoher Sonneneinstrahlung eröffnen sich mit dieser Technik attraktive Möglichkeiten“, sagt Sven Utermöhlen, CEO Wind Offshore der RWE Renewables, der Enerneuerbare-Energien-Sparte des Stromriesen. „Wir wollen dazu beitragen, die Energiewende zu beschleunigen, die Meeresökologie positiv zu beeinflussen und die Integration der Energiesysteme zu fördern.“

Wirkungsgrad höher als an Land

„Die Demonstration der robusten Technologie von SolarDuck unter den rauen Bedingungen der Nordsee wird es uns ermöglichen, die Technologie praktisch überall auf der Welt einzusetzen“, meint Koen Burgers, CEO von SolarDuck. Der schwimmende Solarpark ist für Wellenhöhen bis 5 m ausgelegt und trotzt Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 km/h. Wegen des Kühleffekts des Wassers ist der Wirkungsgrad der Silizium-Solarzellen höher als bei landgestützten Solarkraftwerken.

Von Wolfgang Kempkens