Windenergie in Deutschland 24.02.2022, 08:25 Uhr

Wind: Mehr Kilowattstunden, weniger Generatoren

Die Energy Watch Group glaubt, dass 2030 knapp 24 000 Windgeneratoren an Land ausreichen, um so viel grünen Strom zu erzeugen, dass es in Kombination mit anderen erneuerbaren Quellen reicht, um Emissionen komplett zu vermeiden.

Windkraftanlagen an Land sind bei Anwohnerinnen und Anwohnern oft umstritten. Die Energy Watch Group hat jetzt einen Vorschlag erarbeitet, nach dem mit deutlich weniger Anlagen als bisher geplant die angepeilten Klimaziele erreicht werden könnten. Foto: PantherMedia/pinkblue

Windkraftanlagen an Land sind bei Anwohnerinnen und Anwohnern oft umstritten. Die Energy Watch Group hat jetzt einen Vorschlag erarbeitet, nach dem mit deutlich weniger Anlagen als bisher geplant die angepeilten Klimaziele erreicht werden könnten.

Foto: PantherMedia/pinkblue

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa befürworten rund 80 % der Bundesbürgerinnen und -bürger den Ausbau der Windenergie an Land. 78 % finden danach sogar Windgeneratoren in der Nachbarschaft gut. Wenn es aber hart auf hart kommt sieht es anders aus. So kämpft die Bürger*innenitiative „Keine Windräder zwischen Schwarz und Buschhof“ im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte seit langem gegen einen Windpark bei Schwarz. Obwohl die Fläche schon halbiert worden ist geben die Anti-Wind-Aktivisten nicht klein bei. Sie wollen den Rest auch noch verhindern.

Verschandelung der Landschaft

Eins der Hauptargumente der Windkraftgegnerinnen und -gegner ist die Verschandelung der Landschaft, die mit einem Ausbau der Windkraft mit sehr vielen neuen Windrädern erheblich zunehmen werde. Dem stellt sich die Energy Watch Goup entgegen, eine den Grünen nahestehende Gruppierung von Wissenschaftler*innen, Politiker*innen und „einfachen Bürger*innen“. Deren Ziel ist der Ausbau sämtlicher erneuerbarer Energien.

Ganz so schlimm wie befürchtet werde es nicht, sagt die Gruppe. Sie hat „überschlägig abgeschätzt, wie viele Windkraftanlagen an Land notwendig wären, um Strom- und Wärmeverbraucher, den Verkehr und die Industrie in Deutschland im Jahr 2030 komplett aus erneuerbaren Energien zu bedienen. Das überraschende Ergebnis: Statt der heute 30 000 onshore schnurrenden Windgeneratoren sind dann nur noch 23 900 nötig.

Das Umweltbundesamt nennt ähnliche Zahlen

Andererseits müsste die installierte Leistung auf 110 GW nahezu verdoppelt werden. Das Umweltbundesamt, das die noch gültigen Pläne der alten Bundesregierung für 2030 von 71 bis 80 GW nicht ausreichend findet, legt sich mit 105 GW fast auf die gleiche Zahl wie die Energy Watch Goup fest.

Doch wie lässt sich der Widerspruch erklären? Vor allem Biokraftstoffe, die aus altem Fett, aus Schlachthofabfällen und anderen ansonsten nicht verwertbaren Reststoffen, allerdings auch aus Rapsöl hergestellt werden, könnten den Strombereich entlasten. Dazu komme oberflächennahe Geothermie. Die Gruppe geht von einem Beitrag von 100 TWh aus, die diese Quellen liefern könnten. Damit reduziere sich der Bedarf an installierter Windenergieleistung von 110 auf 92 GW.

Neue Flächen für 36 Gigawatt

Den tatsächlichen Windstrombedarf beziffert die Gruppe für 2030 auf 250 TWh. Die könnten dann eben von 23 900 Mühlen produziert werden. Viele der heute laufenden Anlagen hätten eine Leistung von 1 MW oder noch weniger. Der Durchschnitt aller 30 000 Windkraftanlagen liege bei 1,8 MW. Heute – so die Gruppe – produzierten 5-MW-Windgeneratoren Strom am wirtschaftlichsten. Durch den Ersatz der Altanlagen durch moderne, Repowering genannt, könne die Gesamtzahl reduziert werden.

Platz genug für Wind- und Solarkraftwerke in Deutschland

Die Gruppe geht davon aus, dass 28 GW der heutigen Anlagen erhalten bleiben können, weil sie bereits eine ausreichende Leistung haben. Weitere 28 GW müssten auf Flächen errichtet werden, auf denen sich heute schwächelnde Altanlagen drehen. Für 36 GW müssten allerdings neue Flächen ausgewiesen werden.

Windenergie braucht zwei Prozent der Fläche Deutschlands

Der Flächenbedarf halte sich jedoch „in einem vertretbaren Rahmen“, meint die Gruppe. Zwar brauche jedes Windrad der 5-MW-Klasse in einem Windpark deutlich mehr Raum, als die früher üblichen kleineren Anlagen, damit sie sich nicht gegenseitig den Wind „klauen“. Jedoch sei der Ertrag dieser modernen Anlagen auch weitaus größer. Der Flächenbedarf allerdings auch. Gegenwärtig sind auf jedem für Windenergie genutzten Quadratkilometer in Deutschland durchschnittlich 17,3 MW installiert. Anlagen der 5-MW-Größenklasse leisten dagegen wegen erheblicher gegenseitiger Abschattung nur 11,3 MW/km2. Nötig seien insgesamt 6 984 km2 Fläche, 2 % der Fläche Deutschlands, die auch die alte Bundesregierung auf der Wunschliste hatte. Laut Umweltbundesamt drehen sich in Deutschland derzeit auf lediglich 3 100 km2 Windgeneratoren.

Wolfgang Kempkens

Auch interessant: Methanemissionen und ihr Einfluss auf die THG-Bilanz von Erdgas-BHKW

Top Stellenangebote

Stadt Viernheim-Firmenlogo
Stadt Viernheim Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d) Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW-Firmenlogo
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Professor*in für Werkstoffwissenschaften Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Frankfurt University of Applied Sciences Professur (W2) Werkzeugmaschinen Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH-Firmenlogo
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband-Firmenlogo
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d) Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) elektrische Antriebstechnik Weingarten
Bayernwerk-Firmenlogo
Bayernwerk Mitarbeiter (m/w/d) Keine Angabe
Universität Paderborn-Firmenlogo
Universität Paderborn W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik Paderborn
Zur Jobbörse