+++Anzeige+++ 07.11.2019, 08:51 Uhr

Full Flight Simulatoren: Neue Technologien erweitern das Trainingsportfolio

Training Standards in der Luftfahrt werden durch technischen Fortschritt, wie durch die Augmented Reality, stetig optimiert. Hierdurch sind ganz neue Möglichkeiten des Trainings realisierbar, um durch Simulatoren sowohl vernetzte als auch ganzheitliche Trainings für Piloten, Crew-Mitglieder oder Wartungstechniker zu bieten.

Flugzeugsimulator von außen

Foto: Reiser Simulation and Training GmbH

Simulatoren – der Schlüssel für effizientes und realitätsnahes Training

Auch wenn ein Simulatorflug nicht das Gefühl eines echten Flugs zu 100% erreichen kann, bietet die Simulation für die Ausbildung und das Training sehr viele Vorteile gegenüber einem Training am Originalgerät.

Angefangen bei den Flugschülern, die gefahrlos am Boden erste Schritte trainieren können, bevor sie zum ersten Mal mit einem echten Fluggerät in die Luft steigen, bis hin zu erfahrenen Piloten, die die Möglichkeit nutzen, um Abläufe in Extremsituationen einzustudieren. Das können Szenen wie ein Triebwerksausfall oder Rauchentwicklung im Cockpit sein. Gerade in diesen Notfallsituationen ist schnelles und richtiges Handeln entscheidend und ein Training in einer realen Situation undenkbar. Umso höher ist der Mehrwert, den solche Szenarien den Trainierenden bieten können, wenn diese am Simulator ohne Gefahr trainiert, verändert und wiederholt werden können. Genauso ist es möglich, dass eine Luftrettungsrettungscrew ihren kompletten Einsatz und ihr Zusammenspiel am Simulator übt.

Ob unbekanntes Terrain oder schlechte Witterung, der Schwierigkeitsgrad des Trainings lässt sich beliebig anpassen, ohne die Sicherheit der Trainierenden zu gefährden. Des Weiteren ist eine Trainingsstunde im Simulator deutlich günstiger, als eine Trainingsstunde mit dem echten Fluggerät. Im Simulator wird u.a. kein Kerosin verbraucht und Wartungskosten sind um ein Vielfaches geringer. Zudem werden die echten Fluggeräte nicht durch Trainingsstunden blockiert und sind uneingeschränkt für den regulären Flugbetrieb verfügbar.

Qualifizierte Full Flight Simulatoren müssen strengen europäischen und internationalen Kriterien gerecht werden, um z.B. mit einem Level D Simulator eine Flugstunde im originalen Luftfahrzeug ersetzen zu können. Haptik und Flugeigenschaften des echten Fluggeräts müssen so realitätsnah nachgebildet sein, dass die Piloten das richtige Verhalten trainieren und ihr erlerntes Wissen im echten Fluggerät richtig anwenden können. Das Cockpit, alle Bedienelemente sowie alle Systemfunktionen sind vom richtigen Fluggerät kaum zu unterscheiden. Dank eines hochauflösenden Sichtsystems erstreckt sich jenseits der Cockpit-Fenster eine detailgetreue Umwelt. Unter Zuhilfenahme von Nachtsichtgeräten besteht sogar die Möglichkeit, Nachtflüge zu simulieren. Durch eine Vibrationsplattform und ein sog. Motion-System, auf denen das Cockpit und der Dom angebracht sind, können diese um sechs Freiheitsgrade in alle Richtungen bewegt und beschleunigt werden. Um damit ein realitätsnahes Verhalten zu simulieren, ist ein perfektes Zusammenspiel unterschiedlicher Hard- und Software-Systeme notwendig.

Das Unternehmen: Reiser Simulation and Training GmbH (RST)

RST hat sich darauf spezialisiert, komplexe Full Flight Simulatoren für Flächenflugzeuge und Drehflügler zu entwickeln und zu bauen, die durch den Einsatz von Spitzentechnologie für Realitätsnähe und Präzision stehen. RST ist ein familiengeführtes Unternehmen, das sich seit der Gründung vor über 30 Jahren als Hersteller von Simulatoren neben den großen Konzernen etabliert hat. Das Unternehmen fertigt den überwiegenden Anteil der Bauelemente und Komponenten seiner Produkte selbst und kann somit die Versorgung seiner Systeme über viele Jahre sicherstellen sowie niedrige Lebenslaufkosten erreichen. Das Portfolio reicht von Wartungstrainern und Cockpit-Verfahrenstrainern bis hin zu Flugübungsgeräten und Full Flight Simulatoren, qualifiziert nach EASA-Zertifizierungsstandard von Level A bis D.

Mixed Reality

Durch stetige Weiterentwicklung und unter Einbeziehung der modernsten Technologien optimiert RST das Training an Simulatoren und erfüllt individuelle Kundenwünsche. So wurde für das Norwegian Competence Centre Helicopter (NCCH) in Stavanger (Norwegen) erstmals eine Trainingsmöglichkeit für das 3rd Crew Member implementiert.

Das 3rd Crew Member sitzt hinter dem Piloten in der Kabine und ist die Kommunikationsschnittstelle zwischen Pilot und Rescue Man, der unter dem Hubschrauber am Rettungsseil zur Bergung von Verletzten hängt. Denn die Kommunikation zwischen Rescue Man (am Seil) und der Crew im Helikopter erfolgt primär über festgelegte Handzeichen. Der Pilot kann den Rescue Man nicht direkt sehen, sodass der 3rd Crew Member die Aufgabe hat, dessen Handzeichen zu bewerten und die Information an den Piloten weiterzugeben. Er warnt den Piloten zusätzlich vor möglichen Hindernissen und Gefahren im Bereich der Landestelle. Zudem steht er in Kontakt mit einer Notfallleitstelle, die für die Koordination der Rettungskräfte zuständig ist.

Mann mit Ohrschutz und VR-Brille schaut aus Flugzeug-Simulation Foto: Reiser Simulation and Training GmbH

Beim Training des 3rd Crew Members im Simulator handelt es sich um ein Mixed Reality (MR) Training. Das 3rd Crew Member sieht durch die MR-Brille mit Blick nach draußen die virtuelle Umgebung, die Landschaft und die geöffnete Kabinentüre sowie virtuelle Personen, aber auch das Innere der Hubschrauberkabine.

Beim Training von Nachtflügen kommt zusätzlich zur MR-Brille eine Taschenlampe zum Einsatz, deren simulierter Lichtstrahl die Szenerie wie im realen Leben ausleuchtet. Dieser Lichtstrahl ist sowohl für das 3rd Crew Member mit MR-Brille sichtbar, als auch für den Piloten im Cockpit.

Ausblick

Die Möglichkeiten des Mixed Reality Trainings sind noch lange nicht ausgeschöpft. Die Entwicklungsabteilungen der RST analysieren stetig neue Trainingsmöglichkeiten unter Einbezug des Kunden und neuester Technologien.

 

Lernen Sie die Reiser Simulation and Training GmbH am 21. November 2019 auf dem VDI nachrichten Recruiting Tag in München kennen.

Von Reiser Simulation and Training GmbH