+++ANZEIGE+++ 11.09.2018, 07:04 Uhr

Aluminium und Verbundwerkstoffe profitieren vom Leichtbau

Im Automobilbau, der Luft- und Raumfahrt sowie in der Architektur ist Leichtbau die Schlüsseltechnologie der Zukunft. Vor allem die Themen Energie- und Ressourceneffizienz treiben die Nachfrage nach leichten Werkstoffen. Die neusten Lösungen finden Ingenieure im Herbst auf den beiden Leitmessen ALUMINIUM (9. – 11. Oktober, Düsseldorf) und COMPOSITES EUROPE (6. – 8. November, Stuttgart).

ALUMINIUM Advertorial

Foto: ALUMINIUM

Im Wettbewerb der Leichtbau- und Designwerkstoffe belegt Aluminium heute einen Spitzenplatz. Die globale Produktion hat ein neues Rekordhoch erreicht: 63,2 Millionen Tonnen Aluminium wurden im vergangenen Jahr produziert. Und auch für das laufende Jahr gehen Marktbeobachter von einem weiteren soliden Wachstum aus. Weltweit richtet sich die Branche mit neuen Investitionen auf eine weiterhin gute Konjunktur ein – trotz anhaltender politischer Unsicherheiten wie etwa der US-Zölle auf Aluminiumimporte.

Impulse erhält die weltweite Nachfrage nach Primär- wie auch Recyclingaluminium vom Trend zum Leichtbau in der Automobilindustrie. In der boomenden Luftfahtrindustrie wächst der Aluminiumbedarf ebenso wie in der Baubranche. Und auch der Bedarf in Märkten wie Maschinenbau oder Verpackung nimmt weiter zu. Nicht nur die Margen wachsen, auch technisch hat der Aluminium-Leichtbau noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgereizt. Neue Legierungen und eine effizientere Bauteilfertigung sorgen für neuen Anwendungen.

Aluminium-Leichtbau noch längst nicht ausgereizt

Trendthemen der Branche sind derzeit die Entwicklungen in Fügetechnologien, Umwelttechnik, Recycling und Digital Manufacturing. Zu sehen ist das vom 9. bis 11. Oktober auf der ALUMINIUM Weltmesse in Düsseldorf. Rund 1.000 Aussteller und 27.000 Besucher aus 100 Nationen werden zur größten Veranstaltung der Branche erwartet.

Im Fokus der Messe steht die ganze Bandbreite der Industrie – von der Aluminiumproduktion über Maschinen und Anlagen für die Verarbeitung bis hin zu Halbzeugen und fertigen Bauteilen. Die Zukunft von Aluminium-Anwendungen und Materialentwicklungen stehen auch im Mittelpunkt der begleitenden ALUMINIUM 2018 Conference, die vom Gesamtverband der Aluminiumindustrie (GDA) organisiert wird.

Faserverbundwerkstoffe fit für die Serienfertigung

Auch die Nachfrage nach Verbundwerkstoffen wie glas- und kohlefaserverstärkte Kunststoffe (GFK und CFK) wird vom Megatrend Leichtbau beflügelt. Derzeit erlebt die Branche die Trendwende zur vollautomatisierten Fertigung von Bauteilen für die Automobilindustrie, Luftfahrt, Windenergie-Wirtschaft, den Bootsbau und den Bausektor. Die derzeitigen Möglichkeiten zeigt die Fachmesse COMPOSITES EUROPE vom 6. – 8. November in Stuttgart.

300 Aussteller zeigen Werkstoffe, effizientere Produktionsprozesse in der Serienfertigung und neue Anwendungen. Und das teilweise im Livebetrieb: Auf gemeinsamen Ausstellungsflächen präsentieren mehrere Maschinen- und Anlagenbauer ihre Technologien live im Zusammenspiel und stellen Teilprozesse so in einem größeren Zusammenhang dar.

Lightweight Technologies Forum

Ob Aluminium oder Faserverbundwerkstoffe – inzwischen ist es eindeutig, dass sich die vielen Anforderungen des modernen Leichtbaus nicht mehr innerhalb eines einzelnen Werkstoffs beantworten lassen, sondern beste Lösungen nur mit hybridem Leichtbau erreicht werden können. Wie die Anwendungsbranchen zum integrativen und hybriden Leichtbau zusammengebracht werden können, zeigt zum dritten Mal das Lightweight Technologies Forum im Rahmen der COMPOSITES EUROPE in Stuttgart.

Das kombinierte Ausstellungs- und Vortragsforum dient als materialübergreifende Schnittstelle von Metall- und Faserverbund-Technologien in Strukturbauteilen. In anwendungsorientierten Themenblöcken referieren Experten aus der Praxis zu aktuellen Fragestellungen rund um Materialverbünde in den Bereichen Automotive, Luft- und Raumfahrt und Architektur.

Marktstudie „Leichtbau als Innovationstreiber“

Den Status quo wie auch Trends und künftige Herausforderungen des multimaterialen Leichtbaus stellt die Marktstudie „Leichtbau als Innovationstreiber“ vor, die von der Automotive Management Consulting GmbH (AMC) und dem Messeveranstalter Reed Exhibitions herausgegeben wurde. Danach sind die Politik und die Endkunden derzeit die größten Leichtbautreiber. Die konsequente Implementierung von Leichtbaulösungen scheitert jedoch noch an lieferanten- und herstellerseitigen Hürden, so das Ergebnis der Studie.

ALUMINIUM 2018, 9. – 11. Oktober, Düsseldorf

COMPOSITES EUROPE 2018, 6. – 8. November, Stuttgart

Lightweight Technologies Forum, 6. – 8. November, Stuttgart

Von Olaf Freier

Top Stellenangebote

Griesson - de Beukelaer GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Griesson - de Beukelaer GmbH & Co. KG Automatisierungstechniker / Stellvertretender Teamleiter (m/w) Polch (Großraum Koblenz)
Stadtverwaltung Worms-Firmenlogo
Stadtverwaltung Worms Ingenieure (m/w) Elektrotechnik Worms
Stadtverwaltung Worms-Firmenlogo
Stadtverwaltung Worms Ingenieur/in Heizung / Lüftung / Sanitär Worms
Griesson - de Beukelaer GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Griesson - de Beukelaer GmbH & Co. KG Automatisierungstechniker / Stellvertretender Teamleiter (m/w) München, Düsseldorf
Köhler GmbH Ingenieurbüro für Elektrotechnik VBI-Firmenlogo
Köhler GmbH Ingenieurbüro für Elektrotechnik VBI Projektingenieur/in Dipl.-Ing. Elektrotechnik Leonberg
Hochschule Niederrhein-Firmenlogo
Hochschule Niederrhein Professur (BesGr W2) Informatik in der Textil-und Bekleidungstechnik Mönchengladbach, Krefeld
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst-Firmenlogo
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) Fernwärmesysteme Göttingen
Schleicher Fahrzeugteile GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Schleicher Fahrzeugteile GmbH & Co. KG Ingenieur/in Fertigungsverfahren Schwerpunkt Schleiftechnik München
Technische Hochschule Lübeck-Firmenlogo
Technische Hochschule Lübeck Laboringenieur/in Lübeck
Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Rosenheim-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Rosenheim Professur (W2) - Strukturleichtbau und zugehörige Fertigungstechnologien Rosenheim
Zur Jobbörse
Das könnte sie auch interessieren

Top 5