Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 11-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Rationelle Montage von Funktionselementen

Komponenten, Technologie-Know-how, Verfahrenskompetenz – mit dem Komponenten-Baukasten und der Funktionselemente-Technologie bietet Tox Pressotechnik der Blech verarbeitenden Industrie und deren Zulieferern individuelle Systemlösungen „aus einer Hand“.


Bild 1.  Funktionselemente verschiedener Hersteller, die mithilfe der innovativen Technologien von Tox Pressotechnik beispielsweise montiert oder eingestanzt werden.

Bild 1.
Funktionselemente verschiedener Hersteller, die mithilfe der innovativen Technologien von Tox Pressotechnik beispielsweise montiert oder eingestanzt werden.

Basierend auf den vielfältigen Entwicklungen und Erfahrungen in den Bereichen Antriebstechnik, Verbindungstechnik, Anlagen- und Vorrichtungsbau sowie integrierter Prozess-/Qualitätssicherung ist das Unternehmen Tox Pressotechnik mit Sitz in Weingarten im Laufe von vier Dekaden zu einem gefragten Partner – unter anderem der Automobilindustrie und deren Zulieferer – geworden. So wurde mit dem pneumohydraulisch arbeitenden Presskraft-Antriebszylinder „Tox-Kraftpaket“ vor nunmehr fast 40 Jahren eine Standard-Antriebslösung geschaffen, die sich bis heute in nahezu allen bearbeitenden und montierenden Industriezweigen durchgesetzt hat. Die Einheiten sorgen per kombinierter Presskraft-/Hubfunktion für rationelle Abläufe bei solchen Prozessen, die „Presskraft auf den Punkt“ benötigen. Dazu zählen viele Verfahren zum mechanischen Bearbeiten von Blech wie Stanzen, Umformen, Prägen, Markieren, Umbördeln sowie vor allem auch verbindungstechnische Prozesse wie Fügen/Clinchen, Nieten, Clinchnieten, Verstemmen, Montieren und Einstanzen von Funktionselementen, Bild 1.
ZB 024 To x Bild 2 vorher Bild 1 XK-008_1030.jpg BU

Bild 2.
Das „Tox-Kraftpaket“ – hier mit der Zusatzfunktion „ZKPr“ Krafthub-Servoregelung – bringt Presskräfte präzise auf den Punkt.

Bei diesen Verfahren und Prozessen handelt es sich immer um Anwendungen, bei denen eine zu überwindende Gegenkraft existiert. Dabei gilt es jedoch, nicht nur einfach die besagte Gegenkraft zu überwinden, sondern in vielen Fällen ist die gewünschte Presskraft buchstäblich „auf den Punkt genau“, also exakt in einer bestimmten (End)-Position einzubringen – sowohl in der Einzelstück-Fertigung als auch in der Serien- und Großserien-Produktion. Um nun die erwähnte Presskraft-/Hub-Kombination zuverlässig und reproduzierbar zur Verfügung stellen zu können, haben die Entwicklungs-Ingenieure eine Zusatzfunktion realisiert („ZKPr“) und damit dem Tox-Kraftpaket mehr „Intelligenz“ implementiert, Bild 2.

Seite des Artikels
Autoren

 Edgar Grundler

freier Fachjournalist aus Allensbach

Verwandte Artikel

Future is calling – auch in der Rohrbearbeitung

Erfolgreiche Substitution: Brennen statt Fräsen

Kompetenz meets Praxis-Know-how

Assistenzsysteme für die Blechumformung

Zwei Großprojekte parallel in Serie