Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 09-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Plattform mit vielen Konfigurationsmöglichkeiten

Die Innovationskraft des Schweizer Schleifmaschinenspezialisten Kellenberger – und damit der Hardinge Grinding Group insgesamt – zeigt sich in besonderem Maße im Jubiläumsjahr 2017. Die Aufgabenstellung an die Ingenieure im schweizerischen St. Gallen war die Entwicklung einer Plattformlösung, auf der unterschiedliche Maschinenkonzepte mit hoher Kundenorientierung verwirklicht werden können – und das gemäß dem Motto „Designed and Made in Switzerland“.


Bild 1.  Das Schleifmaschinenkonzept „Kellenberger 100“ wird zur „EMO“ erstmals dem Fachpublikum vorgestellt. Es überzeugt durch kompakte Bauweise mit hoher Flächenausnutzung und zahlreichen Funktionalitäten.

Bild 1.
Das Schleifmaschinenkonzept „Kellenberger 100“ wird zur „EMO“ erstmals dem Fachpublikum vorgestellt. Es überzeugt durch kompakte Bauweise mit hoher Flächenausnutzung und zahlreichen Funktionalitäten.

Das Segment der leistungsfähigen, preisgünstigen Schleifmaschinen innerhalb der Gruppe wird mit der komplett neu entwickelten Plattformlösung „Kellenberger 100“ zukunftsfähig erneuert, Bild 1. Die Maschinenbaureihen „Vista“ und „Vita“ von Kellenberger, „T25“ von Tschudin sowie „Ultramat CNC“ und „Ultragrind 1000“ von Jones & Shipman wurden in das Plattformkonzept eingebunden. Die Maschine wird in der Baulänge 1000 auf der „EMO“ in Hannover vorgestellt. Im Sommer 2017 konnten sich Fachjournalisten im Werk in St.Gallen vorab über die technischen „Highlights“ informieren.

Viele Funktionalitäten

Das neue Plattformkonzept geht in seinen Funktionalitäten über die Möglichkeiten der zuvor genannten Maschinen hinaus und liefert vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten für die unterschiedlichsten Schleifoperationen. Die modulare Lösung auf einer gemeinsamen Plattform und ein neues Montagekonzept zur Reduktion der Durchlaufzeit erlauben eine kostenoptimierte Fertigung der Maschine – und damit ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Eine Vielzahl serienmäßig erhältlicher Optionen runden die Maschinenvielfalt ab.
Das bedienungsfreundliche und ergonomische Design der Maschinen wird ergänzt durch die neue einfache Programmierung mithilfe einer Touchscreen-Oberfläche. Die Maschinen sind dafür ausgestattet mit der aktuellen CNC-Steuerung „Fanuc 31i“ mit 19“-Screen, wahlweise mit neu konzipierter Zyklenprogrammierung oder werkstückbezogener grafischer Programmierung.

Neue Steuerungsgeneration

Die Fanuc 31i löst die bisher genutzte „Kel-Easy“ ab. Sie zeichnet sich durch intuitive Touchscreen-Bedienung aus. Der Anwender wird in einer neu gestalteten Bedienungsoberfläche durchgängig unterstützt. Weitere Merkmale sind der erweiterte Funktionsumfang, eine integrierte automatische Technologie-Berechnung, kontext-sensitive Helpbilder und eine Online-Bedienungs- sowie -Wartungsanleitung. Für die Anwendung sind keine ISO-Programmier-Kenntnisse erforderlich. Optional ist die CNC auch mit bekannten Fanuc-31i-Applikationen erhältlich.

Drei Hauptmerkmale

Bildartikel zu ZB Kellenberger 100 Bild 2

Bild 2.
 Zehn Schleifkopfvarianten inklusive Diagonal- und Tandem-Anordnung mit Scheibendurchmesser 500 mm sind für die neue Reihe verfügbar.

Bildartikel zu ZB Kellenberger 100 Bild 3

Bild 3.
Produktmanager
Rolf Wald
erläutert bei der Vorstellung der Maschine die technischen Details sowie die Maßnahmen für die Wartungsfreundlichkeit.

Die Kellenberger 100 verfügt über eine kollisionsfreie, kompakte Schleifkopf-Lösung: ein neuer Tandem-Schleifkopf in kompakter Bauweise mit Motorspindel. Die verstärkte Verschalung macht noch größere Schleifscheibendurchmesser beim Innenschleifen möglich. Der Anwender hat die Auswahl aus zehn Schleifkopfvarianten zur optimalen Auslegung der Maschine, bezogen auf die zu bearbeitenden Teile, Bild 2.
Ein weiteres Merkmal ist die Steigerung der Leistungsparameter: Die höhere Antriebsleistung der Schleifscheibe sorgt für eine gesteigerte Produktivität. Die neu konzipierte Z-Führung gewährleistet eine höhere Profilgenauigkeit. Durch die C-Achse mit Direktantrieb wird eine bessere Genauigkeit beim Unrundschleifen möglich.
Zudem wurde die Reihe besonders servicefreundlich konzipiert, Bild 3: Das Maschinenkonzept wurde unter Mitwirkung der Serviceabteilung optimiert. Die Möglichkeit eines schnelleren Wartungs- und Servicevorgangs und die beste Zugänglichkeit der wartungsintensiven Komponenten sind damit gegeben.

Seite des Artikels
Autoren

 Andrea Jäger

freie Fachjournalistin in Murrhardt

Technische Grunddaten

Die Kellenberger 100 verfügt über:
– Spitzenweiten: 1000 mm / 600 mm,
– Verfahrweg Z-Achse: 1150 mm / 750 mm,
– Verfahrweg X-Achse: 365 mm,
– Spitzenhöhe: 200 mm,
– hochpräzise B-Achse,
– maximale Werkstückmasse: 150 kg,
– zwei Werkstückspindelstöcke mit einem Unterteil und integrierter Feinverstellung zur Auswahl (Standard-Werkstückspindelstock, bis 100 kg, High-Torque-Spindelstock für Unrundschleifen, bis 150 kg),
– zwei Reitstöcke stehen zur Auswahl: ein Standard-Reitstock bis 100 kg und eine verstärkte Version, bis 150 kg; Synchronreitstock und automatische Feinverstellung sind möglich,
– C-Achse mit direktem Wegmesssystem und High- Torque-Motor ist verfügbar.

Verwandte Artikel

Flexibel schleifen auf wenig Raum

Perfekte Symbiose zwischen Maschine und Werkzeug

High Performance für das Flach- und Profilschleifen

Vision wird im Schleifmaschinenbau Realität

Universalschleifmaschinen-Konzept überzeugt Schweizer Spindelhersteller