Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 09-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Innovationsoffensive auf der Weltleitmesse

Die auf der „EMO“ präsentierten Innovationen von Klingelnberg stehen ganz im Zeichen von Flexibilität und Produktivität, verbunden mit den Vorteilen von Industrie 4.0. Davon zeugen die jüngsten Entwicklungen der Stirnrad-Wälzschleifmaschinen „Speed Viper“, die Komplettbearbeitungsmaschine „TM 65“ sowie das weiterentwickelte Präzisionsmesszentrum „P 65“. Auch das Wälzschälen von Stirnrädern auf der Kegelrad-Fräsmaschine „C 30“ sowie „SmartTooling“ hat das Maschinenbauunternehmen bei der Messe in Hannover „mit im Gepäck“.


Die Weltleitmesse für die Metallbearbeitung EMO nutzt Klingelnberg für eine umfassende Innovationsoffensive in den Kompetenzbereichen Stirn- und Kegelradtechnologie sowie Präzisionsmesszentren.

Closed Loop-Technologie für hochproduktives Wälzschleifen

ZB 954 Bild Klingelnber g Speed Viper.jpg BU

Fit für Industrie 4.0: Die neue „Speed Viper“ ist mit „Closed Loop“-Technologie ausgestattet, die hochproduktives Wälzschleifen erlaubt.

Die Höfler-Wälzschleifmaschine „Speed Viper 300“ mit Automation sowie die „Speed Viper 180“ gehören zu den Highlights im Bereich Stirnrad-Technologie, Bild. Mit dieser Innovation präsentiert sich Klingelnberg als „Vorreiter“ in Sachen Industrie 4.0 und zeigt, welche Kosteneinsparungen sowie Effizienzsteigerungen möglich sind, sobald das Potential digital unterstützter Prozesse vollständig ausgeschöpft wird. Die Neuentwicklung ist eine „echte“ Premiere: neue Konstruktion, ein komplett überarbeitetes, ergonomisch optimiertes Design und mit „GearPro Operator“ ein neu entwickeltes Bedienkonzept. Modifikationen und Korrekturen müssen nicht mehr manuell eingegeben werden, sondern werden automatisch über GearPro Operator geladen – in puncto Maschinenbedienung ein neuer Standard. Die neue Maschinengeneration ist auf hohe Produktivität und Robustheit des Schleifprozesses ausgelegt. Sie erfüllt alle Anforderungen für den Einsatz in einer modernen Großserienproduktion.

Komplettbearbeitung von der Stange zum komplexen Radkörper

Ein weiteres Produkt spiegelt das Messemotto der EMO „Connecting systems for intelligent production“ wider: Mit der Höfler- Komplettbearbeitungsmaschine TM 65 zeigt der Systemanbieter eindrucksvoll, wie in der Verzahnungsbearbeitung die Prozessintegration in der Fertigungs- und Messtechnik gelingt. Es wird damit eine Maschinenneuheit angeboten, die beliebig komplexe Radkörper und Verzahnungen direkt aus Stangenmaterial fertigen kann – egal, ob es sich um Kegelräder, Stirnräder oder Innenverzahnungen handelt.

Präzises Messen

Vielseitigkeit und der Gedanke der Prozessintegration standen auch bei der Weiterentwicklung des Präzisionsmesszentrums P 65 im Fokus, das in einem neuen, ergonomisch optimierten Design erscheint. Klingelnberg setzt hier den Weg zur Komplettmessung in der Produktion konsequent fort: Alle Messaufgaben an rotationssymmetrischen Bauteilen sind auf einem Gerät ohne zusätzliche Umspann- und Rüstvorgänge möglich. Bei der P 65 stehen dabei neben der hochgenauen 3D-Koordinatenmessung die Form- und Oberflächenrauheitsmessung im Fokus. Ergänzend können sich die Messebesucher auf Neuheiten zum Thema „optisches Messen“ freuen.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Neue Prüfnormale speziell für optische Messverfahren

Werkzeughersteller verkürzt seine Prüfzeiten

In-Prozess-Überwachung mit Durchflusssensoren beim Tieflochbohren

Mehr produzieren mit transparentem System

Prozessüberwachung beugt Werkzeugbruch vor

Einfluss dynamischer Prozesslasten auf das Betriebs- und Verschleißverhalten