Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 06-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 1

Industrielles Internet der Dinge

In den letzten zwei Jahren war das Thema Internet der Dinge (IoT) „in aller Munde“. Nun rückt das Industrial Internet of Things (IIoT) zunehmend mehr in den Fokus: Es ist im Grunde die Verwendung von IoT in der Produktion und Fertigung, wobei es hier zahlreiche Schlüsseltechnologien verbindet, beispielsweise das maschinelle Lernen, Big Data, Sensoren, Machine-to-Machine (M2M)-Rechner und vieles mehr. Das IIoT verspricht in den nächsten Jahren enorme ökonomische Transformationen in verschiedenen Industriezweigen. O‘Reillys „Data Science for Modern Manufacturing“ ist ein aktueller Bericht, der über die Grundlagen des Industrial Internet informiert.


Bild 1.  Das Internet der Dinge (IoT) verknüpft zunehmend mehr Unternehmens- und Lebensbereiche.

Bild 1.
Das Internet der Dinge (IoT) verknüpft zunehmend mehr Unternehmens- und Lebensbereiche.

Die Veröffentlichung stellt dar, wie staatliche Initiativen die Technologie fördern und wie sie von großen Daten- sowie Cloud-Technologien angetrieben wird. Die führenden Nationen der Welt stehen demnach vor der nächsten großen Produktionsrevolution und ihr Erfolg oder Misserfolg bei der Modernisierung der Warenfertigung wird bestimmen, wo sie in der Weltwirtschaft für die nächsten Jahrzehnte stehen werden.

Vorteile der Technologie und beispielhafte Anwendungen

Das Industrial Internet of Things hat einigen Nutzen zu bieten, beispielsweise kürzere Produktionszyklen, fristgerechte Antworten auf Lieferantenaufträge, Prognosen von Verbraucherschichten sowie die Lieferkettenoptimierung, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, Bild 1. Das IIoT kann Unternehmen und Länder auf verschiedene Weise verändern und damit eine neue Ära des Wirtschaftswachstums und der Wettbewerbsfähigkeit einläuten.
Am besten kombiniert das IIoT Menschen, Daten und „intelligente“ Maschinen, um sowohl die Produktivität und Effizienz als auch den Betrieb zu verbessern, Bild 2. Nachfolgende Beispiele verdeutlichen die Bandbreite.

Bild 2.  Die Vernetzung verschiedener Industrie- und Consumerzweige verändert nachhaltig die Prozesse in zahlreichen Umgebungen.

Bild 2.
Die Vernetzung verschiedener Industrie- und Consumerzweige verändert nachhaltig die Prozesse in zahlreichen Umgebungen.

Kraftstoff ist typischerweise der größte Betriebsaufwand für jede Fluggesellschaft. In den vergangenen zehn Jahren sind die Treibstoffkosten durchschnittlich um 19 % pro Jahr gestiegen. Durch die Einführung von Big Data-Analysen und flexibleren Produktionstechniken erhalten Hersteller die Chance, ihre gesamte Produktivität um bis zu 30 % zu steigern.
Predictive Maintenance, die vorausschauende Instandhaltung, hilft frühzeitig Schäden zu erkennen, um sogar proaktiv handeln zu können. So lässt sich eine besser funktionierende Ausstattung sicherstellen und die Gesamtemissionen können gesenkt werden. Dadurch lassen sich bis zu 12 % bei geplanten Reparaturen einsparen, die Wartungskosten um bis zu 30 % senken und bis zu 70 % der Ausfälle beseitigen.
In der Gesundheitsindustrie gestatten Technologie-Tools die Erfassung von Gesundheitsdaten in Echtzeit. Damit kann besser beobachtet werden, wie sich der Zustand jedes einzelnen Patienten ändert. Durch proaktive Messung und Überwachung dieser Daten können Anbieter das Pflegemanagement verbessern, Risikofaktoren sowie Symptome einer chronischen Erkrankung frühzeitig angehen und eine positive Verstärkung bieten – in einigen Fällen rettet das buchstäblich Leben.
Landwirtschaftliche Organisationen nutzen Daten, um Fruchtfolgen, Wasserverteilung oder Düngerverbrauch zu bestimmen. Dabei geht es nicht nur darum, landwirtschaftliche Erträge der Saison zu steigern, sondern auch weltweit wachsende Nahrungsmittelanforderungen zu bewältigen. Dazu müssen Daten für den Verkauf an Rohstoffhändler gesammelt werden. Diese „Informations-Broker“ nutzen die Daten für Vorhersagen. Welche Unternehmen, Kulturen und Vermögenswerte werden in den kommenden Jahren gut abschneiden?

Wie sich auf das IIoT vorbereiten?

Die vernetze Fertigung wird nicht nur große Chancen für Wachstum schaffen, sondern auch Veränderungen für IT (Informationstechnologie)-Teams mit sich bringen. Es gibt kein einfaches Rezept für die Umsetzung einer wirksamen IIoT-Strategie und -Infrastruktur. Dennoch gilt es einige wesentliche Faktoren zu beachten, wenn Unternehmen von IIoT profitieren wollen:

  • Das Erstellen und Verwalten einer IIoT-Infrastruktur innerhalb einer Organisation verlangt einzigartige Fähigkeiten und Kenntnisse. Wenn der Bereich Industrial Internet of Things weiter wächst, sind diese zunehmend gefragt.
  • Für IT-Manager und Führungskräfte gilt es sicherzustellen, dass sie die richtige Mischung an Talenten haben. Sie müssen verstehen, wie sie Daten sammeln, analysieren und effektiv in die tägliche Arbeit einsetzen.
  • Die Nachfrage an Datenwissenschaftlern ist hoch, jedoch gibt es noch nicht sehr viele von ihnen. Daher ist es wichtig, auch nach Datenintegrations-, IoT- sowie Big Data-Lösungen zu suchen, die intuitiv und einfach zu implementieren sind.
  • Unternehmen werden Datenwissenschaftler suchen müssen, um sowohl die Prozesse als auch das Tempo eines agilen Fertigungszyklus neu zu kalibrieren.

Info
Talend Germany GmbH, Servatiusstr. 53, 53175 Bonn, Tel. 0228 / 763776-0, Fax -99, E-Mail: sales.de@talend.com, Internet: http://de.talend.com

Autoren

 Otto  Neuer

Vice President Sales EMEA Central bei Talend in Bonn.

Verwandte Artikel

Mit Mensch-Roboter-Kollaboration die Produktion flexibel gestalten

Produktionsleitsystem permanent verfügbar

Umbruch in der Fertigungsbranche

Die selbstregelnde Fabrik

Automatisierung – Trends und Perspektiven